Adriano Galliani

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Adriano Galliani (2005)

Adriano Galliani (* 30. Juli 1944 in Monza) ist ein italienischer Unternehmer und Fußball-Funktionär.

Nach seiner Ausbildung zum Diplom-Geometer arbeitete Galliani acht Jahre lang für die Stadt Monza; dann gründete er die Firma Elettronica Industriale, die auf die Herstellung von Vorrichtungen zum Empfang von TV-Signalen spezialisiert war und ist. Durch sein Unternehmen kam er 1979 mit dem aufstrebenden Geschäftsmann Silvio Berlusconi in Kontakt, mit dem er den Fernsehsender Canale 5 gründete.

1986 wurde Adriano Galliani Geschäftsführer des soeben von Berlusconi erworbenen Fußballvereins AC Mailand, bald darauf auch Vize-Präsident. 2002 wurde er Präsident der Lega Nazionale Professionisti, einer Unterorganisation des italienischen Fußballverbands Federazione Italiana Giuoco Calcio, welche der Ausrichter der nationalen Meisterschaft ist. Seine Doppelfunktion als hoher Funktionär des AC Milan und der italienischen Liga verursachte immer wieder Polemiken wegen angeblicher Interessenkonflikte.

Als im Zuge der Ermittlungen wegen des Fußball-Skandals 2006 auch gegen Galliani ermittelt wurde, trat er am 22. Juni 2006 von seinem Amt als Liga-Präsident zurück.[1] Ein Gericht verurteilte ihn zu einem Berufsverbot von neun Monaten verurteilt, in der nächsten Instanz wurde das Strafmaß auf fünf Monate und eine Geldstrafe vermindert. 2011 wurde er in die Italienische Hall of Fame des Fußballs aufgenommen.

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. spiegel.de: [1]