Adolf Laufs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Adolf Laufs (* 18. November 1935 in Tuttlingen; † 3. Januar 2014) war ein deutscher Rechtswissenschaftler und Rechtshistoriker. Er gilt als Doyen des Medizinrechts.

Leben[Bearbeiten]

Laufs, Sohn aus einer Arztfamilie, studierte ab 1955 Rechtswissenschaften an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg sowie an der Freien Universität Berlin und der Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer. In Freiburg wurde er Mitglied der katholischen Studentenverbindung K.D.St.V. Arminia Freiburg im Breisgau im CV. 1961 wurde er bei Hans Thieme in Freiburg mit der Dissertationsschrift "Die Verfassung und Verwaltung der Stadt Rottweil 1650-1806" zum Dr. iur. promoviert. 1963 absolvierte er seine zweite juristische Staatsprüfung in Stuttgart und war in Tuttlingen als Rechtsanwalt tätig. 1968 habilitierte er sich in Freiburg mit der Schrift "Der schwäbische Kreis. Studien über Einigungswesen und Reichsverfassung im deutschen Südwesten zu Beginn der Neuzeit".

1969 erhielt er einen Ruf als Ordinarius für Deutsche Rechtsgeschichte, Deutsches Privatrecht und Bürgerliches Recht an die Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, zudem Direktor des Instituts für geschichtliche Rechtswissenschaft. Von 1979 bis 1982 war er Rektor der Heidelberger Universität. 1984 wechselte er an die Eberhard Karls Universität Tübingen, kehrte aber 1988 wieder nach Heidelberg zurück. 1998 war er Mitgründer und Mitdirektor des Institut für Deutsches, Europäisches und Internationales Medizinrecht, Gesundheitsrecht und Bioethik der Universitäten Heidelberg und Mannheim (IMGB).

Wirken[Bearbeiten]

Adolf Lauf engagierte sich zudem bei dem Aufbau der Universität Trier und Universität Konstanz. 1998 war er Mitinitiator des Ladenburger Manifest, einer Protestnote des Deutschen Juristentages zu Auswüchsen der Universitätsreformen. 1992/1993 war er am Aufbau der juristischen Fakultät der TU Dresden beteiligt.

Laufs war langjähriger Vorsitzender der Akademiekommission für das Deutsche Rechtswörterbuch. Von 1978 bis 2000 war er Vorstandsmitglied der Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg, die unter anderem den Historischen Atlas von Baden-Württemberg herausgibt. Er war Gründungsmitglied und von 1990 bis 1992 Präsident der Deutsche Gesellschaft für Medizinrecht (DGMR). Er gehört langjährig den Ethikkommissionen der Universitäten in Heidelberg und Tübingen an, bis 2003 zudem der Ethikkommission der Landesärztekammer Stuttgart. Bis 2002 war er Mitglied der Zentralen Kommission zur Wahrung ethischer Grundsätze in der Medizin und ihren Grenzgebieten.

Laufs hat zahlreiche wissenschaftliche Arbeiten veröffentlicht. Maßgeblich waren sein 1983 zusammen mit Bernd-Rüdiger Kern erschienenes Werk "Die ärztliche Aufklärungspflicht" und 1992 "Fortpflanzungsmedizin und Arztrecht". Standardwerk in Wissenschaft und Rechtsprechung ist das mit Wilhelm Uhlenbruck verfasste "Handbuch des Arztrechts". Er war 1982 Mitherausgeber, 1985 Schriftleiter, später Autor für die Fachzeitschrift Medizinrecht (MedR).

Ehrungen und Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Werk (eine Auswahl)[Bearbeiten]

  • Rechtsentwicklungen in Deutschland: ein rechtsgeschichtliches Arbeitsbuch. de Gruyter, Berlin 1973 ISBN 3-11-003656-8. Zahlreiche weitere Auflagen.
  • Der jüngste Reichsabschied von 1654: Abschied der Römischen Kaiserlichen Majestät und gemeiner Stände, welcher auf d. Reichstag zu Regensburg im Jahr Christi 1654 aufgerichtet ist. Frankfurt/M 1975, ISBN 3-261-01645-0
  • Die Reichskammergerichtsordnung von 1555. Hrsg und Einleitung. Unter Mitarbeit von Christa Belouschek und Bettina Dick, Köln 1976, ISBN 3-412-03575-0
  • Arztrecht. München 1977, ISBN 3-406-04689- 4. (NJW-Schriftenreihe, Bd. 29). Zahlreiche weitere Auflagen.
  • Handbuch des Arztrechts. München 1992, ISBN 3-406-30524-5. Zahlreiche weitere Auflagen.
  • Persönlichkeit und Recht : gesammelte Aufsätze. Baden-Baden 2001, ISBN 3-7890-7375-X

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Prof. Dr. iur. Dr. iur. h.c. Adolf Laufs zum 70. Geburtstag“