Adja

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Adja (manchmal auch Aja nach einem anderen Königreich benannt) sind Volksstamm von ca. 478.800 Mitglieder, davon ca. 360.000 in Benin. Viele Weitere leben in Togo (Stand 1993).

Die dazugehörige Sprache aus der Gruppe der Gbe-Sprachen ist mit dem Ewe verwandt. Man unterscheidet zwischen den Dialekten Hwégbé (Hwe, Ehoué, Hweda) und in Benin Dógbó-Gbé; in Togo Tágóbe, wird genaugenommen Aja-Gbe genannt - jedoch wird auch oft der Name des Volksstamms genannt.

Im 12. oder 13. Jahrhundert wanderten die Adja von Tado in den Süden der heutigen Republik Benin.

Um 1550 werden Adja Herrscher im Fon-Königreich Allada; ab 1650 ist auch der Regent von Dahomey mit der von Fon und Adja um 1615 gegründeten Hauptstadt Abomey ein Adja.

Der Legende nach gab es zuvor das Königreich Ardra: Im 17. Jahrhundert kam es zu Nachfolgestreitigkeiten zwischen drei Brüdern, die sich dann darauf einigten das Land zu teilen. Kokpon, der Älteste, erhielt Groß-Ardra oder Allada; Do-Aklin (auch wenn es Probleme mit der zeitlichen Einordnung gibt sehen viele in ihm Dakodonu) erhob Abomey zu seiner Königsstadt und Te-Agdanlin residierte fortan in Ajatche das Reich Klein-Ardra oder Aja.