Adolf Christian

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Adolf Christian (* 3. Juni 1934 in Wien; † 8. Juli 1999 ebenda) war ein österreichischer Radrennfahrer.

Karriere[Bearbeiten]

Adolf Christian begann als Amateur 1953 bei größeren Rennen mitzufahren und konnte sich 1954 den Titel als österreichischer Staatsmeister der Amateure ebenso wie den Sieg der Österreich-Rundfahrt sichern. 1956 war er einer der stärksten Fahrer der 1. Tour d´Europe und belegte Platz 5 in der Gesamtwertung. Christian begann seine professionelle Karriere als 22-jähriger 1957 an der Seite von Fausto Coppi beim italienischen Rennstall Carpano - Coppi und wurde im selben Jahr bei der Tour de France Dritter der Gesamtwertung. Damit ist er bis heute der erfolgreichste Österreicher bei der Tour de France. Christian fuhr 1959 bis 1960 für den Rennstall Ignis - Frejus und beendete seine professionelle Karriere 1961 nach einem Jahr bei Cynar - Mittelholzer, nachdem er bei der Tour de France ausgeschieden war. 1962 ließ er sich reamateurisieren, nahm erstmals auch am Course de la Paix (Friedensfahrt) teil und gewann die Gesamteinzelwertung der Tour de Hongrie. Bei der Österreich-Rundfahrt belegte er den zweiten Platz hinter Walter Müller und vor "Täve" Schur. Im Jahr der Olympischen Spiele von Tokio 1964, wo er als Ex-Profi nicht starten durfte, fuhr er zum siebenten Mal die Österreich-Rundfahrt und beendete danach seine aktive Laufbahn als Radsportler im Alter von 30 Jahren.

Erfolge[Bearbeiten]

1954
  • 1. Platz österreichische Staatsmeisterschaft der Amateure
  • Etappensieg bei der Österreich-Rundfahrt
  • 1. Gesamtwertung Österreich-Rundfahrt
1955
  • Zwei Etappensiege bei der Österreich-Rundfahrt
  • 2. Gesamtwertung Österreich-Rundfahrt
1956
  • 1. Gesamtwertung Graz-Rundfahrt
  • Etappensieg bei der Österreich-Rundfahrt
1957
  • 3. Gesamtwertung Tour de France
1962
  • 1. Gesamtwertung Tour de Hongrie
1962
  • 2. Gesamtwertung Österreich-Rundfahrt

Weblinks[Bearbeiten]