Adriaan Daniël Fokker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Adriaan Daniel Fokker (1934)

Adriaan Daniël Fokker (* 17. August 1887 in Buitenzorg, Java; † 24. September 1972 in Beekbergen, Niederlande) war ein niederländischer Physiker und Musiker.

Fokker studierte Bergbau an der Technischen Universität Delft und Physik an der Universität Leiden bei Hendrik Antoon Lorentz, wo er 1913 promovierte. Er setzte seine Forschungen mit Albert Einstein (Wintersemester 1913/14 in Zürich)[1], Ernest Rutherford und William Henry Bragg fort. In seiner Promotion (über Brownsche Bewegung eines Elektrons im Strahlungsfeld) entdeckte er mit Max Planck zusammen die Fokker-Planck-Gleichung. Später war er Kurator der Teyler Gesellschaft in Haarlem und Professor in Leiden.

Er war ein Cousin des berühmten Flugzeugbauers Anthony Fokker.

Unter dem Pseudonym Arie de Klein komponierte er eine Reihe kleinerer Stücke. Außerdem setzte er sich für die Reinheit der niederländischen Sprache ein.

Werke[Bearbeiten]

  • Neue Musik mit 31 Tönen. Düsseldorf: Verlag der Gesellschaft zur Förderung des systematischen Musikwissens e.V. 1966.
    • Englische Ausgabe: New music with 31 notes. Bonn-Bad Godesberg : Verlag für systematische Musikwissenschaften 1975.
  • Meaning and mystery of Einstein's theory. Trondheim: Bruns 1963.
  • Rudolf Rasch (Hrsg.): Selected musical compositions (1948 - 1972). Utrecht : Diapason Pr. [u.a.], 1987. ISBN 90-70907-11-9

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. In den Annalen der Physik Bd.44, 1914, S.321 veröffentlichten beide eine Arbeit über Nordströms Theorie der Gravitation