Adolph Stöhr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Adolph Stöhr

Adolph Stöhr (* 24. Februar 1855 in St. Pölten; † 10. Februar 1921 in Wien) war ein österreichischer Philosoph und Psychologe.

Stöhr war Hochschullehrer an der Universität Wien. Er beschäftigte sich wissenschaftlich mit den Themen der Logik, der Metaphysik und der Sprachphilosophie.

Er ruht in einem ehrenhalber gewidmeten Grab auf dem Döblinger Friedhof (Gruppe MO, Nummer 91).

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Philosophische Konstruktionen und Reflexionen 1974 (postum)
  • Lehrbuch der Logik in psychologisierender Darstellung 1910
  • Philosophie der unbelebten Materie 1907
  • Zur Hypothese der Sehstoffe und Grundfarben 1898
  • Die erste Volkshochschule 1965 (postum)
  • Letzte Lebenseinheiten und ihr Verband in einem Keimplasma, vom philosophischen Standpunkte 1897
  • Philosophie der unbelebten Materie: Hypothetische Darstellung der Einheit des Stoffes und seines 1907
  • Zur nativistischen Behandlung des Tiefensehens 1892
  • Umriss einer Theorie der Namen 1889

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]