Adolf Seel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alhambra, 1886
Innenhof der Alhambra, 1892

Adolf Seel (* 1. März 1829 in Wiesbaden; † 14. Februar 1907 in Dillenburg) war ein Wiesbadener Maler des 19. Jahrhunderts. Er genoss eine Ausbildung an der Düsseldorfer Kunstakademie.

Leben[Bearbeiten]

Seel besuchte von 1844 bis 1850 die Akademie in Düsseldorf, wo er sich besonders an Wilhelm Sohn anschloss, bildete sich dann ein Jahr in Paris und 1864 und 1865 in Italien weiter aus, bereiste 1870 und 1871 Spanien, Portugal und die Nordküste Afrikas sowie 1873 und 1874 den Orient, wo seine Neigung für die Architekturmalerei reiche Nahrung fand. Seine Architekturstücke, besonders die arabischen und maurischen Bauwerke, sind von meisterhafter Perspektive, Beleuchtung und Färbung und gewöhnlich mit ebenso trefflich gemalter Staffage versehen. Diese Werke lassen sich der Strömung des Orientalismus zuordnen. Unter den älteren Werken ragen besonders hervor:

  • Inneres einer byzantinischen Kirche (1862),
  • Motiv aus San Marco in Venedig,
  • Der Kreuzgang des Doms zu Halberstadt im Winter (Hauptbild),

unter den späteren:

  • Taufkapelle in San Marco,
  • Löwenhof der Alhambra,
  • Arabischer Hof in Kairo (1876, Nationalgalerie in Berlin),
  • Der ägyptische Harem (1878),
  • Die Favoritin (1883),
  • Alhambra (1886) und
  • Innenhof der Alhambra (1892).

Auszeichnungen[Bearbeiten]

 Commons: Adolf Seel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.