Adolf von Nassau (Oranien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Adolf von Nassau
Monument für Adolf von Nassau in Heiligerlee

Adolf von Nassau (* 11. Juli 1540 in Dillenburg; † 23. Mai 1568 bei der Schlacht von Heiligerlee) Graf von Nassau war der vierte Sohn von Wilhelm von Nassau und Juliana zu Stolberg. Adolf war der zweitjüngste Bruder von Wilhelm von Oranien.

Nachdem er in Wittenberg studiert hatte, kämpfte Adolf von Nassau 1564 im Dänisch-Schwedischen Dreikronenkrieg. Der Kritiker der Hexenverfolgung Johann Weyer (1515/16-1588) berichtet, dass sich dort entschieden gegen den Hexenwahn seiner Kameraden gewandt hat[1]. Im Jahr 1566 nahm er am 2. Österreichischen Krieg gegen die Türken teil, die immer tiefer in Europa eindringen konnten. Im Jahr 1568 stritt er in Brabant an der Seite seines Bruders Wilhelm, als er den Kampf gegen Philipp II. aufnahm.

Schlacht bei Heiligerlee[Bearbeiten]

Adolf zog dann als Befehlshaber der Kavallerie mit seinem anderen Bruder Ludwig und dessen Truppen Richtung Norden, wo sie bei Heiligerlee auf Spanische Truppen unter Johann von Ligne trafen. Am 23. Mai 1568 kam es zum Gefecht zwischen den Gegnern. Nachdem die staatischen Truppen die Spanier eingeschlossen hatten, ging Adolfs Pferd mit ihm durch und kam erst inmitten der feindlichen Truppen zum Stehen. Johann von Ligne stürzte sich persönlich auf Adolf und tötete ihn und zwei Reiter, die zur Hilfe kamen. Kurz darauf wurde der Täter niedergeschossen und starb.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Johann Weyer: De praestigiis daemonum et incantationibus ac veneficiis, Basel: Johann Oporinus Nachfolger 2. Aufl. 1577, S. 719; Christoph Meiners: Historische Vergleichung der Sitten und Verfassungen, der Gesetze und Gewerbe des Handels und der Religion, der Wissenschaften und Lehranstalten des Mittelalters mit denen unsers Jahrhunderts, Bd. III, Hannover: Helwing 1794, S. 368f.