Adriaen van Ostade

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Adriaen van Ostade, Porträt von Frans Hals

Adriaen van Ostade (* 10. Dezember 1610 in Haarlem; † 1685 begraben am 2. Mai 1685 in Haarlem; Geburtsname Adriaen Hendricx) war ein niederländischer Maler und Radierer. Isaac van Ostade war sein Bruder und Schüler.

Leben[Bearbeiten]

"Bauern in einer Taverne" von Adriaen van Ostade (ca. 1635)

Adriaen van Ostade war der Sohn eines Bäckers in Lubeck. Er wurde Schüler von Frans Hals und in dessen Art bis gegen 1639 tätig. Von da ab schloss er sich an die Malweise Rembrandts an, welchem seine Neigung für die malerische Ausbeutung des Helldunkels schon früher entgegengekommen war. Er starb am 2. Mai 1685 in Haarlem.

Ostade hat eine große Zahl von meist humoristischen Genrebildern kleinen Formats aus dem Leben der Bürger und Bauern gemalt: Raucher, Trinker, Spieler, Quacksalber, Tänzer, Raufereien etc., bisweilen auch Bildnisse. In der ersten, von Hals beeinflussten Periode seines Schaffens, aus der etwa 40 Bilder nachweisbar sind, ist ein Streben nach scharfer, lebendiger Charakteristik und nach derbem Humor zu erkennen.

"Der Tanz im Wirtshaus" (1652), Radierung

Die Bilder der zweiten Periode charakterisieren außer der Helldunkelwirkung Naivität der Auffassung und gemütvollen Humor. Die Bilder der dritten Periode (meist Interieurs mit Figuren) sind durch sorgsame Durchführung bei hellem, leuchtendem Ton ausgezeichnet. Gemälde von ihm befinden sich in den Galerien zu Berlin, Dresden, Wien (kaiserl. Galerie, Liechtenstein), Paris (Louvre), München (Pinakothek), Amsterdam, in Den Haag und St. Petersburg. Ihre Zahl beläuft sich auf etwa 400. Hauptwerke sind: Der Leierkastenmann und die Bauerngesellschaft in Berlin, Das Innere einer Hütte und Der Schulmeister im Louvre, Die Bauern in der Schenke in München, Der Quacksalber in Amsterdam, Bauernfest in Petersburg, Das Atelier des Malers in Amsterdam und Der Maler an der Staffelei in Dresden. Er hat auch zahlreiche Aquarelle, getuschte Federzeichnungen und Radierungen hinterlassen.

Werkauswahl[Bearbeiten]

  • Der Maler in seiner Werkstatt, 1663, Holz, 38×35 cm. Dresden, Gemäldegalerie.
  • Der Spielmann, 1673, Holz, 45×42 cm. Den Haag, Mauritshuis.
  • Die sogenannte Familie des Malers, 1654, Holz, 70×81 cm. Paris, Musée National du Louvre.
  • Feierabend auf dem Lande, 1659, Holz, 37×45 cm. Kassel, Gemäldegalerie.
  • Lustige Bauerngesellschaft, 1641, Holz, 45×38 cm. München, Alte Pinakothek.
  • Tanzende Zwerge in einer Bauernschenke, um 1635, Holz, 24,5 x 29 cm. Kunsthalle Bremen
  • Unterhaltung am Kamin, 1661, Kupfer, 37×47 cm. Amsterdam, Rijksmuseum.
  • Verkündigung an die Hirten, Holz, 69×55 cm. Braunschweig, Herzog-Anton-Ulrich-Museum.
  • Zechende und rauchende Bauern, Holz, 30×37 cm. Karlsruhe, Kunsthalle.
  • Grüßender Bauer, um 1650-55, Holz, 27x22 cm. Bonn, Privatsammlung

Galerie[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Adriaen van Ostade – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.