Aebi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Schweizer Unternehmen Aebi. Für weitere Bedeutungen siehe Aebi (Begriffsklärung).
AEBI Mehrzweck-Transporter und Motormäher
Aebi & Co. AG Maschinenfabrik
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1883
Sitz Burgdorf, Schweiz
Leitung Marco Studer
Branche Fahrzeugbau
Produkte Hanggeräteträger, Mehrzwecktransporter,
Motormäher / EinachserVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website http://www.aebi-schmidt.com

Aebi ist ein Schweizer Hersteller von Spezialfahrzeugen für die Kommunal- und Landwirtschaft. Das 1883 gegründete Unternehmen in der Form einer Aktiengesellschaft hat seinen Sitz in Burgdorf.

Aebi stellt Hanggeräteträger, Mehrzwecktransporter und Motormäher für den professionellen Anwender her. Die Maschinen werden in der Schweiz gefertigt und in über 50 Länder der Welt exportiert. Das Unternehmen befand sich seit seiner Gründung im Jahr 1893 als Werkstätte in Burgdorf bis zum Jahr 2006 in Familienbesitz der Familie Aebi. 2006 wurde der Aebi Konzern an eine Unternehmergruppe um Peter Spuhler verkauft und 2007 fusionierte Aebi mit der deutschen Firmengruppe Schmidt Winterdienst und Kommunaltechnik.

Die Aebi Schmidt Holding AG beschäftigt mehr als 1300 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2013 einen Umsatz von 294 Millionen Euro. Das Unternehmen befindet sich vollständig im Privatbesitz. Mehrheitsaktionär ist mit einem Anteil von 57,5 Prozent die PCS Holding AG von Peter Spuhler. Weitere 38,8 Prozent befinden sich im Besitz der Gebuka AG und 3,7 Prozent im Besitz weiterer Verwaltungsrats- und Geschäftsleitungsmitglieder.

Aebi Schmidt stellt heute weltweit vertriebene Landwirtschafts-, Kommunal- und Spezialgeräte her. Zu den Geschäftsfelder gehören Kommunaltechnik Winter- und Sommerdienst, Flughafentechnik, Landtechnik und Bahntechnik.

Geschichte[Bearbeiten]

AEBI Motormäher AM 40
Historische Aebi Dreschmaschine im Ortsmuseum Merenschwand

Johann Ulrich Aebi gründete 1883 in Burgdorf eine Werkstatt zur Herstellung von Turbinen, Feuerspritzen, Sä- und Pferdezugmaschinen. Die Werkstatt wurde schon ein Jahr später zu einer industriellen Unternehmung mit Serienproduktion ausgebaut. Die ursprüngliche Produktpalette umfasste landwirtschaftliche Hilfsmaschinen und Teilkomponenten für Pumpen bzw. Feuerspritzen. 1895 startete Aebi mit dem Nachbau der McCormick-Mähmaschine die Produktion erster motorbetriebener Landmaschinen. Ab 1910 wurden Dreschmaschinen, Futter- und Zangenaufzüge in die Produktion aufgenommen und im Jahre 1915 erfolgte der versuchsweise Einsatz eines 4-Rad-Mähtraktors. Die Fertigung des 3-Rad-Mähtraktors wurde 1929 begonnen.

In weiterer Folge konzentrierte sich die Firma auf die Herstellung von kleinen handbetriebenen Mähern und Mähmaschinen mit Verbrennungsmotoren. Später ergänzten landwirtschaftliche Transporter das Sortiment. Der wichtigste Entwicklungsschritt der Firma war die Spezialisierung auf Hanggeräte. 1954 erfolgte mit der Herstellung des ersten Aebi-Einachstraktors mit Triebachsanhänger der Einstieg in die Hangmechanisierung. Der Prototyp des Terratrac TT 77, einem hangtauglichem Zweiachsmäher, wurde erstmals 1976 präsentiert.

Mit der 1998 erfolgten Übernahme der Rasant Land- und Kommunaltechnik GesmbH in Schwanberg (Österreich) konnte die Produktpalette auch um Kommunalmaschinen erweitert werden. Die Übernahme der MFH Maschinenfabrik in Hochdorf (Schweiz) erweiterte 1999 die Produktpalette um Kehrmaschinen.

Seit den frühen 80er-Jahren verfolgte das Unternehmen einen Kurs der internationalen Expansion: 1981 wurde die Aebi Fahrzeuge und Maschinen GmbH in Kematen in Tirol (Österreich) gegründet. 1995 folgte die Aebi France S.à.r.l. in Genas (Frankreich) und 1998 die Aebi North America Inc. in Richmond (VA/USA).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Aebi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikibooks: Aebi-Modelle im Traktorenlexikon – Lern- und Lehrmaterialien