Adrianus Petit Coclico

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Adrianus Petit Coclico (auch: Coclicus) (* 1499 in Flandern; † um 1562 oder 1563 in Kopenhagen) war ein Musiktheoretiker, Sänger und Komponist.

Leben[Bearbeiten]

Über sein Leben vor 1545 ist wenig bekannt, er selbst hat behauptet, er sei Schüler Josquins gewesen. Möglicherweise stand er in Diensten des französischen Königs, hielt sich unter Papst Paul III. in Rom auf. Danach wirkte er als Musiklehrer, führte dabei aber ein ruheloses Wanderleben, das ihn über kurze Tätigkeiten in Wittenberg, Frankfurt an der Oder, Stettin, Königsberg, Nürnberg (1552) und Wismar schließlich nach Kopenhagen führte (1556). Dort wirkte er als Sänger der Hofkapelle bis zu seinem Tode.

Werke[Bearbeiten]

Er schuf mehrere Motetten, wobei er besonderen Wert auf Ausdrucksstärke und genaue Wortausdeutung legte. Diese Technik wurde von nicht wenigen nachfolgenden Komponisten aufgegriffen. In Nürnberg verfasste und veröffentlichte Colclico sein "Compendium musices", in dem er als erster Musiktheoretiker den Stil der "Musica reservata" definiert: "Vere musicus est et habetur, non qui de numeris, prolationibus, signis ac valoribus multa novit garrire et scribere, sed qui docte et dulciter canit, cuilibet notae debitam syllabam applicans ac ita componit, ut laetis verbis laetos addat numeros et e contra" Im gleichen Jahr gibt Coclico seine "Consolationes piae ex psalmis Davidicis" unter dem Titel "Musica reservata" heraus.

Literatur[Bearbeiten]