Aero-O/Y-Flug 311

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aero-O/Y-Flug 311
Flugroute-AeroFlug311.png

Flugroute der Aero O/Y DC3

Unfall-Zusammenfassung
Unfallart Pilotenfehler
Ort Korsholm, Finnland
Datum 3. Januar 1961
Todesopfer 25 + 0
Überlebende 0
Luftfahrzeug
Luftfahrzeugtyp Douglas DC-3C
Betreiber Aero O/Y
Kennzeichen OH-LCC
Passagiere 22
Besatzung 3
Liste von Katastrophen der Luftfahrt

Der Aero-Flug 311 (AY311) war ein von der Fluggesellschaft Aero O/Y (heute Finnair) durchgeführter Linienflug zwischen Kronoby, Finnland und Vaasa. Das Flugzeug, eine Douglas DC-3C, stürzte am 3. Januar 1961 nahe der Gemeinde Korsholm (finnisch Mustasaari) ab. Bei diesem Flugzeugunglück kamen alle 22 Passagiere und die drei Besatzungsmitglieder ums Leben. Noch heute handelt es sich um das schwerste Flugzeugunglück in der Geschichte Finnlands.

Ablauf[Bearbeiten]

Aufgrund einer verzögerten Abfertigung startete das Flugzeug in Kronoby verspätet um 07:16 Uhr statt planmäßig um 07:00 Uhr. Die Flugsicherung erteilte Flug 311 die Erlaubnis zur freien Wahl der Flughöhe, sodass lediglich die auf der Kruununkylä–Vasa-Flugstrecke vorgeschriebene Sicherheitsmindesthöhe eingehalten werden musste. Auf den letzten 40 Kilometern der Flugstrecke wurde diese Anweisung jedoch von den Piloten nicht mehr befolgt und sie unterschritten die Höhe von 330 Fuß (entspricht 100 m).[1]

Im letzten Funkspruch bestätigten die Piloten die Wetterinformationen der Flugsicherung und meldeten den baldigen Vorbeiflug am Seppä-Leuchtturm. Sie hatten bereits mit den Landevorbereitungen begonnen und waren nun auf eine Höhe von weniger als 50 Meter gesunken. Nach einer schlagartig eingeführten Linkskurve verlor das Flugzeug an Geschwindigkeit. Trotz des Versuches, diesen Verlust durch vollen Schub auszugleichen, fing das Flugzeug an zu trudeln. Augenzeugen berichteten, dass die Piloten noch die Landescheinwerfer anschalteten, bevor das Flugzeug letzten Endes unter einem Winkel von 70 ° um 07:40:30 Uhr in einem Wald abstürzte.[1]

Das Flugzeug stand in Flammen und wurde durch den Aufprall und das Feuer komplett zerstört. Als die ersten Personen etwa zehn Minuten nach dem Absturz die Unfallstelle erreichten, konnten wegen des Brandes keinerlei Rettungsversuche unternommen werden.[2]

Untersuchung[Bearbeiten]

Die Untersuchung ergab, dass sich das Flugzeug in einem vollständig flugtauglichen Zustand befunden hatte und die Unfallursache wahrscheinlich auf einen Pilotenfehler während der Linkskurve zurückzuführen war. Die Lage der Leiche eines Passagiers ließ außerdem die Möglichkeit zu, dass die Piloten von diesem gestört worden waren. Es wurden weder Hinweise auf technisches Versagen noch auf eine Explosion oder den Zusammenprall des Flugzeuges mit Bäumen gefunden. Obwohl an diesem kalten Wintertag eine Vereisung des Flugzeuges nicht ausgeschlossen werden kann, ist dies laut Untersuchungsbericht aufgrund des Flugverlaufs unwahrscheinlich. Zudem zeigte weder die vom Hauptteil der Flugzeugtrümmer entfernte funktionsfähige Tragfläche Eisbildung, noch war eine Vereisung zuvor von den Piloten per Funk gemeldet worden.[2]

Laut Unfalluntersuchungsbericht befanden sich der Pilot Lars Hattinen und sein Erster Offizier Halme in einem entkräfteten Zustand, da sie am Vortag nicht geschlafen und Alkohol in nicht unerheblichen Mengen zu sich genommen hatten. Die Autopsie ergab schließlich, dass Hattinen eine Blutalkoholkonzentration von 2 ‰ hatte, während in Halmes Blut 1,56 ‰ nachgewiesen werden konnten.[3] Somit missachteten Hattinen und Halme ihre Verantwortung für die Sicherheit der Passagiere und hätten sowohl nach dem Übereinkommen der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation als auch nach den Bestimmungen ihres Arbeitsvertrags an diesem Tag nicht fliegen dürfen.[4]

Flugnummer[Bearbeiten]

Der Nachfolger von Aero O/Y, die heutige Finnair, bedient seit März 2009 die Helsinki–Vaasa-Strecke mit einer Embraer 170 unter der Flugnummer AY311.[5] Dies ist ungewöhnlich, denn normalerweise werden Flugnummern tragischer Unfälle nicht mehr weiterverwendet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Accident Investigation Board Finland Report, p. 18
  2. a b Accident Investigation Board Finland Report, p. 19
  3. Accident Investigation Board Finland Report, p. 15
  4. Accident Investigation Board Finland Report, p. 14
  5. Finnair – Flugplan für Inlandsflüge (PDF, 766 KiB)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Aero-O/Y-Flug 311 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien