Aeolidiella stephanieae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aeolidiella stephanieae
Aeolidiella stephanieae.png

Aeolidiella stephanieae

Systematik
Unterordnung: Nacktkiemer (Nudibranchia)
Teilordnung: Fadenschnecken (Aeolidida)
Überfamilie: Aeolidioidea
Familie: Aeolidiidae
Gattung: Aeolidiella
Art: Aeolidiella stephanieae
Wissenschaftlicher Name
Aeolidiella stephanieae
Valdés, 2005

Aeolidiella stephanieae ist eine im Meerwasser lebende Nacktschnecke, die früher unter dem Namen Berghia verrucicornis gekennzeichnet wurde.

Lebensraum und Verbreitung[Bearbeiten]

Die Schnecke ist vor allem nachtaktiv und versteckt sich Tagsüber am liebsten in dunkleren strömungsarmen Bereichen.

Merkmale[Bearbeiten]

Der Körper der Schnecke ist meist weiß bis beige und nimmt mit der Menge der verspeisten Glasrosen an bräunlicher Dunkelheit zu, da die Nahrung in den äußeren Gliedmaßen eingelagert wird. Diese Gliedmaßen werden bei Angriffen von potentiellen Fressfeinden zur Verteidigung abgeworfen. Die gesamte Körperlänge einer ausgewachsenen Schnecke kann bis zu 3 cm betragen, wobei das hintere Ende einen Anteil von 1 cm übernimmt, nur sehr dünn und nicht sofort zu erkennen ist.

Ernährung[Bearbeiten]

Die glasrosenfressenden Schnecken sind absolute Nahrungsspezialisten und ernähren sich ausschließlich von Glasrosen (Aiptasia). Aus diesem Grund werden die Schnecken vermehrt in der Meerwasseraquaristik gezüchtet, um damit der inflationären Ausbreitung der ungeliebten Anemonenart entgegenwirken zu können.

Fortpflanzung[Bearbeiten]

Eier in der Nahaufnahme

Die Gelege werden nach intensiver Fütterung innerhalb von zwei bis drei Tagen und an glatten Oberflächen an einem oder mehreren Verbindungspunkten am Untergrund festgeklebt. Innerhalb der Gelege befinden sich je nach Alter und Größe des Muttertiers zwischen 100 und bei größeren Exemplaren bis zu 1.000 einzelne Eier, die nach wenigen Tagen schlüpfen.

Sonstiges[Bearbeiten]

Bei der Zucht gibt es verschiedene Möglichkeiten. Meist werden mehrere kleine Gefäße oder Aquarien bis 60 Liter verwendet, in die das Futter, das sich meist auf dem Riffgestein befindet, leicht eingesetzt werden kann.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ángel Valdés (2005). A new species of Aeolidiella Bergh, 1867 (Mollusca: Nudibranchia: Aeolidiidae) from the Florida Keys, USA. Veliger 47(3): 218-223.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Aeolidiella stephanieae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien