Advance Decline Line

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Advance-Decline-Linie ist in der Finanzanalyse ein Trendindikator der Chartanalyse eines Gesamtmarktes. Die AD-Linie wird als Zeitreihe der kumulierten täglichen Differenzen zwischen der Anzahl gestiegener und der Anzahl gefallener Aktien berechnet.

\mbox{AD-Linie} = \mbox{(Anzahl gestiegene Aktien – Anzahl gesunkene Aktien)} +\mbox{Wert AD-Linie vom Vortag}

Die AD-Linie wird als Ergänzung zur Analyse von Trends mittels Trendlinien eingesetzt. Die Gewichtung der Aktie im Markt spielt bei der Berechnung keine Rolle. Die AD-Linie zeigt also die mengenmäßige Entwicklung eines Marktes oder Marktsegmentes auf, während ein gewichteter Aktienindex die wertmäßige Marktentwicklung widerspiegelt. Beispielsweise können Aktienindizes auch noch steigen, wenn die Mehrzahl der im Index enthaltenen Aktien bereits fallen. Dies ist möglich, wenn einige im Aktienindex relativ hoch gewichteten Aktien noch steigen und den Kursverfall der restlichen Werte somit kompensieren.

Interpretation[Bearbeiten]

Neben der Aussage über die Breite einer Marktbewegung lässt ein Vergleich über die Parallelität des Verlaufes der AD-Linie und des Marktindex Rückschlüsse auf eine Trendbestätigung oder eine Trendwende zu. Entwickeln sich beide Werte parallel, so ist die AD-Linie als Bestätigung des durch den Index angezeigten Trends zu deuten. Weichen dagegen die Kursentwicklung des Index und die Entwicklung der AD-Linie voneinander ab, ist mit einer Trendumkehr zu rechnen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Alan J. Zakon and James C. Pennypacker: An Analysis of the Advance-Decline Line as a Stock Market Indicator, The Journal of Financial and Quantitative Analysis, Vol. 3, No. 3, Special Issue: Random Walk Hypothesis (Sep., 1968), University of Washington School of Business Administration, pp. 299-314

Weblinks[Bearbeiten]