Adtranz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

ABB Daimler Benz Transportation und ihr Nachfolger DaimlerChrysler Rail Systems waren Bahntechnik-Firmen, welche unter dem Markennamen Adtranz bekannt waren. ABB Daimler Benz Transportation entstand 1996 durch den Zusammenschluss der Verkehrstechnik-Sparten von Asea Brown Boveri (ABB) und Daimler-Benz. Nach dem vollständigen Rückzug von ABB wurde die Firma 1999 zu DaimlerChrysler Rail Systems umbenannt und 2001 an Bombardier verkauft.

Adtranz Peoplemover CX-100 (Bukit Panjang LRT, Singapur)
Adtranz Straßenbahn Incentro (Nantes)
Adtranz Regionalverkehrszug Itino (Erfurter Bahn)
Adtranz Fernverkehrszug Crusaris (Regina, Schweden)
Adtranz Elektrolokomotive Octeon (MTAB IORE, Schweden)
Adtranz Diesellokomotive Blue Tiger (Prototyp)

Geschichte[Bearbeiten]

Vorgänger[Bearbeiten]

Die Geschichte von ABB Daimler Benz Transportation ist eng mit der Konzentration der Bahntechnikindustrie in Europa verbunden:

ABB Verkehrssysteme wurde 1990 aus der Verkehrstechnik-Sparte von ABB gegründet, welche 1988 aus der Fusion der schwedischen Allmänna Svenska Elektriska Aktiebolaget (ASEA), und der schweizerischen Brown, Boveri & Cie (BBC) hervorging und auch den Bahnbau von Henschel übernommen hatte. BBC hatte bereits 1967 die Maschinenfabrik Oerlikon (MFO) übernommen.

Die Verkehrstechniksparten der seit 1985 Daimler-Benz gehörenden AEG Aktiengesellschaft hießen AEG Schienenfahrzeuge mit Sitz in Hennigsdorf und AEG Bahnfahrwegsysteme. Die AEG Schienenfahrzeuge ging 1992 aus der Zusammenlegung der ehemals westdeutschen AEG Westinghouse Transport-Systeme mit der nach dem Zweiten Weltkrieg durch die sowjetische Besatzung von AEG enteigneten LEW Hennigsdorf hervor. Die AEG Bahnfahrwegsysteme war eine 1994 aus den Bereichen Bahnstromversorgung und Bahnleitungen der AEG Aktiengesellschaft gegründete Gesellschaft.

Adtranz Klasse 357 bei Southend Central (London)

Die AEG Westinghouse Transport-Systeme bestand aus der Bahntechniksparte der AEG Aktiengesellschaft, die 1988 mit derjenigen von Westinghouse zur AEG Westinghouse Transport-Systeme fusionierte. AEG Westinghouse Transport-Systeme verfügte über das von AEG eingebrachte Werk im damaligen West-Berlin an der Nonnendammallee, wo elektrische Ausrüstungen für Schienenfahrzeuge gebaut wurden und auch die M-Bahn entwickelt wurde. Westinghouse war hauptsächlich im Bereich der Peoplemover tätig. AEG Westinghouse Transport-Systeme übernahm 1990 die unter MAN Gutehoffnungshütte Schienenverkehrstechnik firmierende Sparte von MAN und 1993 den Einschienenbahnbereich der schweizerischen von Roll.[1]

ABB Daimler Benz Transportation[Bearbeiten]

Der Zusammenschluss von ABB Verkehrssysteme und der Verkehrstechniksparten von Daimler-Benz, welche immer noch unter AEG firmierten, wurde 1995 vereinbart und am 1. Januar 1996 vollzogen. Die Aktien von ABB Daimler Benz Transportation gehörten zu gleichen Teilen den Gründungsunternehmen. Mit 22.000 Mitarbeitern in 40 Ländern wurde ABB Daimler Benz Transportation zum weltgrößten Anbieter von Schienenverkehrstechnik.[2] Die Europäische Union stimmte dem Firmenzusammenschluss nur zu unter der Bedingung, dass AEG die Firma Kiepe verkauft, welche elektrische Ausrüstungen für leichte Schienenfahrzeuge und O-Busse herstellte.[3]

1996 übernahm ABB Daimler Benz Transportation den Softwarebereich von der Ingenieurgesellschaft für Verkehrsplanung und Verkehrssicherung (IVV) in Braunschweig, welcher später Adtranz Signal genannt wurde.

Rolf Eckrodt übernimmt 1998 den Vorsitz von ABB Daimler Benz Transportation, welche noch im gleichen Jahr sieben Produktreihen vorstellte, mit welchen die Produktionskosten für Schienenfahrzeuge gesenkt werden sollen. Es sind dies

Im November 1999 kündigte das Unternehmen an, die Produktion in seinen beiden Schweizer Werken (in Pratteln und Zürich Oerlikon) zu beenden. Nach öffentlichen Protesten wurde ein Teil der Mitarbeiter in die 2001 neu gegründete Nachfolgegesellschaft Railcor übernommen.[5]

DaimlerChrysler Rail Systems[Bearbeiten]

Durch den vollständigen Rückzug der ABB aus der Verkehrstechnik-Branche, wurde aus ABB Daimler Benz Transportation am 1. Juli 1999 die Firma DaimlerChrysler Rail Systems, welche eine 100-%-Tochter der heutigen Daimler AG war.

Verkauf an Bombardier[Bearbeiten]

Am 4. August 2000 gab DaimlerChrysler die Absicht bekannt, den Adtranz-Konzern an das kanadische Unternehmen Bombardier Transportation zu verkaufen. Die Übernahme wurde am 3. April 2001 durch die Europäische Kommission unter Auflagen genehmigt[6] und im gleichen Jahr vollzogen, davon ausgenommen blieben der Standort Berlin-Pankow, der von Stadler Rail vollständig (davor 50 %-Joint-Venture) übernommen wurde sowie der Geschäftsbereich Fixed Installations (Bahnenergieversorgungsanlagen), der von der Balfour Beatty plc gekauft wurde und seitdem als Balfour Beatty Rail GmbH als eigenständiger Bereich innerhalb der Balfour-Beatty-Rail-Gruppe agiert.

Mitte Dezember 2000 wurde die Niederlassung in Donauwörth geschlossen. Zuletzt arbeiteten dort noch 41 Mitarbeiter. Der Standort war 54 Jahre zuvor als Waggon- und Maschinenbau GmbH (WMD) aufgebaut worden. Später ging das Unternehmen an MBB über. Bereits 1991 war der Schienenfahrzeugbau eingestellt worden, die Konstruktionsabteilung blieb zunächst erhalten.[7]

In der ersten Jahreshälfte 2001 endete mit 423/433 084 die Fertigung im Adtranz-Werk Nürnberg.[8]

Marke[Bearbeiten]

Firmenschilder in einem SEPTA-Wagen. In der Mitte ist das Logo von Adtranz zu erkennen.

ABB Daimler Benz Transportation nutzte als Teil der Corporate Identity die von Landor Associates entwickelte Wortmarke Adtranz,[9] welche sowohl die Anfangsbuchstaben A und D der beiden Gründungsunternehmen, wie auch mit A und z einen Hinweis auf das Angebot von Komplettlösungen enthielt.[10] In ihren öffentlichen Auftritten haben die Firmen die Marke mit den Firmennamen gleichgestellt.[11]

Die Marke wird nach journalistischer Schreibung Adtranz mit kleinem d geschrieben weil die Abkürzung mehr als vier Buchstaben hat, die offizielle Schreibweise war aber ADtranz mit großem D. Neben ADtranz war auch der Slogan ADtranz - we speak railways eine eingetragene Wortmarke.[12] Die Rechte am Slogan wurden 2007, an Adtranz 2008 gelöscht.

Liste der früheren Einzelfirmen[Bearbeiten]

Verkehrstechniksparte ABB[Bearbeiten]

Verkehrstechniksparte AEG[Bearbeiten]

ABB Daimler Benz Transportation[Bearbeiten]

Von ABB Daimler Benz Transportation übernommene Firmen:

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Railway Age, Januar 1993:AEG Westinghouse buying Swiss system - monorail business of Von Roll AG
  2. Meldung ABB Daimler-Benz heißt Adtranz In: Eisenbahntechnische Rundschau. 45, Nr. 1/2, 1996, S. 1.
  3. 97/25/EG: Entscheidung der Kommission vom 18. Oktober 1995 über die Vereinbarkeit eines Zusammenschlusses mit dem Gemeinsamen Markt und der Funktionsfähigkeit des EWR-Abkommens in einem Verfahren nach der Verordnung (EWG) Nr. 4064/89 des Rates (Sache IV/M.580 - ABB/Daimler- Benz) (PDF; 135 kB), Amtsblatt der Europäischen Union Nr. L 011 vom 14. Januar 1997, S. 0001 - 0029.
  4. Adtranz: restructuring based on seven product lines in Railway Age, April 1998
  5. Von Adtranz Pratteln zu Railcor AG. In: Eisenbahn-Revue International, Heft 4/2001, ISSN 1421-2811, S. 168 f.
  6. EU-Kommission genehmigt Adtranz-Übernahme unter Vorbehalten. In: Eisenbahn-Revue International, Heft 5/2001, ISSN 1421-2811, S. 228.
  7. Meldung „Aus“ für Standort Donauwörth. In: Eisenbahn-Revue International, Heft 2/2001, ISSN 1421-2811, S. 57.
  8. Meldung Aktuelles in Kürze. In: Eisenbahn-Revue International, Heft 7/2001, ISSN 1421-2811, S. 292 f.
  9. Registerauskunft des Deutschen Patent- und Markenamtes (DPMA) für Adtranz
  10. ADtranz — Neue Corporate Identity und Namensentwicklung für ein führendes Bahntechnik-Unternehmen (PDF; 180 kB)
  11. Adtranz in brief. Archiviert vom Original am 28. Dezember 1996. Abgerufen am 23. Januar 2011: „The international railway group Adtranz is the world's most complete provider of railway systems. The group was legally formed on January 1, 1996 by merging the respective railway activities of Swiss-Swedish elecrical engineering group ABB, Zurich, Switzerland, and Daimler-Benz AG, Stuttgart, Germany.“
  12. Registerauskunft des Deutschen Patent- und Markenamtes (DPMA) für den Slogan Adtranz - we speak railways
  13. Daimler-Benz Aktiengesellschaft:Annual Report 1997 (PDF; 6,9 MB) p. 40
 Commons: Adtranz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien