Adermooslinge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Adermooslinge
Spatelförmiger Adermoosling (Arrhenia spathulata)

Spatelförmiger Adermoosling (Arrhenia spathulata)

Systematik
Unterabteilung: Agaricomycotina
Klasse: Agaricomycetes
Unterklasse: Agaricomycetidae
Ordnung: Champignonartige (Agaricales)
Familie: Schnecklingsverwandte (Hygrophoraceae)
Gattung: Adermooslinge
Wissenschaftlicher Name
Arrhenia
Fr.

Die Adermooslinge (Arrhenia) sind eine Pilzgattung aus der Familie der Schnecklingsverwandten[1], deren Arten mit Moosen und/oder Algen vergesellschaftet sind. Die nabelingsartigen, spatelförmigen oder häutigen Fruchtkörper haben entweder ein lamelliges, aderiges oder glattes Hymenophor und gräuliche Pigmente.

Die Typusart ist der Düstere Adermoosling (Arrhenia auriscalpium).[2]:S.312

Merkmale[Bearbeiten]

Die durchsichtigen, elliptischen bis tropfenförmigen Sporen des Blaugrünen Adermooslings im Lichtmikroskop

Makroskopische Merkmale[Bearbeiten]

Der Hut ist 1–50 mm breit und spatelig, becher-, nieren-, fächer- oder muschelartig geformt. Auch gestielte Fruchtkörper mit einer trichterförmigen oder gewölbten bis flach ausgebreiteten Kappe mit mehr oder minder niedergedrückter Mitte kommen vor. Die Hutoberfläche ist glatt bis feinschuppig beschaffen, durchscheinend gerieft oder nicht, grau-braun bis nahezu schwarz und selten mit blauen Farbtönen. Die Lamellen fehlen, sind aderig ausgeprägt oder normal entwickelt. Sie laufen am Stiel herab, stehen überwiegend entfernt zueinander, gabeln sich manchmal oder sind queraderig miteinander verbunden. Sie haben eine graue bis grau-braune Farbe. Das Sporenpulver ist weiß. Der Stiel fehlt entweder oder ist seitlich, dezentral oder mittig am Hut angewachsen. Er misst 2–70 × 0,5–6 mm, hat eine zylindrische bis zusammengedrückte Form und eine glatte oder flaumige Stielrinde. Die Farbe stimmt mit dem Hut überein oder ist blasser. Das dünne Fleisch (Trama) schmeckt unspezifisch, riecht aber deutlich nach Pelargonien.[3]

Mikroskopische Merkmale[Bearbeiten]

Die Sporen sind annähernd kugelig, elliptisch, eiförmig, mandelförmig, zylindrisch oder tropfenförmig. Sie sind durchsichtig (hyalin), glatt, dünnwandig, zeigen unter der Zugabe von Iodreagenzien keine Farbreaktion (inamyloid) und lassen sich nicht mit Baumwollblau anfärben (acyanophil). Die Sporenständer (Basidien) sind 2- oder 4-sporig. Die Zystiden an den Lamellenschneiden (Cheilozystiden) fehlen meist, ansonsten haben sie eine einfache zylindrische oder keulige bis schlank flaschenartige Form. Außerdem sind die Elemente durchsichtig und dünnwandig. Auf den Lamellenflächen kommen dagegen nie Zystiden (Pleurozystiden) vor. Auch die Stielrinde weist keine Zystiden (Kaulozystiden) auf, dafür sind häufig zylindrische bis keulige, kurze bis lange Haare vorhanden. Die Hutdeckschicht (Pileipellis) ist eine Cutis oder ein schwach entwickeltes Trichoderm. Das Pigment ist meist inkrustierend. Schnallen sind entweder vorhanden oder fehlen.[3]

Ökologie und Phänologie[Bearbeiten]

Adermooslinge leben saprobiontisch oder parasitisch an Moosen. Sie wachsen häufig auf nacktem Boden mit Pioniervegetation im Gebirge, auf Heideland, in Hochmooren und offenem Grasland. Selten besiedeln sie auch Holz in Wäldern[3], nie jedoch die Laub- und Nadelstreu[4].

Die Fruchtkörper erscheinen bei günstiger Witterung das ganze Jahr über, entweder einzeln oder in Gruppen.[3]

Arten[Bearbeiten]

Die Gattung umfasst weltweit rund 60 Arten. In Europa kommen 35 Taxa vor bzw. sind dort zu erwarten.[5][6]

Adermooslinge (Arrhenia) in Europa
Deutscher Name Wissenschaftlicher Name Autorenzitat
Grauer Adermoosling Arrhenia acerosa (Fries 1821 : Fries 1821) Kühner 1980
Arrhenia acerosa var. tenella (Kühner 1954) Aronsen 1992
Düsterer Adermoosling Arrhenia auriscalpium (Fries 1828 : Fries 1828) Fries 1849
Kleinsporiger Adermoosling Arrhenia baeospora (Singer 1977) Redhead, Lutzoni, Moncalvo & Vilgalys 2002
Blaugrüner Adermoosling Arrhenia chlorocyanea (Patouillard 1885) Redhead, Lutzoni, Moncalvo & Vilgalys 2002
Arrhenia eburnea Barrasa & V.J. Rico
Holz-Adermoosling Arrhenia epichysium (Persoon 1794 : Fries 1821) Redhead, Lutzoni, Moncalvo & Vilgalys 2002
Schuppiger Torfmoos-Adermoosling Arrhenia gerardiana (Peck 1873) Elborne 2008
Filziger Adermoosling Arrhenia griseopallida (Desmazières 1826 : Fries 1832) Watling 1989 ('1988')
Gelappter Adermoosling Arrhenia lobata (Persoon 1801 : Fries 1821) Kühner & Lamoure 1972 ex Redhead 1984
Arrhenia lundellii (Pilát 1954) Redhead, Lutzoni, Moncalvo & Vilgalys 2002
Blassgelber Adermoosling Arrhenia luteopallida (Kuyper & Hausknecht 1997) Barrasa & V.J. Rico 2003
Graziler Adermoosling Arrhenia obatra (J. Favre 1955) Redhead, Lutzoni, Moncalvo & Vilgalys 2002
Sepiabrauner Adermoosling Arrhenia obscurata (D.A. Reid 1958) Redhead, Lutzoni, Moncalvo & Vilgalys 2002
Rußiger Sumpf-Adermoosling Arrhenia oniscus
beschrieben als "onisca"
(Fries 1818 : Fries 1821) Redhead, Lutzoni, Moncalvo & Vilgalys 2002
Arrhenia parvivelutina (Clémençon & Irlet 1982) Redhead, Lutzoni, Moncalvo & Vilgalys 2002
Arrhenia pauxilla (Clémençon 1982) Redhead, Lutzoni, Moncalvo & Vilgalys 2002
Schildflechten-Adermoosling Arrhenia peltigerina (Peck 1878) Redhead, Lutzoni, Moncalvo & Vilgalys 2002
Heller Sumpf-Adermoosling Arrhenia philonotis (Lasch 1828) Redhead, Lutzoni, Moncalvo & Vilgalys 2002
Mehrköpfiger Adermoosling Arrhenia polycephala (Bresadola 1884) Gminder in Krieglsteiner 2001
Blasser Adermoosling Arrhenia retiruga (Bulliard 1791 : Fries 1821) Redhead 1984
Rickens Adermoosling Arrhenia rickenii (Singer 1951 ex Hora 1960) Watling 1989 ('1988')
Arrhenia rigidipes (Lamoure 1982) Redhead, Lutzoni, Moncalvo & Vilgalys 2002
Rosa Adermoosling Arrhenia roseola (Quélet 1880) Senn-Irlet 1986
Feld-Adermoosling Arrhenia rustica (Fries 1838) Redhead, Lutzoni, Moncalvo & Vilgalys 2002
Salzmarschen-Adermoosling Arrhenia salina (Høiland 1982) Bon & Courtecuisse 1987
Gezonter Adermoosling Arrhenia spathulata (Fries 1828 : Fries 1828) Redhead 1984
Arrhenia sphaerospora (Lamoure 1975) Redhead, Lutzoni, Moncalvo & Vilgalys 2002
Arrhenia stercoraria (Barrasa et al. 1998) Redhead, Lutzoni, Moncalvo & Vilgalys 2002
Arrhenia subglobispora (G. Moreno, Heykoop & E. Horak) Redhead, Lutzoni, Moncalvo & Vilgalys 2002
Steifstieliger Adermoosling Arrhenia subrigidipes A. Delannoy & Eyssartier 2006
Arrhenia trigonospora (Lamoure 1975) Redhead, Lutzoni, Moncalvo & Vilgalys 2002
Schatten-Adermoosling Arrhenia umbratilis (Fries 1821 : Fries 1821) Redhead, Lutzoni, Moncalvo & Vilgalys 2002
Samtfuß-Adermoosling Arrhenia velutipes (P.D. Orton 1960) Redhead, Lutzoni, Moncalvo & Vilgalys 2002
Grünbuckeliger Adermoosling Arrhenia viridimammata (Pilát 1954) Redhead, Lutzoni, Moncalvo & Vilgalys 2002

Namensherkunft[Bearbeiten]

Der deutsche Vernakularname „Adermoosling“ bezieht sich auf die oftmals nur aderig ausgeprägten Lamellen der Fruchtkörper und die Vergesellschaftung der Pilzarten mit Moosen. Der wissenschaftliche Name „Arrhenia“ ehrt den schwedischen Mykologen Johan Arrhenius.[7]

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Frieder Gröger: Bestimmungsschlüssel für Blätterpilze und Röhrlinge in Europa. Teil I. In: Regensburger Mykologische Schriften 13. Regensburgische Botanische Gesellschaft, 2006, ISSN 0944-2820 (Hauptschlüssel; Gattungsschlüssel; Artenschlüssel für Röhrlinge und Verwandte, Wachsblättler, hellblättrige Seitlinge, Hellblättler und Rötlinge).
  •  Erhard Ludwig: Beschreibungen. Die kleineren Gattungen der Makromyzeten mit lamelligem Hymenophor aus den Ordnungen Agaricales, Boletales und Polyporales. In: Pilzkompendium. Band 1, IHW, Eching 2001, ISBN 3-930167-43-3.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  D. Jean Lodge, Mahajabeen Padamsee, P. Brandon Matheny, M. Catherine Aime, Sharon A. Cantrell, David Boertmann, Alexander Kovalenko, Alfredo Vizzini, Bryn T. M. Dentinger, Paul M. Kirk, A. Martyn Ainsworth, Jean-Marc Moncalvo, Rytas Vilgalys, Ellen Larsson, Robert Lücking, Gareth W. Griffith, Matthew E. Smith, Lorelei L. Norvell, Dennis E. Desjardin, Scott A. Redhead, Clark L. Ovrebo, Edgar B. Lickey, Enrico Ercole, Karen W. Hughes, Régis Courtecuisse, Anthony Young, Manfred Binder, Andrew M. Minnis, Daniel L. Lindner, Beatriz Ortiz-Santana, John Haight, Thomas Læssøe, Timothy J. Baroni, József Geml, Tsutomu Hattori: Molecular phylogeny, morphology, pigment chemistry and ecology in Hygrophoraceae (Agaricales). In: Fungal Diversity. doi:10.1007/s13225-013-0259-0 (PDF; 4,24 MB).
  2.  Elias Magnus Fries: Summa vegetabilium Scandinaviae. 2, 1849, S. 259-572 (Online in der Biodiversity Heritage Library).
  3. a b c d  Henning Knudsen, Jan Vesterholt: Funga Nordica. Agaricoid, boletoid and cyphelloid genera. Nordsvamp, Kopenhagen 2008, ISBN 978-87-983961-3-0 (Neubearbeitung von Nordic Macromycetes Band 2; inkl. CD „MycoKey 3.1“).
  4.  Erhard Ludwig: Beschreibungen. Die kleineren Gattungen der Makromyzeten mit lamelligem Hymenophor aus den Ordnungen Agaricales, Boletales und Polyporales. In: Pilzkompendium. Band 1, IHW, Eching 2001, ISBN 3-930167-43-3.
  5. Eric Strittmatter: Die Gattung Arrhenia. In: Fungiworld.com. Pilz-Taxa-Datenbank. 16. Juli 2008, abgerufen am 18. August 2012 (inkl. Update Nr. 53).
  6.  Achim Bollmann, Andreas Gminder, Peter Reil: Abbildungsverzeichnis europäischer Großpilze. In: Jahrbuch der Schwarzwälder Pilzlehrschau. 4. Auflage. Volume 2, Schwarzwälder Pilzlehrschau, Hornberg 2007, ISSN 0932-920X (inkl. CD mit über 600 Gattungsbeschreibungen).
  7.  Marinus Anton Donk: The Generic Names Proposed for Hymenomycetes. VII. Thelephoraceae. In: Taxon. 6, Nr. 3, 1957, ISSN 0040-0262, S. 68–85 (Zusammenfassung verfügbar).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Arrhenia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien