Adolf von Bomhard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
links nach rechts: Wilhelm Stuckart, Wilhelm Frick, Bomhard, Konrad Henlein, Hans Krebs bei einem Staatsbesuch am 23. September 1938

Adolf Theodor Ernst von Bomhard (* 6. Januar 1891 in Augsburg; † 19. Juli 1976 in Prien am Chiemsee[1]) war ein deutscher SS-Gruppenführer und Generalleutnant der Polizei im Dritten Reich. In der Bundesrepublik war er 1960 bis 1966 Bürgermeister von Prien am Chiemsee und wurde 1971 zum Ehrenbürger der Stadt ernannt.

Leben[Bearbeiten]

Herkunft und Familie[Bearbeiten]

Adolf von Bomhard war der Sohn des bayerischen Generalmajors Karl Eduard Christoph vom Bomhard (* 2. April 1866 in München; † 25. Mai 1938 in Prien) und dessen Ehefrau Marie Ludovika Mathilde, geborene von Heinleth (* 13. Juni 1867 in Augsburg). Sie war die Tochter des späteren bayerischen Generals der Infanterie und Kriegsministers Adolf von Heinleth. Adolf war Enkel einer Schwester des Autors Felix Dahn.[2]

Bomhard heiratete am 28. März 1917 Emilie Franziska Hengeler (* 16. Mai 1890 in München). Sie war die Tochter des Kunstmalers Adolf Hengeler.

Erster Weltkrieg und Weimarer Republik (1891–1932)[Bearbeiten]

Nach dem Besuch des Gymnasiums in München trat er am 18. Juli 1910 als Fahnenjunker in das Infanterie-Leib-Regiment der Bayerischen Armee ein und wurde 1912 zum Leutnant befördert. Während des Ersten Weltkriegs nahm er mit seinem Regiment als Zug-, Kompanie- und Bataillonsführer, Bataillonsadjutant, Ordonnanzoffizier und Regimentsadjutant an den Kämpfen in Frankreich, Tirol, Serbien, Mazedonien, Venetien, Rumänien und Ungarn teil. Dabei wurde er mehrfach verwundet. Den Krieg beendete Bomhard als Hauptmann (seit 18. Oktober 1918) und ausgezeichnet mit beiden Klassen des Eisernen Kreuzes sowie dem Militärverdienstorden IV. Klasse.

Nach dem Waffenstillstand von Compiègne kehrte Bomhard mit seinem Regiment in die Heimat zurück und war dort Leiter der Demobilmachung, ehe er im September 1919 aus dem aktiven Dienst entlassen wurde. Sein Regimentskommandeur während des Ersten Weltkriegs war Franz von Epp, in dessen Freikorps Bomhard 1920 eintrat. Danach diente er in verschiedenen Funktionen in der bayerischen Landespolizei. 1921 wurde er zum Ehrenritter im Johanniterorden ernannt. Im gleichen Jahr verfasste Bomhard die offizielle Regimentsgeschichte des Infanterie-Leib-Regiments.[3]

Polizeikarriere im Dritten Reich (1933–1945)[Bearbeiten]

Bomhard mit Kurt Daluege im Mai 1940 in Frankreich

Ab 1933 war Bomhard Chef des Stabes der Landespolizei-Inspektion Brandenburg. Im gleichen Jahr wurde er auch Förderndes Mitglied der SS.[4] Er war seit 1937 Mitglied der NSDAP und seit März 1938 der SS.[5] Seit 1936 arbeitete Bomhard als Chef des Kommando-Amtes im SS-Hauptamt Ordnungspolizei, sein Vorgesetzter war Kurt Daluege. Im April 1937 wurde er zum Generalmajor der Polizei ernannt, zwei Jahre später dann zum Generalleutnant.

Im November 1940 erfolgte die Ernennung zum SS-Gruppenführer. Im November 1942 wurde Bomhard zum Befehlshaber der Ordnungspolizei (BdO) im Reichskommissariat Ukraine in Kiew ernannt, wo er den ebenfalls aus Bayern stammenden SS-Gruppenführer und Polizeigeneral Otto von Oelhafen ablöste. Im Spätsommer 1943 wurde der Dienstsitz nach Rowno zurückverlegt. Im Oktober 1943 wurde Bomhard in der Ukraine durch Oberst Werner Lorge abgelöst.[6] 1944 wurde Bomhard zum Inspekteur der Polizeischulen ernannt, von 1944 bis 1945 war er Leiter der Ordnungspolizei im besetzten Mähren.

Nachkriegszeit, Bundesrepublik und Rezeption (Seit 1945)[Bearbeiten]

Bomhard wurde in Rosenheim entnazifiziert.

Geschichtspolitik und Aktivitäten für NS-Täter der Polizei[Bearbeiten]

Als „vergangenheitspolitischer Akteur in eigener Sache“ (Marc von Miquel)[7] war Bomhard Teil von Seilschaften und Absprachekartelle von Polizeiangehörigen, die in die Verbrechen verstrickt gewesen waren und nach 1945 ihren Weg zurück in den Polizeidienst suchten.[8]

Beim Nürnberger Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher am Montag den 26. August 1946 argumentierte der Verteidiger der als verbrecherische Organisation angeklagten SS Horst Pelckmann, die SS-Polizeiregimenter wären von der Anklagebehörde irrtümlich als SS-Regimenter angesehen worden. Beleg für die These soll auch die angeblich zwangsweise und automatische Dienstgradangleichung von Polizeirängen an die der SS sein. Hierzu legt er eine Eidesstattliche Versicherung Bomhards vor,[9] die später von zahlreichen SS-Funktionären der Polizei als Persilschein genutzt wird. Es handelt sich hierbei um eine absichtliche Falschaussage.[10]

Bomhard trat bei weiteren NS-Prozessen gegen Angehörige der Ordnungspolizei als Sachverständiger b.z.w. Zeuge auf. So beim Verfahren gegen Johann Josef Kuhr und andere ehemalige Angehörige des Polizei-Bataillon 306, der Polizeireiterabteilung 2 und der SD-Dienststelle von Pinsk beim Landgericht Frankfurt am Main 1962–1973.[11]

Im April 1962 schickte er eine Denkschrift an Werner Best, die die Verjährung von Beihilfe zum Mord und den Befehlsnotstand behandelte.[12] Best war ein Verfechter der Generalamnestie für NS-Täter. Bomhard leitete die deutsche Abteilung des „Salzburger Kreises“, eines losen Zusammenschluss von ca. 80 ehemaligen deutschen und österreichischen Polizisten die Nachstellungen einer „pervertierten Justiz“ gegenüber NS-Tätern, besonders Kollegen beklagten.[2]

Beratend wirkte er an dem 1957 von Hans Joachim Neufeldt, Jürgen Huck und Georg Tessin für das Bundesarchiv herausgegebenen Buch: Zur Geschichte der Ordnungspolizei 1936–1945 mit.[13]

Bürgermeister von Prien am Chiemsee, Ehrenbürgerschaft[Bearbeiten]

1958 war Bomhard Mitautor der Festschrift zum 800jährigen Jubiläum von Prien am Chiemsee, die im Auftrag der Gemeinde herausgegeben wurde.[14]

Von 1960 bis 1966 war Adolf von Bomhard Bürgermeister von Prien am Chiemsee. 1971 wurde er wegen seiner Mitwirkung an der Heimatgeschichte und dem Bürgermeisteramt zum „Ehrenbürger“ von Prien am Chiemsee ernannt.

In der Gemeinde gab es noch 2001 einen nach dieser Familie benannten „Von-Bomhard-Weg“, gegen den Jakob Knab und eine Initiative gegen falsche Glorie protestierten.[15]

Im Jahr 2013 distanzierte sich der Gemeinderat einstimmig „von den Handlungen und Anordnungen“ Bomhards, „die zur Verletzung der Menschenrechte im Dritten Reich geführt haben. Aufgrund der neuen Erkenntnisse würde das Ehrenbürgerrecht aus heutiger Sicht nicht mehr verliehen werden.“[16]

Literatur[Bearbeiten]

  • Florian Dierl: Adolf von Bomhard: Generalstabschef der Ordnungspolizei. In Klaus-Michael Mallmann & Gerhard Paul, Hgg.: Karrieren der Gewalt. Nationalsozialistische Täterbiographien. WBG, Darmstadt 2004. ISBN 3-534-16654-X; unv. Neuaufl. 2005; davon Sonderausgabe bei Primus, Darmstadt 2011 ISBN 978-3-89678-726-2 und bei WBG 2011
  • Martin Hölzl: Grüner Rock und weiße Weste: Adolf von Bomhard und die Legende von der sauberen Ordnungspolizei. In: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft, 50. Jg., Heft 1, Berlin 2002, ISSN 0044-2828 S. 22–43
  • Stefan Klemp: „Nicht ermittelt“. Polizeibataillone und die Nachkriegsjustiz. 2. Auflage, Klartext Verlag, Essen 2011, ISBN 978-3-8375-0663-1
  • Jakob Knab: Bewusstes Vergessen: Adolf von Bomhard – 1942 am Massenmord beteiligt, 1971 zum Ehrenbürger von Prien ernannt. In: „Geschichte quer“ Zeitschrift der bayerischen Geschichtswerkstätten in München. Nr. 8, Aschaffenburg 2000 ZDB 1211308-6
  • Dermot Bradley (Hrsg.), Andreas Schulz, Günter Wegmann: Die Generale der Waffen-SS und der Polizei. Die militärischen Werdegänge der Generale, sowie der Ärzte, Veterinäre, Intendanten, Richter und Ministerialbeamten im Generalsrang. Band 1: Abraham–Gutenberger. Biblio Verlag. Bissendorf 2003. ISBN 3-7648-2373-9. S. 130–134.

Werke[Bearbeiten]

  • Das Königlich Bayrische Infanterie-Leib-Regiment. München, Selbstverlag des bayrischen Kriegsarchivs, 1921

Nachlass[Bearbeiten]

  • Bestand ED 116 (Korrespondenz, Manuskripte, Drucksachen, Erlasse, 1919–1972. – Originale, 2 Bände.) Vorläufiges Repertorium (PDF; 322 kB) im Institut für Zeitgeschichte
  • Als „Sammlung Adolf von Bomhard“[17] liegen zahlreiche Lichtbilder im Bundesarchiv und sind z.T. in Wikipedia verfügbar.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Adolf von Bomhard – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich, Frankfurt am Main 2007, S. 63
  2. a b  In Härte und Größe. In: Der Spiegel. Nr. 17, 1968, S. 96–98 (22. April 1968, online).
  3. Adolf von Bomhard: Das Königlich Bayerische Infanterie-Leib-Regiment. Nach den amtlichen Kriegstagebüchern bearbeitet im Auftrag des ehemaligen Infanterie-Leib-Regiments im Verlag des bayerischen Kriegsarchivs. Lindauer, München 1921.
  4. Mitglieds-Nr. 111671
  5. NSDAP-Mitglieds-Nr.: 3933982, SS-Mitglieds-Nr.: 292711.
  6. Florian Dierl: Adolf von Bomhard - “Generalstabschef“ der Ordnungspolizei, Darmstadt 2004, S. 60f.
  7. Marc von Miquel: Ahnden oder amnestieren?: Westdeutsche Justiz und Vergangenheitspolitik in den sechziger Jahren. Wallstein Verlag, 2004 S. 11
  8. Bundesarchiv: Justizakten aus NSG-Verfahren: Eine quellenkundliche Handreichung für Archivbenutzer. (PDF; 7,2 MB) Mitteilungen aus dem Bundesarchiv – Themenheft 2008 Fußnote 45
  9. Affidavit SS-82 Protokoll der Nachmittagssitzung vom 26. August 1946
  10. Detlev Graf von Schwerin: Freunde und Helfer des Regimes? Die Polizei im NS-Staat. S. 99–108 hier 104. In: Manuel Becker, Christoph Studt: Der Umgang des Dritten Reiches mit den Feinden des Regimes. XXII. Königswinterer Tagung (Februar 2009) (Google eBook)
  11. Torsten Schäfer: „Jedenfalls habe ich auch mitgeschossen“. Das NSG-Verfahren gegen Johann Josef Kuhr und andere ehemalige Angehörige des Polizeibataillons 306, der Polizeireiterabteilung 2 und der SD-Dienststelle von Pinsk beim Landgericht Frankfurt am Main 1962–1973; eine textanalytische Fallstudie zur Mentalitätsgeschichte. LIT-Verlag, Münster 2007, ISBN 978-3-8258-0604-0. (Zugleich Dissertation an der TU Darmstadt 2006.), S. 22 (Google Books)
  12. Marc von Miquel: Ahnden oder amnestieren?: Westdeutsche Justiz und Vergangenheitspolitik in den sechziger Jahren. Wallstein Verlag, 2004 S.210 online
  13. (= Schriften des Bundesarchivs 3 ) Torsten Schäfer: „Jedenfalls habe ich auch mitgeschossen“. Das NSG-Verfahren gegen Johann Josef Kuhr und andere ehemalige Angehörige des Polizeibataillons 306, der Polizeireiterabteilung 2 und der SD-Dienststelle von Pinsk beim Landgericht Frankfurt am Main 1962–1973; eine textanalytische Fallstudie zur Mentalitätsgeschichte. LIT-Verlag, Münster 2007, ISBN 978-3-8258-0604-0. (Zugleich Dissertation an der TU Darmstadt 2006.), S. 22
  14. Prien am Chiemsee: Ein Heimatbuch. herausgegeben im Auftrag der Marktgemeinde Prien am Chiemsee anlässlich der 800-Jahrfeier unter Mitwirkung von u.a. Adolf Sandberger und Adolf von Bomhard. Verlag der Marktgemeinde. 1958. Rezension, Sniplet in der Zeitschrift für bayerische Landesgeschichte Band 23, C. H. Beck, 1960
  15. Christian Huber: «Ein Schreibtischtäter erster Güte». In: Oberbayerisches Volksblatt (Rosenheim), 30. Januar 2001.
  16. Rat distanziert sich von „Handlungen“. OVB. Abgerufen am 5. Juni 2013.
  17. http://www.bundesarchiv.de/imperia/md/content/bundesarchiv_de/oeffentlichkeitsarbeit/fach-publikationen/broschuere_flyer_berichte/taetigkeitsberichte/taetigkeitsbericht2005_06.pdf