Adnan Patschatschi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Adnan Patschatschi (2004)

Adnan Patschatschi (arabisch ‏عدنان باجاجي‎‎; * 14. Mai 1923 in Bagdad) ist ein irakischer Politiker und Diplomat.

Leben[Bearbeiten]

Patschatschi stammt aus einer Familie bekannter Politiker und Diplomaten, einer jener 40 vor 1958 den Irak dominierenden Familien. Sein Vater, sein Schwiegervater und sein Onkel waren Ministerpräsidenten in der Zeit der irakischen Monarchie. Adnan selbst war 1966-1967 Außenminister der Republik im Kabinett des schiitischen Generals Nadschi Talib. Zuvor hatte er seit 1959 sein Land als Botschafter bei den Vereinten Nationen vertreten; diese Funktion übte er noch einmal von 1967 bis 1969 aus.

Nach der Machtergreifung der Baath-Partei unter Saddam Hussein ging er ins Exil nach Abu Dhabi. Dort wurde er zum außenpolitischen Berater und zum Minister berufen. Die USA bauten ihn zu einem "Vertreter großer Teile der irakischen Opposition" auf, was sich aber spätestens bei der Wahl am 30. Januar 2005, als er lediglich 12.728 Stimmen bekam, als Propaganda erwies.

Ende Mai 2004 wurde er von den USA als künftiger Präsident des Irak nominiert. Patschatschi wurde nach längeren Sondierungen vom UNO-Sonderbotschafter Lakhdar Brahimi zum Präsidenten vorgeschlagen und genoss vor allem das Vertrauen des amerikanischen Außenministeriums. Er lehnte das Amt jedoch ab, weil es vor allem repräsentativer Natur sei und weil anzunehmen war, dass der 25-köpfige Regierungsrat mehrheitlich Ghazi al-Yawar bevorzugte. Der damals 82-jährige Sunnit Patschatschi hatte 2003/04 die Ausarbeitung der Übergangsverfassung geleitet.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Adnan Patschatschi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien