Aelita-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Aelita-Preis (russisch Премия «Аэлита») ist ein russischer Literaturpreis für Leistungen auf dem Gebiet der phantastischen Literatur. Er wurde 1981 von der Literaturzeitschrift Uralski Sledopyt (Уральский следопыт) und dem Verband der russischen Schriftsteller (Союз писателей РСФСР) gestiftet. Der Preis ist nach Alexei Tolstois 1923 erschienenem Science-Fiction-Roman Aelita benannt.

Der Preis wird auf dem jährlich in Jekaterinburg (bis 1991 Swerdlowsk) vom Uralski Sledopyt veranstalteten Aelita-Festival verliehen. Der Empfänger des Preises wird von einer Jury bestimmt. Ursprünglich wurde der Preis für das beste in den vorhergehenden zwei Jahren erschienene Buch verliehen; seit einer Änderung der Verleihungsregeln 1997 erfolgt die Preisvergabe stattdessen für das gesamte Schaffen eines Schriftstellers.

Neben dem Hauptpreis wurden im Laufe der Jahre noch vier Nebenpreise eingeführt:

  • der Iwan-Jefremow-Preis für Beiträge zur Entwicklung der russischen Phantastik (verliehen seit 1987)
  • der Start-Preis für das beste literarische Debüt (verliehen seit 1989)
  • der Witali-Bugrow-Preis für editorische, bibliografische und literaturkritische Leistungen (verliehen seit 1997)
  • der Igor-Chalymbadscha-Orden der Ritter der Phantastik für Beiträge zur Entwicklung der russischen Fankultur (verliehen seit 2002)

Preisträger[Bearbeiten]

Aelita-Preis:

Iwan-Jefremow-Preis:

Start-Preis:

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gemeinsames Pseudonym von Wiktor Kossenkow und Juri Burnossow.