Adelheid von Sachsen-Meiningen (1891–1971)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Adelheid von Sachsen-Meiningen, Prinzessin von Preußen

Adelheid („Adi“)[1] Erna Karoline Marie Elisabeth von Sachsen-Meiningen (* 16. August 1891 in Kassel; † 25. April 1971 in La Tour de Peilz) war eine Prinzessin von Sachsen-Meiningen und durch Heirat Prinzessin von Preußen.

Leben[Bearbeiten]

Adelheid war eine Tochter des Prinzen Friedrich von Sachsen-Meiningen (1861–1914) aus dessen Ehe mit Adelheid (1870–1948), Tochter des Grafen Ernst zur Lippe-Biesterfeld und Schwester des letzten Fürsten von Lippe.

Sie heiratete am 3. August 1914 in Wilhelmshaven, kurz nach Ausbruch des Ersten Weltkrieges, Prinz Adalbert von Preußen, dritten Sohn des deutschen Kaisers Wilhelm II. Die Ehe fundamentierte erneut die Beziehungen Preußens mit Sachsen-Meiningen, welches in der Deutschen Frage noch auf Seiten Österreichs gestanden hatte. Auch Adelheids Großvater Georg II. und ihr Onkel Bernhard III. waren mit preußischen Prinzessinnen verheiratet.

Die Ehe wurde als harmonisch beschrieben.[2] Adelheids Schwiegermutter, Kaiserin Auguste Viktoria, übertrug ihr karitative Aufgaben. Unter Adelheids Protektorat entstand ein Marinegenesungsheim in Berchtesgaden, welches 1918 eröffnet wurde. Nach der Novemberrevolution lebte die Familie zurückgezogen in Bad Homburg vor der Höhe in der nach der Prinzessin benannten Villa Adelheidswert. Unter dem Pseudonym „Graf und Gräfin von Lingen“ lebte das Paar später in der Schweiz, wohin man auf Grund gesundheitlicher Probleme der Prinzessin übergesiedelt war.

Nachkommen[Bearbeiten]

Aus ihrer Ehe hatte Adelheid folgende Kinder:

  • Viktoria Marina (*/† 1915)
  • Viktoria Marina (1917–1981)
∞ 1946 (gesch. 1962) Kirby William Patterson (1907–1984)
  • Wilhelm Viktor (1919–1989)
∞ 1944 Gräfin Marie Antoinette Hoyos, Freiin zu Stichsenstein (1920–2004)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Monarchies of Europe Saxe-Meiningen Royal Family (Version vom 30. Juni 2012 im Webarchiv Archive.today)
  2. Karin Feuerstein-Praßer: Die Deutschen Kaiserinnen 1871-1918, Piper Verlag 2002, S. 254