Advanced Crew Escape Suit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der russische Raumfahrer Juri Lontschakow trägt einen ACES

Der Advanced Crew Escape Suit bzw. ACES (englisch für Weiterentwickelter Besatzungsrettungsanzug) ist ein Druckanzug, der seit der Wiederaufnahme des Shuttle-Programmes nach der Challenger-Katastrophe von allen Raumfahrern an Bord der US-amerikanischen Space Shuttles während Start und Landung der Raumfähren getragen wurde. Der Anzug ist eine Weiterentwicklung der Druckanzüge der SR-71-, X-15- und U-2-Piloten sowie des Launch-entry Suits der NASA. Die Anzüge wurden von der David Clark Company in Worcester (Massachusetts) hergestellt.

Aufbau[Bearbeiten]

Der ACES bestand aus folgenden Teilen:

  • einem einteiligen Druckanzug mit integrierter Druckmembran und Belüftungssystem. Sauerstoff wird über eine Verbindung an der linken Hüfte und weiter zum Helm über ein spezielles Ventil im Verbindungsring im Nacken zugeführt. Helm und Handschuhe werden mit grau-metallischen Schnellverbindungsringen mit dem Anzug verbunden. Das Außengewebe besteht aus Nomex in der Farbe International Orange. Diese Farbe soll die Suche nach Raumfahrern etwa bei einer Notwasserung erleichtern.
  • einem Helm mit einem feststellbaren Visier und einem schwarzen Sonnenschutz darüber. Eine Kommunikationshaube wird unter dem Helm getragen. Diese Haube ist bräunlich und identisch mit der der russischen Sokol-Raumanzüge. Ältere Anzüge hatten weiße Hauben. Die Haube wurde über einen Stecker im Inneren des Helms mit dem Kommunikationssystem des Space Shuttles verbunden. Ein Entlüftungsventil am hinteren Teil des Helms erlaubt das Ablassen von Kohlenstoffdioxid. Die durchsichtige Frontscheibe wird mit einem Verriegelungsmechanismus geschlossen, der auch mit Handschuhen einfach bedient werden kann.
  • zwei Handschuhen, die wie der Helm mit einem Verschlussring befestigt wurden. Sie haben dieselbe Farbe wie der restliche Anzug. Die Innenfläche der Handschuhe ist texturisiert, um die Bedienung der Schalter und der Steuerung der Raumfähre zu erleichtern.
  • zwei schwarze Fallschirmspringerstiefel aus Leder mit Reißverschlüssen.
  • einem Überlebensrucksack, der vor dem Besteigen des Orbiters angelegt wurde. Dieser enthielt unter anderem einen Fallschirm mit acht Metern Durchmesser, ein aufblasbares Schlauchboot sowie eine Notration Trinkwasser (zwei Liter).[1]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Kenneth S. Thomas & Harold J. McMann: US Spacesuits. 1. Auflage. Springer Praxis, Chichester, UK 2005, ISBN 0-387-27919-9.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Crew Escape Systems 21002. In: NASA.gov. Abgerufen am 11. Juni 2014 (englisch).