Adolfo Celi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Adolfo Celi (* 27. Juli 1922 in Messina, Sizilien; † 19. Februar 1986 in Rom) war ein italienischer Filmschauspieler und Regisseur.

Leben[Bearbeiten]

Celi trat in fast 100 Filmen, speziell in Rollen als internationaler Bösewicht, auf. Seine bekannteste Rolle war die des Emilio Largo im 1965 gedrehten James Bond 007 – Feuerball. Er trat auch als Protagonist in einigen italienischen Komödien auf, so etwa in Brancaleone auf Kreuzzug ins Heilige Land.

Celi sprach mehrere Sprachen fließend, wurde wegen seines starken sizilianischen Akzents in englischsprachigen Filmen aber zumeist synchronisiert. In Feuerball und in Abenteuer in Rio wurde seine Textpassagen von Robert Rietti nachgesprochen. In der 1981 gedrehten BBC-Serie Die Borgias, in der er Rodrigo Borgia darstellte, wurde er nicht synchronisiert, sodass er durch seinen starken Akzent schwer verständlich war, wofür er von Kritikern und Zuschauern sehr verspottet wurde.

Celi studierte an der Accademia d'Arte Drammatica in Rom. Er war auch als Bühnendarsteller erfolgreich und lebte und arbeitete von 1946 bis 1962 in Argentinien und Brasilien. Bei drei Filmen führte er in Südamerika Regie.

Celi war dreimal verheiratet. Er starb 1986 in Rom an einem Herzinfarkt.[1]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Roberto Poppi: Dizionario del cinema italiano, I registi, Gremese 2002, S. 104