Adderly Fong

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Adderly Fong (2009)

Adderly Fong Chun-Yu (chinesisch 方駿宇; * 2. März 1990 in Vancouver, Kanada) ist ein hongkong-chinesischer Automobilrennfahrer. Im Rennsport tritt er überwiegend mit chinesischer Rennlizenz an. Er startet seit 2013 in der GP3-Serie.

Karriere[Bearbeiten]

Fong begann seine Motorsportkarriere im Formelsport 2006. Er startete in der asiatischen Formel Renault Challenge und belegte den 22. Gesamtrang. Außerdem debütierte er in der asiatischen Formel Renault V6. Er trat bei zwei Rennen an und beendete die Saison mit einem dritten Platz auf dem elften Platz. 2007 bestritt er die komplette Saison in der asiatischen Formel Renault V6. Mit einem zweiten Platz wurde er Sechster.

2008 wechselte Fong nach Europa und startete im deutschen Formel-3-Cup. Er blieb in seiner ersten Saison ohne Punkte. Außerdem absolvierte er Gaststarts in der asiatischen Formel Renault Challenge. Nachdem er im Winter 2008/2009 bei einigen Rennen der neuseeländischen Toyota Racing Series gestartet war und 13. in der Gesamtwertung wurde, kehrte er in den deutschen Formel-3-Cup zurück. Mit einem fünften Platz als bestes Resultat belegte er den 16. Gesamtrang.

2010 wechselte Fong in die britische Formel-3-Meisterschaft.[1] Nachdem er fast die gesamte Saison ohne Punkte geblieben war, erzielte er beim Saisonfinale mit einem vierten Platz seine erste Punkte-Platzierung. Er beendete die Saison auf dem 16. Gesamtrang. Anschließend nahm er an einem Rennwochenende der Superleague Formula für das von Atech und Reid betreute Team des PSV Eindhoven teil. 2011 bestritt Fong seine zweite Saison in der britischen Formel-3-Meisterschaft für Sino Vision Racing.[2] Ein siebter Platz war sein bestes Resultat und er wurde 22. in der Fahrerwertung. Darüber hinaus nahm er am Macau Grand Prix teil.

2012 wechselte Fong in die Auto GP World Series zu Ombra Racing. Er wurde damit zum ersten chinesischen Piloten dieser Serie.[3] Er nahm an zwei Veranstaltungen teil und ein siebter Platz war sein bestes Resultat. Am Saisonende belegte er den 21. Gesamtrang. Darüber hinaus kehrte er für drei Veranstaltungen in die Rookie-Klasse der britischen Formel 3 zurück und debütierte in der Indy Lights. Neben seinem Engagement im Formelsport nahm Fong 2012 auch an GT-Markenpokalen teil. Er wurde hinter Marchy Lee Zweiter des chinesischen Audi R8 LMS Cups und 20. des asiatischen Porsche Carrera Cups. Für die Saison 2013 erhielt Fong ein Vollzeitcockpit in der GP3-Serie bei Status Grand Prix.[4] Als bester Vollzeitpilot seines Rennstalls schloss er die Saison auf dem 21. Gesamtrang ab. Er ließ eine Veranstaltung aufgrund einer Überschneidung mit seinem Engagement im GT-Sport aus. Er trat 2013 weiterhin im chinesischen Audi R8 LMS Cup und dem asiatischen Porsche Carrera Cup an. Dabei gewann er den chinesischen Audi R8 LMS Cup. 2014 absolviert Fong seine zweite GP3-Saison für Jenzer Motorsport.[5] Nach dem ersten Rennwochenende belegte er den 16. Gesamtrang.

Statistik[Bearbeiten]

Karrierestationen[Bearbeiten]

  • 2012: Chinesischer Audi R8 LMS Cup (Platz 2)
  • 2012: Asiatischer Porsche Carrera Cup (Platz 20)
  • 2013: GP3-Serie (Platz 21)
  • 2013: Chinesischer Audi R8 LMS Cup (Meister)
  • 2013: Asiatischer Porsche Carrera Cup (Platz 21)
  • 2014: GP3-Serie

Einzelergebnisse in der GP3-Serie[Bearbeiten]

Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 Punkte Rang
2013 Status Grand Prix SpanienSpanien ESP SpanienSpanien ESP Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR DeutschlandDeutschland GER UngarnUngarn HUN BelgienBelgien BEL ItalienItalien ITA Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate UAE     2 21.
23 11 DNF DNF 9 DNF     20 17 DNF 16 19 20* 17 21    
2014 Jenzer Motorsport SpanienSpanien ESP OsterreichÖsterreich AUT Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR DeutschlandDeutschland GER UngarnUngarn HUN BelgienBelgien BEL ItalienItalien ITA RusslandRussland RUS Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate UAE 0 16.
DNF 12

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
2014 FrankreichFrankreich OAK Racing Ligier JSP2 China VolksrepublikChina Ho-Pin Tung SchweizSchweiz David Cheng Rang 11

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. “Series 2010 season preview” (motorsport.com am 24. März 2010)
  2. “Fong returns to British F3” (autosport.com am 4. Februar 2011)
  3. “16 drivers on the Auto GP World Series grid” (autogp.org am 8. März 2012)
  4. Philipp Schajer: „GP3 - Fong startet in der GP3“. Line-Up komplett. Motorsport-Magazin.com, 2. April 2013, abgerufen am 3. April 2013.
  5. Peter Allen: “Jenzer confirm GP3 trio of Varhaug, Tuscher and Fong”. paddockscout.com, 3. Mai 2014, abgerufen am 4. Mai 2014.

Weblinks[Bearbeiten]