Ard Schenk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Adrianus Schenk)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ard Schenk Eisschnelllauf
Ard Schenk, 1965
Voller Name Adrianus Schenk
Nation NiederlandeNiederlande Niederlande
Geburtstag 16. September 1944
Geburtsort Anna Paulowna
Größe 1,90 cm
Karriere
Disziplin Eisschnelllauf
Status zurückgetreten
Medaillenspiegel
Olympische Winterspiele 3 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
M-WM-Medaillen 3 × Gold 2 × Silber 2 × Bronze
S-WM-Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 2 × Bronze
M-EM-Medaillen 3 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Silber Grenoble 1968 1500 m
Gold Sapporo 1972 1500 m
Gold Sapporo 1972 5000 m
Gold Sapporo 1972 10000 m
ISU Mehrkampfweltmeisterschaften
Bronze Oslo 1965 Mehrkampf
Silber Göteborg 1966 Mehrkampf
Silber Oslo 1967 Mehrkampf
Bronze Göteborg 1968 Mehrkampf
Gold Oslo 1970 Mehrkampf
Gold Göteborg 1971 Mehrkampf
Gold Oslo 1972 Mehrkampf
ISU Sprintweltmeisterschaften
Bronze Inzell 1971 Sprint
Bronze Eskilstuna 1972 Sprint
ISU Mehrkampfeuropameisterschaften
Gold Deventer 1966 Mehrkampf
Gold Innsbruck 1970 Mehrkampf
Silber Heerenveen 1971 Mehrkampf
Gold Davos 1972 Mehrkampf
 

Adrianus „Ard“ Schenk (* 16. September 1944 in Anna Paulowna, Nord-Holland) ist ein ehemaliger niederländischer Eisschnellläufer. Mit drei Olympiasiegen und drei Titeln bei den Mehrkampfweltmeisterschaften gehört er zu den erfolgreichsten Eisschnellläufern der Geschichte.

Werdegang[Bearbeiten]

Nach dem Gewinn von zwei Bronzemedaillen und zwei Silbermedaillen bei Mehrkampfweltmeisterschaften wurde Ard Schenk im Jahr 1970 in Oslo erstmals Weltmeister im Mehrkampf. Er verteidigte diesen Titel im Jahr darauf in Göteborg und wiederholte den Titelgewinn auch 1972 in Oslo. Bei seinem letzten Triumph siegte Schenk sogar, als erster Eisschnellläufer seit 1912, über sämtliche vier Distanzen.

In den Jahren 1966, 1970 und 1972 wurde Schenk Mehrkampfeuropameister.

Bei den Olympischen Spielen 1968 in Grenoble gewann er mit Silber über 1500 Meter seine erste olympische Medaille. Vier Jahre später siegte Schenk in Sapporo auf drei von vier Strecken. Er wurde Olympiasieger über 1500 Meter, 5000 Meter und 10000 Meter. Lediglich im 500-Meter-Rennen konnte der Niederländer aufgrund eines Sturzes keine Medaille erringen.

Im Anschluss an die Olympischen Winterspiele 1972 wechselte Schenk ins Profilager. Nach Ende seiner aktiven Laufbahn wurde er Mitglied des Technischen Komitees der Sparte Eisschnelllauf bei der Internationalen Eislaufunion.

Ard Schenk stellte während seiner Laufbahn 18 Weltrekorde auf, mehr als jeder männliche Eisschnellläufer in der Geschichte. 1972 hielt er sämtliche Weltrekorde mit Ausnahme der 500 Meter. Als erster Eisschnellläufer lief er die 10000 Meter unter 15 Minuten und die 1500 Meter in weniger als zwei Minuten.

Schenk führte den Adelskalender zwischen 1966 und 1976 für sechs Jahre und 58 Tage an. Sein Höchstwert betrug 166,241 Punkte.

In den Jahren 1970 bis 1972 wurde Schenk mit der Oscar Mathisen Memorial Trophy ausgezeichnet. 1966, 1970, 1971 und 1972 wurde er zum Sportler des Jahres der Niederlande gewählt.

Persönliche Bestzeiten[Bearbeiten]

Strecke Zeit Datum Ort
500 m 38,9 sek 15. Januar 1971 Davos
1000 m 1:18,8 min¹ 20. Februar 1971 Inzell
1500 m 1:58,7 min¹ 16. Januar 1971 Davos
3000 m 4:08,3 min¹ 2. März 1972 Inzell
5000 m 7:09,8 min¹ 4. März 1972 Inzell
10.000 m 14:55,9 min1 14. März 1971 Inzell
1 Weltrekord zur Zeit des Laufes

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ard Schenk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Schenk im März 2006 in Heerenveen