Aderbissinat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Landgemeinde Aderbissinat
Landgemeinde Aderbissinat (Niger)
Landgemeinde Aderbissinat
Landgemeinde Aderbissinat
Koordinaten 15° 38′ N, 7° 53′ O15.6266666666677.8913888888889Koordinaten: 15° 38′ N, 7° 53′ O
Basisdaten
Staat Niger

Region

Agadez
Departement Aderbissinat
Einwohner 35.320 (2012)
Politik
Bürgermeister Mohamed Echika (2012)

Aderbissinat ist eine Landgemeinde und der Hauptort des gleichnamigen Departements Aderbissinat in Niger.

Geographie[Bearbeiten]

Die im zentralen Teil des Landes gelegene Gemeinde befindet sich am südöstlichen Rand des Schutzgebiets Réserve Totale de Faune de Tadrès und rund 200 Kilometer südlich der Regionalhauptstadt Agadez. Durch den Norden des Gemeindegebiets zieht sich die Geländestufe Tiguidit, jenseits davon beginnt das Hochgebirge Aïr. Die Nachbargemeinden sind Dabaga im Norden, Tabelot im Osten, Tarka und Tenhya im Süden sowie Ingall im Westen. Das Gemeindegebiet ist in 88 administrative Dörfer, ein traditionelles Dorf, drei Weiler, zwei Lager und 54 Wasserstellen gegliedert.[1] Der Hauptort der Landgemeinde ist das administrative Dorf Adarbisnat (auch Aderbissinat).[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Im Gemeindegebiet liegt die Siedlung Marandet, eines der alten Zentren des Aïr.[3]

In Aderbissinat wurde 1988 ein Verwaltungsposten (poste administratif) eingerichtet, eine von einem chef de poste administratif geleitete untere Verwaltungseinheit.[4] Seit 2011 gehört die Landgemeinde nicht mehr zum Departement Tchirozérine, sondern zum neugeschaffenen Departement Aderbissinat. Der Verwaltungsposten wurde zum Hauptort des Departements erhoben.[5]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bei der Volkszählung 2001 hatte Aderbissinat 17.540 Einwohner.[6] Bei der Volkszählung 2012 betrug die Einwohnerzahl 35.320.[7] Die Bevölkerung setzt sich aus Tuareg, Hausa und arabischen Ethnien zusammen.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Ausgrabung des Skeletts eines Spinophorosaurus nigerensis in Aderbissinat

Aderbissinat liegt an der internationalen Fernstraße Algier-Lagos-Highway, die für den Transsaharahandel von Bedeutung ist. Da die vom Wind Harmattan geprägte Region zur Sahelzone gehört, ereignen sich wiederkehrend Dürrekatastrophen. Lebensgrundlagen stellen Ziegen, Rinder und Kamele.[8] Während der Südosten des Gemeindegebiets von der Wüste dominiert wird, kann der Südwesten noch für die Weidewirtschaft genutzt werden. Im Norden beginnt das Gebiet der Berglandwirtschaft des Aïr-Gebirges.[9] Eine regionale Spezialität ist ein trockener Ziegenkäse.[10] Im Hauptort gibt es seit August 2000 einen lokalen Bürgerhörfunk (radio communautaire).[11] Im Gebiet um die Ortschaft befinden sich mehrere bedeutende Saurierfriedhöfe.

Gemeindepartnerschaft[Bearbeiten]

Aderbissinat unterhält eine Gemeindepartnerschaft mit der Communauté de communes de Guingamp,[12] einem Verbund der französischen Gemeinden Grâces, Guingamp, Pabu, Plouisy, Ploumagoar und Saint-Agathon.[13]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Aderbissinat – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Répertoire National des Communes (RENACOM). Website des Institut National de la Statistique, abgerufen am 22. Januar 2011.
  2. Republik Niger: Loi n° 2002-014 du 11 JUIN 2002 portant création des communes et fixant le nom de leurs chefs-lieux (Online-Version; PDF; 108 kB).
  3.  Aboubacar Adamou: Agadez et sa Région (= Études Nigériennes. Nr. 44). Pr. de Copédith, Paris 1979, S. 46.
  4.  Frédéric Giraut: Retour du refoulé et effet chef-lieu. Analyse d’une refonte politico-administrative virtuelle au Niger. PRODIG, Paris 1999, ISBN 2-901560-38-5, S. 35 (PDF-Datei, abgerufen am 17. August 2013).
  5.  Une nouvelle loi sur le redécoupage administratif. In: L’Arbre à Palabres. Nr. 13, 11. August 2011, S. 2 (PDF-Datei, abgerufen am 28. Januar 2014).
  6. Institut Nationale de la Statistique du Niger (Hrsg.): Annuaire statistique des cinquante ans d’indépendance du Niger. Niamey 2010 (Online-Version; PDF; 3,1 MB), S. 53.
  7. Présentation des résultats globaux définitifs du Quatrième (4ème) Recensement Général de la Population et de l’Habitat (RGP/H) de 2012. Institut National de la Statistique, 2014, abgerufen am 18. April 2014 (PDF-Datei, französisch).
  8. http://i.factolex.com/Aderbissinat:city_niger, abgerufen am 22. Januar 2011.
  9. Comprendre l’économie des ménages ruraux au Niger. Save the Children UK, London 2009 (Online-Version), S. 8.
  10. Niger 2009. Nouvelle édition de l'Université, Paris 2009, ISBN 2746916401, S. 146.
  11. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatLa situation de la communication pour le développement au Niger (Etat des lieux). Tome 1. Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen, 2003, S. 23, abgerufen am 2013-04-35 (PDF-Datei; 461 KB, französisch).
  12. Jean-Claude Peyronnet: La solidarité internationale à l’échelle des territoires: état des lieux et perspectives. Annexe 5: Document de travail de l’ambassade de France au Niger sur les coopérations décentralisées dans ce pays. Senat der Französischen Republik, 13. November 2012, abgerufen am 6. Juli 2013 (französisch).
  13. Les Communes. Communauté de communes de Guingamp, abgerufen am 6. Juli 2013 (französisch).