Adler 2,5 Liter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Adler
Adler 2,5 Liter Limousine

Adler 2,5 Liter Limousine

2,5 Liter
Produktionszeitraum: 1937–1940
Klasse: Obere Mittelklasse
Karosserieversionen: Limousine, Cabriolet
Motoren: Ottomotoren:
2,5 Liter
(42,6–59 kW)
Länge: 4635–4680 mm
Breite: 1740 mm
Höhe: 1500–1650 mm
Radstand: 2800 mm
Leergewicht: 1250–1400 kg
Vorgängermodell: keines
Nachfolgemodell: keines
Adler 2,5 Liter Cabriolet

Der Adler 2,5 Liter ist ein Pkw, den die Adlerwerke 1937 als „Typ 10" herausbrachten. Er war als Nachfolger des Modells Diplomat gedacht. Die stromlinienförmige Karosserie war ein Werk des Chefkonstrukteurs Karl Jenschke (1899–1969), der bis November 1935 leitender Ingenieur bei der Steyr-Daimler-Puch AG war. Dort hatte er zuletzt den Kleinwagen Typ 50 („Steyr-Baby") entworfen, dem der Adler 2,5 sehr ähnelte. Wegen der Stromlinienform und der etwa im gleichen Zeitraum in großem Umfang fertiggestellten neuen Autobahnen wurde der Wagen volkstümlich auch als Autobahnadler oder Adler-Autobahnwagen bezeichnet.

Die viertürigen Limousinen mit Schiebedach karossierte Ambi-Budd, die zwei- und viersitzigen Cabriolets stammten von Karmann.

1938 erschien eine zweitürige Sportlimousine als Adler 2,5 Liter Sport. Ihr Motor war höher verdichtet (1 : 7,25 anstatt 1 : 6,25) und hatte statt der beiden Solex-Fallstromvergaser drei Flachstrom-Registervergaser. Dadurch stieg die Motorleistung auf 80 PS (59 kW). Die elegante Karosserie mit abgedeckten Hinterrädern lieferten Buhne in Berlin oder Gläser in Dresden.

Motor und Getriebe[Bearbeiten]

Der Adler 2,5 Liter hatte einen längs eingebauten wassergekühlten Sechszylinder-Viertakt-Reihenmotor mit einem Hubraum von 2494 cm³, vierfach gelagerter Kurbelwelle und Druckumlaufschmierung. Die stehenden Ventile steuerte eine seitliche, von Stirnrädern angetriebene Nockenwelle. Kühler, Motor und das Getriebe lagen weit vorn. Die Kraft wurde über eine Kardanwelle an die Hinterräder übertragen.

Das Vierganggetriebe war in den Gängen zwei bis vier synchronisiert. Geschaltet wurde mit einem Griff am Armaturenbrett (sogenannte Revolverschaltung).

Rahmen und Fahrwerk[Bearbeiten]

Tragendes Element des Wagens war ein mit einer Bodenplattform verschweißter Kastenrahmen, dessen Längsträger bogenförmig um den Fahrzeugboden geführt waren, um einen geräumigen Innenraum zu erzielen(„Fischbauchrahmen“). Die Vorderräder waren an Querlenkern und Viertelelliptikfedern aufgehängt, die Hinterräder an einer Pendelachse mit Zugstreben und Querblattfeder. Das Differenzial war mit dem Rahmen verschraubt. Alle vier Räder hatten hydraulische Stoßdämpfer und hydraulisch betätigte Trommelbremsen. Die Lenkung war eine ZF-Rosslenkung.

Karosserie[Bearbeiten]

Die mit dem Rahmen verschweißte viertürige Ganzstahlkarosserie mit Fließheck und einem Luftwiderstandsbeiwert von 0,36 galt zu ihrer Zeit als sehr strömungsgünstig. Sie hatte in der Grundausstattung vier Türen, die an der B-Säule angeschlagen waren, und ein großes Stahlschiebedach, das fast über die gesamte Breite des Dachs und von der Frontscheibe bis über das zweite Drittel der hinteren Türen reichte. 1939 wurde dieses große Schiebedach jedoch verkleinert, um es leichtgängiger zu machen. Von Anfang an erwiesen sich die neben dem Kühlergrill dicht beieinander liegenden Scheinwerfer als wenig zweckmäßig und waren deshalb durch sogenannte „Breitstrahler“ an den Kotflügeln ergänzt, von denen allerdings ab 1938 nur noch einer zulässig war.

Zu den Verbesserungen der Karosserie von 1939 gehörten unter anderem der von außen zugängliche Kofferraum mit einer bis unter das Heckfenster reichenden Klappe statt der nur kleinen Öffnung für das Reserverad. Außerdem erhielten die hinteren Radausschnitte Abdeckungen. Darüber hinaus wurde das Armaturenbrett mit Tachometer, Benzinuhr, Temperatur- und Öldruckanzeige sowie Zeituhr übersichtlicher gestaltet.

Produktionszeitraum[Bearbeiten]

Der Adler 2,5 Liter wurde im Frühjahr 1937 auf der 27. Internationalen Automobil- und Motorradausstellung (IAMA) in Berlin vorgestellt. Die ersten Fahrzeuge wurden jedoch erst im November ausgeliefert, zu einem Preis von 5750 Reichsmark. Bis 1940 entstanden insgesamt 5295 Autobahnadler.

Technische Daten[Bearbeiten]

Typ 2,5 Liter 2,5 Liter Sport
Bauzeitraum 1937–1940 in Registeranordnung 1938–1939
Aufbauten L4, Cb2 L2
Motor 6 Zyl. Reihe 4-Takt 6 Zyl. Reihe 4-Takt
Ventile stehend (sv) stehend (sv)
Bohrung × Hub 71 mm × 105 mm 71 mm × 105 mm
Hubraum 2494 cm³ 2494 cm³
Leistung (PS) 58 bei 3800/min 80 bei 4200/min
Leistung (kW) 42,6 59
Verbrauch 13,5 l/100 km 15 l/100 km
Höchstgeschwindigkeit 125 km/h 150 km/h
Leergewicht 1310–1400 kg 1250 kg
Zul. Gesamtgewicht 1780–1870 kg 1650 kg
Elektrik 12 Volt 12 Volt
Länge 4635 mm 4680 mm
Breite 1740 mm 1740 mm
Höhe 1650 mm 1500 mm
Radstand 2800 mm 2800 mm
Spur vorne/hinten 1400 mm/1400 mm 1400 mm/1400 mm
Wendekreis 12,0 m 12,0 m

Quellen[Bearbeiten]

  • Werner Oswald: Deutsche Autos 1920–1945. Motorbuch Verlag Stuttgart, 10. Auflage (1996), ISBN 3-87943-519-7.
  • Michael Hundt: Windgesicht. In Oldtimer Markt, Heft 1/2011, S. 38–43.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Adler Autobahn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien