Adriaan Pauw

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Ratspensionär Adriaan Pauw. Zu anderen Personen siehe Adriaen Pauw.
Adriaan Pauw (1635)

Ritter Adriaan Pauw (* 1. November 1585; † 21. Februar 1653) war ein holländischer Politiker und Aristokrat. Er entstammte dem Geschlecht Pauw, einer bedeutenden Patrizierfamilie des Goldenen Zeitalters, und führte die Titel eines Vrijheer von Heemstede, Heeren von Bennebroek und Nieuwerkerk.

Leben[Bearbeiten]

Im Jahre 1613 wurde der älteste Sohn von Reinier Pauw – welcher Pensionaris und Bürgermeister von Amsterdam sowie ein vertrauter Ratsman des Statthalters Moritz von Oranien-Nassau war – vom englischen König Jakob I. geadelt. Bereits seit 1611 war er Pensionaris der Stadt Amsterdam, ab 1627 dann Rat und Rechenmeister der niederländischen Provinzen Holland und Westfriesland. In diplomatischer Mission war er seit 1618 in Europa unterwegs, 1634 schloss er unter anderem das Staatsbündnis, dass den Eintritt Frankreichs gegen Spanien in den Dreißigjährigen Krieg regelte. Zwischen 1631 und 1636 war Pauw der Ratspensionär (Raadpensionaris) der Niederländischen Republik.

Einzug in Münster zu den Friedensverhandlungen 1643 (Stadtmuseum Münster)

1643 nahm Pauw als Deputierter für Holland an den Verhandlungen um den Westfälischen Frieden in Münster teil, wo er als wichtigster Gesandter aus den Niederlanden angesehen wird. Auf dem bekannten Gemälde von Gerard ter Borch ist er mit seiner Gattin und Enkelin in einer sechsspännigen Kutsche mit drei Vorreitern zu sehen.

1647 traten Pauw, Andries Bicker und der innere Machtzirkel der Staaten von Holland erstmals für eine drastische Reduzierung der niederländischen Streitkräfte (unter dem Befehl des oranischen Statthalters) auf. 1651 wurde Pauw noch einmal Ratspensionär. Er starb am 21. Februar 1653 und wurde in Heemstede begraben. Seine große Privatbibliothek, Bibliotheca Heemstediana, mit etwa 16.000 Büchern wurde versteigert. Einen kleinen Teil bekam die Herzog August Bibliothek zu Wolfenbüttel.

Sein Sohn Adriaen Pauw (1622–1697) war Rat und Präsident des holländischen Gerichtshofes – dem Hof van Holland – und war im Jahr 1672, dem Rampjaar, für die Prozessführung gegen Cornelis de Witt verantwortlich.

Literatur[Bearbeiten]

  • H. W. J. de Boer, H. Bruch: Adriaan Pauw. (1585–1653). Staatsman en ambachtsheer. Onder red. van H. Krol. Vereniging Oud-Heemstede-Bennebroek, Heemstede 1985, ISBN 90-70712-02-4.
  • Jonathan Israel: The Dutch Republic. Its Rise, Greatness, and Fall. 1477–1806. Clarendon Press, Oxford 1995, ISBN 0-19-873072-1.
  • Pieter Lodewijk MullerPauw, Adriaen. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 25, Duncker & Humblot, Leipzig 1887, S. 301 f.
  • J. C. Tjessinga: Schets van het leven van Adriaan Pauw. Vereniging Oud-Heemstede-Bennebroek, Heemstede, 1948 (Enkele gegevens omtrent Adriaan Pauw en het slot van Heemstede 1).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Adriaen Pauw – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Vorgänger Amt Nachfolger
Jacob Cats Ratspensionär von Holland
1631–1636
Jacob Cats
Vorgänger Amt Nachfolger
Jacob Cats Ratspensionär von Holland
1651–1653
Johan de Witt