Adelheid Marie von Anhalt-Dessau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Viktor Stauffer: Prinzessin Adelheid Marie

Prinzessin Adelheid Marie von Anhalt-Dessau (* 25. Dezember 1833 in Dessau; † 24. November 1916 auf Schloss Königstein im Taunus) war durch Heirat letzte Herzogin von Nassau und seit 1890 Großherzogin von Luxemburg.

Leben[Bearbeiten]

Adelheid Marie war die älteste Tochter von Prinz Friedrich August von Anhalt-Dessau und Prinzessin Marie Luise Charlotte von Hessen-Kassel.

Im Jahre 1851, nach dem frühen Tod seiner ersten Frau, wurde sie die zweite Gemahlin von Herzog Adolph von Nassau, dem späteren Großherzog von Luxemburg. Aus dieser Ehe gingen die folgenden fünf Kinder hervor:

  • Wilhelm IV. (1852–1912), Großherzog von Luxemburg
  • Friedrich (* 28. September 1854; † 23. Oktober 1855)
  • Marie (* 14. November 1857; † 28. Dezember 1857)
  • Franz Joseph Wilhelm (* 30. Januar 1859; † 2. April 1875)
  • Hilda (1864–1952) ∞ Großherzog Friedrich II. von Baden

Herzogin Adelheid wählte Königstein als ihren Sommersitz. Ihr Mann schenkte ihr dort 1858 das Luxemburgische Schloss. Im Ort war sie hoch angesehen. Die Adelheidstraße ist nach ihr benannt. Ebenfalls nach ihr benannt ist das Herzogin Adelheid Stift, das heutige Gemeindehaus der evangelischen Kirche, zu dem Adelheid 1912 das Grundstück stiftete.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Adelheid Marie von Anhalt-Dessau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgängerin Amt Nachfolgerin
Elisabeth Michailowna Romanowa Herzogin von Nassau
1851–1866
---
Vorgängerin Amt Nachfolgerin
Emma zu Waldeck und Pyrmont Großherzogin von Luxemburg
1890–1905
Maria Anna von Portugal