Adelina Ismajli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Adelina Ismaijli an der Kënga Magjike 2009

Adelina Ismajli (* 14. Dezember 1979 in Priština, SFR Jugoslawien, heute Kosovo), auch Adelina Ismaili, ist eine kosovo-albanische Pop-Sängerin und ein Fotomodell. Sie ist vor allem auf dem albanischsprachigen Westbalkan und bei der albanischen Diaspora populär.

Karriere[Bearbeiten]

Adelina Ismajli wurde 1997 als Miss Kosovo bekannt. In der Folge veröffentlichte sie sieben Musikalben.

Stilistisch kann man Ismajlis Musik zwischen Turbo-Folk[1] und Popmusik einordnen. Ihre Texte, in denen sie bisweilen für die Unabhängigkeit des Kosovo eintrat, so zum Beispiel Uragan Çohen Krenarët, Ushtrinë Time Do ta Bej, Në Kosovë Luhet Kumorë und Skenderbe, sind teilweise albanisch-nationalistisch und militaristisch geprägt.[1] 2004 warb sie für den Präsidentschaftskandidaten Ibrahim Rugova.[2]

Ismaljis Musik wie auch ihr Auftreten wird breit in der kosovarischen Boulevardpresse rezensiert. Aufgrund ihres aufreizenden Kleidungsstils und musikalischer Ähnlichkeiten mit der Serbin Svetlana Ražnatović sowie ihrer Medienpräsenz in der Boulevardpresse wird sie bisweilen die „kosovarische Ceca“ genannt.[1] Im Jahr 2009 wurde Adelina beim Song-Contest Kënga Magjike 2009, wo sie mit dem Lied Nuk Ngec auftrag, von Ardit Gjebrea als „Diva der albanischen Musik“ bezeichnet.

Diskographie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 1995: 100 % Zeshkane
  • 1996: Ushtrinë Timë
  • 2000: Nuk Jam Seks Bombë
  • 2002: Prej Fillimit
  • 2005: Mbretëreshë E Robëreshë
  • 2007: Feniks
  • 2014: BRAVO

Singles[Bearbeiten]

  • 1995: Shko
  • 1995: Me Motora
  • 1995: 100 % Zeshkane
  • 1996: Po nanës Tendë Çka i Bana
  • 1996: Ushtrinë Time Do ta Bej
  • 1996: Sajzeza (Feat. Elita 5)
  • 1997: Zemren nuk ta Fal
  • 1998: Shko në R.S
  • 1999: Lavdi Ushtari Im
  • 1999: Uragan Çohen Krenarët
  • 1999: Martesa
  • 2000: Sonte
  • 2000: Amaneti
  • 2000: You are my Angel
  • 2000: Fuck the Gouvernment
  • 2000: Largohu nga Frajeri im
  • 2000: Sex Bombë
  • 2002: Mos ma ndal
  • 2002: From the Beginning
  • 2003: Skenderbe
  • 2004: Në Kosovë Luhet Kumorë (Ft. Tingulli 3nt)
  • 2005: Dy Motra një Frajer
  • 2005: Mirëdita
  • 2007: Diva
  • 2008: Trimit Tim
  • 2010: Tribalb
  • 2010: Urdhër i Ri
  • 2011: Love You More ft. Faudel
  • 2012: Ku Ma Ke
  • 2013: Kosova
  • 2013: Gripi
  • 2014: BRAVO
  • 2014: Ti nuk e din Idiot !
  • 2014: End

Filmographie[Bearbeiten]

  • IRA (The ,,S'jam Sex Bombë" Video Project)
  • Qumili - Urime 8 Marsi 2005 ("Qumil - Frohes 8. März 2005")
  • Ditari i Stupcave
  • Promovimi i Albumit Feniks

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Ћирјаковић, Зоран: „Турбофолк као бренд“, НИН 2808, 21. Oktober 2004.
  2. Media Analysis. UNMIK, 14. Oktober 2004, archiviert vom Original am 30. September 2007, abgerufen am 16. Januar 2014 (PDF; 290 kB, englisch).