Adrian Kivumbi Ddungu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Adrian Kivumbi Ddungu (* 15. Juli 1923 in Ssango, Uganda; † 30. Dezember 2009 in Kampala, Uganda) war der zweite Bischof von Masaka.

Leben[Bearbeiten]

Adrian Kivumbi Ddungu studierte am Bukalasa Seminar in Masaka. Er empfing am 20. Dezember 1952 die Priesterweihe.

Papst Johannes XXIII. ernannte ihn am 11. November 1961 zum Bischof von Masaka. Die Bischofsweihe erfolgte am 10. Januar des nächsten Jahres durch den Erzbischof von Rubaga, Joseph Kiwánuka MAfr; Mitkonsekratoren waren Vincent Billington MHM, Bischof von Kampala, und Vincent Joseph McCauley CSC, Bischof von Fort Portal. Er war Teilnehmer des Zweiten Vatikanischen Konzils.

Bischof Ddungu war Präsident der Bischofskonferenz von Uganda von 1977 bis 1982. Er war Vorsitzender der Kommission für die Mission in der Bischofskonferenz. Er engagierte sich immer wieder für die Bevölkerung von Uganda, insbesondere im Kampf gegen HIV/AIDS – auch gegen die Ansichten der römischen Kurie.[1] Er wehrte sich unter anderem gegen die Gesetzesänderungen im Landrecht.

Am 10. Januar 1998 nahm Johannes Paul II. seinen altersbedingten Rücktritt an.

Er starb an den Folgen eines Schlaganfalls im Nsambya Hospital in Kampala, Uganda.

Literatur[Bearbeiten]

  • Benedict Ssettuuma Jr. and John Mary Waliggo: Bishop Adrian K. Ddungu (Bishop Emeritus Masaka Diocese) His Life, Vocation and Legacy, 2009

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Der Bischof von Makasa in Uganda hat von den Politikern und Sozialarbeitern mehr Respekt vor der kirchlichen Haltung zur Aidsbekämpfung gefordert“, Radio Vatikan, 10. Dezember 2005

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Joseph Kiwánuka MAfr Bischof von Masaka
1961–1998
John Baptist Kaggwa