Adolphe Le Flô

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Adolphe-Charles Le Flô

Adolphe Charles Le Flô (* 2. November 1804 in Lesneven, Département Finistère; † 16. November 1887 in Néchoat bei Morlaix) war ein französischer General und Staatsmann.

Leben[Bearbeiten]

Le Flô trat 1825 in das französische Heer ein und wurde 1844 Oberst. Während der Zweiten Republik wurde er 1848 zum Brigadegeneral und zum Botschafter in Sankt Petersburg ernannt. Im März 1849 nahm er seinen Sitz in der Nationalversammlung ein, wo er anfangs die Politik Louis Bonapartes unterstützte, später jedoch dessen erklärter Gegner wurde. Beim Staatsstreich vom 2. Dezember 1851 wurde Le Flô verhaftet und im Januar 1852 aus Frankreich verbannt.

Le Flô lebte seit dieser Zeit in Belgien und England, bevor er 1859 wieder nach Frankreich zurückkehren durfte. Nach dem Sturz des Kaiserreichs 1870 berief die Regierung der nationalen Verteidigung Le Flô an die Spitze des Kriegsministeriums. Er trat 1871 in die Nationalversammlung und wurde am 19. Februar von Thiers erneut an die Spitze des Kriegsministeriums berufen. Doch bereits im August sandte man ihn wieder als Botschafter nach Sankt Petersburg. Aus dieser Stellung wurde er 1879 abberufen und trat danach in den Ruhestand.

Literatur[Bearbeiten]

  • Adolphe Robert, Gaston Cougny (1889-1891). Dictionnaire des parlementaires français de 1789 à 1889. Edgard Bourloton. assemblee-nationale.fr
Vorgänger Amt Nachfolger
Charles Cousin-Montauban Kriegsminister von Frankreich
4. September 18705. Juni 1871
Ernest Courtot de Cissey