Adolf Winkelmann (Regisseur)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Adolf Winkelmann vor seiner Video-Installation „Der Turm produziert Druckertinte für Kreative“ am 10. Oktober 2010 am Dortmunder U

Adolf Winkelmann (* 10. April 1946 in Hallenberg) ist ein deutscher Filmregisseur, Filmproduzent und Professor für Film-Design (Konzeption und Entwurf) im Fachbereich Design an der Fachhochschule Dortmund. Seine Kino- und Fernsehfilme wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Im Rahmen des Projekts RUHR.2010 hat Winkelmann eine Videoinstallation am Gebäude Dortmunder U entworfen und umgesetzt, die im Mai 2010 in Betrieb genommen wurde.[1]

Winkelmann gehörte zusammen mit seiner damaligen Frau Jutta Winkelmann und deren Zwillingsschwester Gisela Getty zu den Gründern des Kasseler Filmkollektivs.[2]

Filmografie als Regisseur (Auszug)[Bearbeiten]

  • 1968: 31 Sprünge
  • 1969: Heinrich Viel
  • 1978: Die Abfahrer
  • 1981: Jede Menge Kohle
  • 1984: Super
  • 1987: Peng! Du bist tot!
  • 1989: Der Leibwächter
  • 1993: Nordkurve
  • 1994: Gefährliche Spiele
  • 1996: Der Letzte Kurier
  • 1999: Waschen, schneiden, legen
  • 2004: Engelchen flieg
  • 2007: Das Leuchten der Sterne (Engelchen flieg 2)
  • 2007: Contergan (TV-Zweiteiler)
  • 2010: Die Reise ins U – Fliegende Bilder – eine Filminstallation in drei Stationen für das Dortmunder U

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Winkelmanns Reise ins U: Roman. Henselowsky Boschmann, Bottrop 2011, ISBN 978-3-942094-17-7 (gemeinsam mit Jost Krüger).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatDer Glöckner vom Dortmunder U-Turm. www.wdr.de, abgerufen am 7. August 2012.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatDas Ende der Leichtigkeit. Focus, abgerufen am 22. Mai 2011.

Weblinks[Bearbeiten]