Adriaan van Dis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Adriaan van Dis (* 1946 in Bergen (Niederlande)) (ABK:DIS) ist ein niederländischer Schriftsteller.

Seine Eltern waren in Indonesien tätig, bevor sie wieder in die Niederlande zurückkamen. Nach seinen Studien der Niederlandistik an der Universität von Amsterdam und Afrikaans in Südafrika hat sich van Dies für die Schriftstellerei entschieden, nach Umwegen über die Anti-Apartheidsbewegung und literarischem Journalismus (bei NRC Handelsblad und Zaterdag Bijvoegsel). Sein Erstlingswerk Nathan Sid erschien 1983. Er war 2008 Teilnehmer des Internationalen Literaturfestivals in Berlin. Ein Schwerpunkt seiner Texte ist Afrika. Er hat mehrfach Literaturpreise gewonnen. Seine Werke in deutscher Sprache werden meist von Marlene Müller-Haas übersetzt. Gelegentlich veröffentlicht van Dis Artikel in Tageszeitschriften, wie beispielsweise anlässlich des Thronverzichts von Königin Beatrix.[1]

Werke[Bearbeiten]

Romane
  • Een barbaar in China: een reis door Centraal Azië, 1987
  • Zilver of Het verlies van de onschuld, 1988
  • Het beloofde land: een reis door de Karoo, 1990
  • In Afrika, 1991
  • Indische Duinen, 1994
  • Dubbelliefde. Geschiedenis van een jongeman, 1999; deutsch: Doppelliebe. Geschichte eines jungen Mannes. Hanser, München und Wien 2004, ISBN 3-446-20454-7
  • Familieziek, 2002
  • De wandelaar, 2007; deutsch: Ein feiner Herr und ein armer Hund. Hanser, München 2009, ISBN 978-3-446-20996-1
  • Tikkop, 2010
Novellen
  • Nathan Sid, 1983
  • De vraatzuchtige spreekt, 1986
  • De rat van Arras, 1986
  • Zoen, 1987
  • Palmwijn, 1996; deutsch: Palmwein oder Die Liebe zu Afrika. Hanser, München u. a. 2000, ISBN 3-446-19864-4
  • Op oorlogspad in Japan, 2000
Kurzgeschichten
  • Een bord met spaghetti, 1984
  • Casablanca, 1986
  • Een keuze uit mijn vrolijke doodsgedachten, 19988
  • De man uit het Noorden, 1992
  • Waar twee olifanten vechten – Mozambique in oorlog, 1992
  • Classics, 1993
  • Wij, koningin, 1995
  • Een waarze sat, 1997
  • Vrijtaal, 2003
  • Leeftocht. veertig jaar onderweg, 2007, ISBN 978-90-457-0067-0
  • Het mussenjong, 2011
Theaterstücke
  • Tropenjaren. De zaak, 1986
  • Komedie om geld, Een uur in de wind, 1988
Verschiedenes
  • Alles is te koop, Manifest
  • The Shell, Sonderausgabe, 1992
  • Een deken van herinnering, Essay, 1998
  • Totok, Lyrik, 1998
  • Onder het zink. Un abécédaire de Paris. Essay, 2004; deutsch: Unter den Dächern aus Zink. Paris, ein ABéCédair. Corso, Hamburg 2011, ISBN 978-3-86260-027-4
  • Op de televisie, Erinnerungen, 2007
  • Van Dis in Afrika, Dokumentarserie, 2008
  • Stadsliefde, scenes in Parijs, 2011
  • Van Dis in Indonesië, Dokumentarserie, 2012

Literaturpreise[Bearbeiten]

  • 1984 Het Gouden Ezelsoor für Nathan Sid
  • 1991 AKO Literatuurprijs für Het beloofde land
  • 1994 De Nieuwe Clercke-Pico Bello-prijs (Zehn Gulden und ein Gedicht) für seine Verdienste für die niederländische Literatur
  • 1995 Gouden Uil für Indische Duinen
  • 1995 Trouw Publieksprijs für Indische Duinen
  • 1996 Boekenweekgeschenk für Palmwijn
  • 2007 Groenman-taalprijs der Stiftung LOUT, einer Tochter der Genossenschaft Onze Taal, wegen seines humorvollen und kreativen Sprachgebrauchs

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Über Königin Beatrix in der NZZ vom 30. April 2013