Adios, Sabata

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Adios, Sabata
Originaltitel Indio Black, sai che ti dico: Sei un gran figlio di…
Produktionsland Italien
Originalsprache italienisch
Erscheinungsjahr 1970
Länge 106 Minuten
Altersfreigabe FSK 18
Stab
Regie Gianfranco Parolini
Drehbuch Gianfranco Parolini
Renato Izzo
Produktion Alberto Grimaldi
Musik Bruno Nicolai
Kamera Sandro Mancori
Schnitt Gianfranco Parolini
Besetzung

sowie Nieves Navarro und Giovanni Cianfriglia

Synchronisation

Adios, Sabata ist ein Italo-Western, dem der Sabata-Stempel zur besseren Vermarktung erst nach Drehschluss aufgedrückt wurde. Im Original (und dem Titellied) heißt der Held Indio Black.

Handlung[Bearbeiten]

Sabata ist auf der Suche nach einem Goldversteck, das unter die Kontrolle von österreichischen Soldaten der mexikanischen Armee, die mit dem Kaiser Maximilian ins Land gekommen waren gefallen ist. Nach Auffinden will er es einer Gruppe mexikanischer Revolutionäre übergeben, die gegen die Invasoren kämpfen. Verschiedene Kumpane helfen ihm bei diesem Unterfangen; allerdings ist auch der amerikanische Abenteurer Ballantine aus gänzlich eigennützigen Motiven hinter dem Gold her, das schließlich beim hinterhältigen Oberst Schimmel gefunden wird, am Ende jedoch gar keiner Gruppe etwas nützt: Wind verweht es, ein Abgrund verschlingt es.

Kritiken[Bearbeiten]

„Ambitionierte Parodie auf Italo-Western, die die Klischees der Gattung streckenweise amüsant verspottet, aber trotz gelungener Einfälle in die selbstzweckhaften Effekte der Gattung zurückfällt.“

Lexikon des internationalen Films[1]

„Parolini demonstriert erneut seine erstklassigen handwerklichen Fähigkeiten im Rahmen eines hochunterhaltsamen Westerns, der dem Genre zwar nichts Wesentliches hinzufügt, aber toll ausschaut und effektiv ist“

Christian Keßler[2]

„Äußerst unterhaltsamer Action-Western“

Ulrich P. Bruckner[3]

Synchronisation[Bearbeiten]

Die „Ultra Film Synchron“ besetzte unter Regie von Michael Guenther nach seinem Buch:[4]

In der deutschen Fassung wird das Titellied während der Credits von Synchronsprecher Heinz-Theo Branding mit einem "Adios Sabata" überall da übersprochen, wo im Original der initiale Indio Black erwähnt wird.

Weblink[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Adios, Sabata im Lexikon des Internationalen Films
  2. Keßler: Willkommen in der Hölle. Terrorverlag 2002
  3. Für ein paar Leichen mehr. Schwarzkopf & Schwarzkopf 2006
  4. http://www.synchrondatenbank.de/movie.php?id=195