Adenostemma

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Adenostemma
Systematik
Ordnung: Asternartige (Asterales)
Familie: Korbblütler (Asteraceae)
Unterfamilie: Asteroideae
Tribus: Eupatorieae
Untertribus: Adenostemmatinae
Gattung: Adenostemma
Wissenschaftlicher Name
Adenostemma
J.R.Forst. & G.Forst.

Adenostemma ist eine Pflanzengattung in der Familie der Korbblütler (Asteraceae). Die Gattung ist mit 20 bis 26 Arten pantropisch verbreitet, sie kommt also in den Tropen und Subtropen weltweit vor.

Beschreibung[Bearbeiten]

Erscheinungsbild und Laubblätter[Bearbeiten]

Die Adenostemma-Arten wachsen als einjährige oder ausdauernde krautige Pflanzen. Die Laubblätter sind gegenständig am Stängel angeordnet. Die einfache Blattspreite ist schmal elliptisch bis breit eiförmig oder spießförmig mit spitzem bis etwas zugespitztem oberen Ende. Der Blattrand ist mehr oder weniger glatt, gekerbt oder gezähnt bis stark gesägt. [1][2]

Blütenstände, Blüten und Früchte[Bearbeiten]

In lockeren, schirmtraubigen, rispigen Gesamtblütenständen stehen die körbchenförmigen Teilblütenstände. Die Blütenkörbchen sind glocken- oder kugelförmig. In zwei oder drei Reihen stehen die 10 bis 30 gleichgeformten, krautigen Hüllblätter (Involucralblätter), die an ihrer Basis mehr oder weniger verwachsen sind und sich mehr oder weniger überdecken können. Der flache Blütenstandsboden (Rezeptaculum) besitzt kann je nach Art Spreublätter besitzen. Es sind keine Zungenblüten (Strahlenblüten) vorhanden.

Die 10 bis 60 Röhrenblüten (= Scheibenblüten) sind zwittrig. Die meist weiße oder manchmal malvenfarbigen Kronblätter sind in eine schmale trichterförmige Kronröhre verwachsen, die oben breit glockenförmig weitet und mit vier oder fünf Kronzähnen endet. Die Kronröhre ist außen mit Haaren oder Drüsen bedeckt. Die Kronzähne sind eineinhalb-mal länger als breit. Die Staubbeutel sind an ihrer Basis stumpf oder gestutzt. Die zwei Griffeläste sind länglich und oben geweitet und stumpf, manchmal mehr oder weniger kronblattartig, und außen papillös. [1][2]

Die verkehrt-eiförmig-länglichen Achänen sind drei- bis fünfkantig mit drüsig punktierter oder warziger Oberfläche. Der Pappus besteht aus drei bis fünf Borsten, die jeweils von einer runden oder keulenförmigen Masse aus klebrigen Drüse gekrönt sind. [1][2]

Chromosomenzahl[Bearbeiten]

Die Chromosomengrundzahl beträgt x = 10.[2]

Verbreitung[Bearbeiten]

Die Gattung Adenostemma besitzt eine pantropische Verbreitung. Arten kommen im tropischen Asien, in Afrika, in der Neotropis und zwei Arten in Australien (Queensland, New South Wales, Northern Territory) vor.[1]

Systematik[Bearbeiten]

Die Erstveröffentlichung der Gattung Adenostemma erfolgte 1775 in Johann Reinhold Forster & Georg Forster in Characteres Generum Plantarum, S. 45, Tafel 45. Zitiert wurde diese Gattung auch in J.R.Forst. & G.Forst.: Characteres Generum Plantarum, 2. Auflage, 1776, S. 89-90, Tafel 45. Die Typusart ist Adenostemma viscosum J.R.Forst. & G.Forst.. [3] Ein Synonym für Adenostemma J.R.Forst. & G.Forst. ist Lavenia Swartz.

Die Gattung Adenostemma gehört zur Subtribus Adenostemmatinae aus der Tribus Eupatorieae in der Unterfamilie Asteroideae innerhalb der Familie Asteraceae.

In der Gattung Adenostemma gibt es 20 bis 26 Arten[4][5]:

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d M. F. Porteners: Adenostemma in der New South Wales Flora Online.
  2. a b c d Yilin Chen, Takayuki Kawahara & D. J. Nicholas Hind: Tribus Eupatorieae: Adenostemma, S. 881 - textgleich online wie gedrucktes Werk, In: Wu Zheng-Yi, Peter H. Raven & Deyuan Hong (Herausgeber): Flora of China, Volume 20–21 - Asteraceae, Science Press und Missouri Botanical Garden Press, Beijing und St. Louis, 12. November 2011. ISBN 978-1-935641-07-0
  3. Adenostemma bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis
  4. Einschätzung anerkannter Namen bei Global Compositae Checklist.
  5. Einschätzung anerkannter Namen bei ThePlantlist.
  6. Adenostemma caffrum in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2011. Eingestellt von: J.-P. Ghogue, 2010. Abgerufen am 2. Januar 2012
  7. Adenostemma harlingii in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2011. Eingestellt von: R. Montúfar & N. Pitman, 2003. Abgerufen am 2. Januar 2012
  8. Adenostemma zakii in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2011. Eingestellt von: R. Montúfar & N. Pitman, 2003. Abgerufen am 2. Januar 2012