Adrian Belew

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Adrian Belew bei einem Konzert im November 2006
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Lone Rhino
  US 82 24.07.1982 (9 Wo.) [2]
Twang Bar King
  US 146 01.10.1983 (7 Wo.) [2]
Mr. Music Head
  US 114 22.07.1989 (11 Wo.)
Young Lions
  US 118 02.06.1990 (11 Wo.)
Singles[3]
Oh Daddy
  US 58 05.08.1989 (8 Wo.)
Pretty Pink Rose (feat. David Bowie)
  UK 89 09.06.1990 (2 Wo.)
[2]

Robert Steven „Adrian“ Belew (* 23. Dezember 1949 in Covington, Kentucky, USA) ist ein US-amerikanischer Gitarrist und Komponist.

Belew ist vor allem durch die Progressive-Rock-Band King Crimson bekannt, bei der er von 1981 bis 2013 Sänger und Gitarrist war. Vorher spielte Belew unter anderem bei Frank Zappa, Caifanes, den Talking Heads und David Bowie. Seit 1987 ist Belew festes Mitglied der Band The Bears. Ferner hatte Belew zahlreiche Gastauftritte und Produktionsarbeiten (unter anderem bei David Bowie, Paul Simon, Mike Oldfield, Jean Michel Jarre, Nine Inch Nails, Laurie Anderson - deren handbemalte Gitarre er zuweilen spielte - und Porcupine Tree).

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 1982: Lone Rhino
  • 1983: Twang Bar King
  • 1986: Desire Caught by the Tail
  • 1989: Mr. Music Head
  • 1990: Young Lions
  • 1992: Inner Revolution
  • 1993: The Acoustic Adrian Belew
  • 1994: Here
  • 1995: Guitar as Orchestra (The Experimental Guitar Series – Volume 1)
  • 1996: Op Zop Too Wah
  • 1998: Belewprints: The Acoustic Adrian Belew Volume Two
  • 1999: Salad Days
  • 2003: Raven Songs 101 (mit Kevin Max)
  • 2004: Side One
  • 2005: Side Two
  • 2005: Habitat (mit Man on Fire)
  • 2006: Side Three
  • 2008: Side Four (Live)
  • 2009: E
  • 2011: E for Orchestra

Kompilationen[Bearbeiten]

  • 1991: Desire of the Rhino King
  • 1999: Coming Attractions

Singles[Bearbeiten]

  • 1982: Big Electric Cat / The Lone Rhinoceros
  • 1987: Joan Miro’s Procession Through the Insides of a Purple Antelope Across a Sea of Tuna Fish
  • 1989: One Glance Is Holy (Mike Oldfield mit Adrian Belew)
  • 1989: Oh Daddy
  • 1990: Pretty Pink Rose (feat. David Bowie)
  • 1990: Not Alone Anymore
  • 1990: A Little Adrian
  • 1994: Never Enough
  • 1996: Op Zop Too Wah Radio Sampler (EP)

Quellen[Bearbeiten]

  1. Chartquellen Alben: US1 US2
  2. a b c The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7
  3. Chartquellen Singles: UK US

Weblinks[Bearbeiten]