Adelaide Tambo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Adelaide Frances Tambo, geborene Tshukudu, (* 18. Juli 1929 in Vereeniging; † 31. Januar 2007 in Johannesburg), auch bekannt als Ma Tambo, war eine südafrikanische Politikerin und Bürgerrechtlerin.

Leben[Bearbeiten]

Tambo war die Tochter eines evangelikalen Predigers. Mit zehn Jahren lernte sie die Apartheid das erste Mal kennen, als ihr Großvater bei einem Aufstand kollabierte und von einem Polizisten Boy genannt wurde. Sie machte eine Ausbildung zur Krankenschwester und Hebamme in der heutigen Provinz Gauteng. Mit 14 fing sie an, für den ANC als Kurier zu arbeiten, 1947 trat sie der Jugendliga des ANC bei. Sie wurde zur Repräsentantin des George-Goch-Townships gewählt und war verantwortlich für den Ausbau der Jugendliga in Transvaal. 1956 traf sie Oliver Tambo, der zu diesem Zeitpunkt Generalsekretär des ANC war, und heiratete ihn im Dezember des Jahres; mit ihm hatte sie einen Sohn und zwei Töchter.

Nach dem Sharpeville-Massaker 1960 ging Tambo nach London ins Exil, um von dort aus international den Widerstand zu organisieren. Sie war Mitbegründerin des Afro-Asian Solidarity Movement und der Pan-African Women’s Organisation (PAWO). Nach dem Ende der Apartheid kehrte sie 1994 nach Südafrika zurück, im selben Jahr wurde sie zur Schatzmeisterin der ANC Women’s League und in das südafrikanisches Parlament gewählt. Bis 1999 war sie Mitglied des Parlaments. Sie starb in Johannesburg, die Todesursache ließ sich nicht feststellen.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]