Adolf Paul

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Adolf Paul (* 6. Januar 1863 auf der Insel Bromö im Vänersee; † 30. September 1943 in Berlin) war ein deutsch-schwedisch-finnischer Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten]

Er war Ende des 19. Jahrhunderts Mitglied des Berliner Künstlerkreises um das Lokal Zum schwarzen Ferkel. Er war ein Freund und Biograf August Strindbergs.

Werke[Bearbeiten]

Romane[Bearbeiten]

  • Die Teufelskirche: Komödie in drei Akten, Schuster & Loeffler, 1905
  • Jung-Hansens Liebesbriefe, G.Müller Verlag, München 1911
  • Exzellenz Unterrock, Albert Langen Verlag, München, etwa um 1915; (Verfilmt 1920)
  • Wenn die Kosaken kommen, G. Müller, München 1916, 2. Aufl.
  • Stille Teilhaber, G. Müller, München 1916
  • Der bewußte Jemand, A. Langen, München 1917
  • Das heilige Donnerwetter Albert Langen - Georg Müller, München 1918
  • Die Tänzerin Barberina. Roman aus der Zeit Friedrichs des Großen., Albert Langen Verlag, München/Berlin, Deutsche Buch-Gemeinschaft um 1915
  • Fiorenza: Frühlingsreise in eine blühende Stadt, Schünemann, Bremen 1955

Stücke[Bearbeiten]

  • Wie die Sünde in die Welt kam. Ein Legendenspiel, Reiss Verlag, Berlin 1909
  • Lola Montez. Schauspiel in drei Akten. Albert Langen Verlag, München, 1917

Märchensammlung[Bearbeiten]

  • Finnische Volksmärchen, Band 17., Noebe & Co Verlagsbuchhandlung Prag-Berlin-Leipzig, 1944

Biografien/Literaturwissenschaftliche Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Strindberg-Erinnerungen und Briefe, München 1924
  • Der Einfluß Walter Scotts auf die epische Technik Theodor Fontanes, Priebatsch's Buchhandlung, Breslau, 1934

Filmografie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]