Adrar (Region)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Adrar (arabisch ‏ولاية أدرار‎, DMG Wilaya Adrār) ist die 7. Verwaltungsregion von Mauretanien. Die Region wird geographisch geprägt vom Hochland des Adrar-Plateaus.

Adrar bedeutet in Berbersprachen „Berggebiet“; die Bezeichnung Adrar Temar dient zur Unterscheidung des weiter südöstlich in der Sahara gelegenen Bergmassivs Adrar des Ifoghas.[1] Die Hauptstadt der Region ist Atar, weitere Städte sind Choum, Chinguetti und Ouadane. Adrar gliedert sich in die drei Départements Atar, Aoujeft und Chinguetti.

Sie grenzt an der Westsahara und an Tiris Zemmour nördlich, Mali und Hodh Ech Chargui vom Osten, Trarza und Tagant vom Süden und an Inchiri im Westen.

Geschichte[Bearbeiten]

Ab der Mitte des 15. Jahrhunderts wurde erstmals über Dörfer im Adrar berichtet. Das Gebiet lag im Zentrum des Siedlungsraumes der Sanhadscha, der sich von Südmarokko bis zum Flusstal des Senegal erstreckte. Der Portugiese Pacheco Pereira berichtete 1506–08, dass es neben dem, nach der Legende bereits Mitte des 12. Jahrhunderts gegründeten Ort Wadan (Ouadane) die Dörfer Sinqit (Chinguetti), Tynyguuhy (Tinigi, das bis ins 17. Jahrhundert bestand) und Marzy gegeben habe. Der letztgenannte Ort konnte bisher nicht identifiziert werden.[2]

Sanddünen (Erg) mit Akazien

Zu Beginn des 18. Jahrhunderts entstand das Emirat von Adrar aus der politischen Einheit der zwei Stämme Awlad Ammani und Awlad Agchar. Es ist auch als Emirat von Ahya min Uthman bekannt, benannt nach der Gruppe der Stämmen Hassans, die das Emirat bildeten. Der kriegerischste Stamm dieses Emirates, den man oft im Zentrum der Macht wiederfindet und der die emiratischen Hinterlassenschaften regelt, ist der Stamm Awlad Gaylan. Der Adrar war bis ins 20. Jahrhundert eines der stärksten Emirate der Region und lange Zeit die unerreichbare Burg der Mauren und das Zentrum der Unabhängigkeitskämpfer um Ma el Ainin gegen die französischen Kolonialmacht.

Neben den kriegerischen Stämmen spielten religiöse Stämme in der Bildung, der Politik, der Landwirtschaft und im Handel wichtige Rollen u.a. die Idawali, Idawalhaj, Ismacid, Kenta, Ahel Shayh Mohamed Fadel und andere, die größtenteils in den Oasen ihren Aktivitäten nachgingen.

Das Emirat hatte seinen Höhepunkt im 19. Jahrhundert unter Ahmed Ould M'Hammed und wurde im Jahre 1933 von den französischen Kolonialisten aufgelöst.

Berühmte Persönlichkeiten der Region[Bearbeiten]

  • Limam El Hadrami (11. Jahrhundert); vollständig Abu Bakr ibn Al Hassen Al Mouradi Al Hadrami; Denker, Theologe, Dichter und Mitbegründer der Almoraviden, war Richter und Gouverneur von Azougui (ausgestorbene Stadt bei Atar) und schrieb mehrere Bücher über Religion und Politik. Sein bekanntestes Werk ُEssiyassa ew El-ichara wi tedbiri El-imara (‏السياسة أو الإشارة في تدبير الإمارة‎) war die Grundlage für die Politik der Almoraviden und der späteren Dynastien in Nord- und Westafrika.
  • Emir Ahmed Ould M'hammed: der gerechte Emir, wie ihn seine Untertanen nannten, regierte 1871 bis 1891.
  • Emir Sid'Ahmed Ould Aida: Er regierte 1905 bis 1932 und war der letzte offizielle Emir von Adrar. Er wurde mehrfach von den Franzosen abgesetzt, kam dank seines Verhandlungsgeschicks aber immer wieder zurück. Er führte mehrere Operationen gegen die Kolonialisten (Tidjikja, L'Amessaga, Amatil, Hamdoun, Kseir Torchane, Ouadane, etc.) und wurde von Oberst Pateys Armee am 13. Januar 1912 in Tichitt gefangen genommen. Er setzte seine Auseinandersetzungen mit den Franzosen bis zu seiner Hinrichtung nach einer langen Verfolgungsjagd am 18. März 1932 in Wedjan El-Kharroub fort.
  • Maouya Ould Taya: Präsident der Republik vom 12. Dezember 1984 bis zum 3. August 2005.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Adrar. In: The Encyclopaedia of Islam. New Edition. Brill, Leiden 1986, Bd. 1, S. 210
  2. Rainer Oßwald: Die Handelsstädte der West-Sahara. Die Entwicklung der arabisch-maurischen Kultur von Šinqīt, Wādān, Tīšīt und Walāta. Marburger Studien zur Afrika- und Asienkunde. Bd. 39. Dietrich Reimer, Berlin 1986, S. 172

20.5886-10.1908Koordinaten: 21° N, 10° W