Aero A.34

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aero A-34 Novak
Aero A-34 Novak 1929
Typ: Sport- und Reiseflugzeug
Entwurfsland: TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
Hersteller: Aero Vodochody
Erstflug: 1929

Die Aero A.34 (Spitzname: Kos, tschechisch für „Amsel“) war ein einmotoriger, zweisitziger ziviler Doppeldecker des tschechoslowakischen Herstellers Aero.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Idee zur Entwicklung eines kleinen und leichten Sport- und Schulflugzeuges entstand bei Aero im Jahre 1929, nachdem ähnliche Flugzeuge im Ausland bereits seit einigen Jahren sehr erfolgreich waren.

Technik[Bearbeiten]

Mit der A.34 entstand so ein in Anlehnung an die beliebte und erfolgreiche Moth-Reihe des britischen Herstellers De Havilland ein einstieliger Doppeldecker mit gleich langen oberen und unteren Tragflächenpaaren, die klappbar ausgeführt waren und somit (bei einer Breite von 2,91 m) ein Straßentransport möglich war. Rumpf und Tragflächen A.34 waren stoffbespannte Holzkonstruktionen, lediglich die Querruder bestanden aus Metall, das verspannte und ebenfalls stoffbespannte Leitwerk war eine Stahlrohrkonstruktion. An den Rändern der unteren Tragflächen befanden sich zum Schutz bei Bodenberührungen Rohrbügel. Das Fahrwerk war mit einer geteilten Achse ausgeführt, am Heck befand sich ein Schleifsporn. Standardmäßig hatte die A.34 eine Doppelsteuerung für die Flugausbildung; Pilot und Flugschüler oder Passagier saßen in offenen Cockpits. Angetrieben wurde die Standardversion mit einem Walter Vega-Sternmotor.

Varianten[Bearbeiten]

Aero A.34W
Dieser Typ war baugleich mit der Grundversion, jedoch ausgestattet mit einem Reihenmotor vom Tpy Walter Junior mit einer Leistung von 78 kW (105 PS). Dies ermöglichte eine um 36 kg höhere Nutzlast bei gleichbleibender Höchstgeschwindigkeit. Von diesem Typ wurden drei Exemplare gefertigt.
Aero A.134
Die A.134 war ebenfalls baugleich zur Standardversion und mit einem Walter-NZ-Sternmotor mit einer Leistung von 97 kW (130 PS) ausgestattet. Von dieser Variante wurde lediglich ein Prototyp hergestellt (Kennung: L-BASO). Mit dieser Maschine nahm der Pilot Josef Novak an der Challenge 1929, einem internationalen Flugwettbewerb teil. Wegen eines Triebwerksausfalls mit folgender Bruchlandung musste Novak jedoch am 8. August 1929 seine Teilnahme beenden.

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Aero A.34
Länge 6,80 m
Spannweite 8,80 m
Tragflügelfläche 21,30 m²
Antrieb ein luftgekühlter 5-Zylinder-Sternmotor Walter Vega mit 63 kW (85 PS)
Höchstgeschwindigkeit 160 km/h
Reisegeschwindigkeit 140 km/h
Steigleistung 2,11 m/s
Dienstgipfelhöhe 3.000 m
Reichweite 320 km
Leergewicht 400 kg
max. Startgewicht 640 kg
Besatzung 1 Pilot, 1 Passagier bzw. Flugschüler

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • AERO – Sammelwerk der Luftfahrt. Heft 2

Weblinks[Bearbeiten]