Flughafen Cagliari

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Aeroporto di Cagliari-Elmas)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aeroporto di Cagliari-Elmas
Aeroporto Cagliari-Elmas.jpg
Kenndaten
ICAO-Code LIEE
IATA-Code CAG
Koordinaten
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum ca. 4 km nordwestlich von Cagliari
Basisdaten
Eröffnung 1937
Betreiber SOGAER (So.G.Aer. S.p.A.-Societá Gestione Aeroporto)
Passagiere 3.443.227 [1] (2010)
Luftfracht 3.612 t [1] (2010)
Flug-
bewegungen
39.147 [1] (2010)
Start- und Landebahn
14/32 2805 m × 45 m Asphalt

i1 i3


i7 i10 i12

i14

Der Flughafen Cagliari (ital. Aeroporto di Cagliari-Elmas „Mario Mameli“) liegt wenige Kilometer westlich von Cagliari, der Hauptstadt der italienischen Region Sardinien, auf dem Gebiet der Gemeinde Elmas. Von den drei internationalen Verkehrsflughäfen der Insel ist er der verkehrsreichste.

Geschichte[Bearbeiten]

Das erste Flugfeld Cagliaris befand sich nordöstlich der Stadt in Monserrato. Hier wurde 1919 ein Luftpostdienst eingerichtet, später auch eine zivile Flugschule.[2] Der inzwischen aufgelassene Flugplatz diente jedoch in erster Linie militärischen Zwecken.

Zwischen Cagliari im Osten und den Salinen des Golfes von Cagliari im Südwesten liegt die Lagune von Santa Gilla, an deren Ufer sich heute der Flughafen Cagliari-Elmas befindet. Die Lagune wurde Anfang der 1920er Jahre ein Militärstützpunkt für Flugboote. 1927 machte hier der Flugpionier Francesco De Pinedo auf seinem Langstreckenflug nach Südamerika Station, dann auch Italo Balbo auf seinen Formationsflügen.

Liniendienste zwischen dem Festland und Sardinien wurden auf der Strecke Ostia-Olbia-Cagliari am 21. April 1928 aufgenommen. Sie wurden von der Società Aerea Mediterranea (SAM) durchgeführt, die hier vorwiegend Flugboote vom Typ Savoia-Marchetti S.55 einsetzte. Der Flug von Rom nach Cagliari kostete damals 300 Lire, wenig mehr als die Schiffsverbindung in der Ersten Klasse. Zunächst waren nur zwei wöchentliche Flüge vorgesehen, bis Ende des Jahres 1928 gab es tägliche Verbindungen. Kurz danach begann die SAM, von Rom direkt nach Cagliari und auch weiter nach Tunis zu fliegen. Von 1934 bis 1937 entstand neben der Anlegestelle für Flugboote ein Flugplatz für konventionelle Landflugzeuge. Neben verschiedenen militärischen Einrichtungen baute man auch ein Abfertigungsgebäude für die Ala Littoria, das am 3. Mai 1937 eingeweiht wurde. Bis 1940 verzeichnete man auf der Linienverbindung zwischen Cagliari und Rom rund 10.000 Passagiere jährlich. Ein solches Passagieraufkommen wurde in Italien sonst nur zwischen Rom und Mailand erreicht. Ab 1940 wurde Cagliari-Elmas nur noch militärisch benutzt und 1943 von alliierten Bombern völlig zerstört.

Zwischen 1944 und 1946 übernahmen militärische Transportflugzeuge die Verbindungen zwischen Cagliari und dem Festland, wobei Zivilpersonen bei begründetem Bedarf mitreisen durften. Im folgenden Jahr 1947 wurden die zivilen Linienflüge wieder aufgenommen, wofür in Cagliari-Elmas neben einem Hangar eine provisorische Abfertigungseinrichtung entstand. 1949 belief sich die Zahl der Flugreisenden in Elmas auf über 30.000. Die vom Aero Club Cagliari in Monserrato gegründete Fluggesellschaft Airone bot mit ihren Fiat G.12 Flüge nach Rom, Mailand, Turin, Neapel und Palermo an, konnte dann aber gegen die staatliche Gesellschaft Linee Aeree Italiane nicht mehr bestehen und wurde Ende 1949 schließlich von Avio Linee Italiane übernommen. In den Jahren danach waren in Elmas vorwiegend Alitalia und ihre Töchter ATI und Aermediterranea tätig sowie die privaten Gesellschaften Alisarda, Itavia und Air Sardinia. Der Charterverkehr und der Linienverkehr aus dem Ausland belebten sich erst in den 1990er Jahren.

Das 1958 eingeweihte Abfertigungsgebäude, das unmittelbar südöstlich des heutigen stand, wurde 1980 durch ein Terminal mit einer Kapazität von 800.000 Passagieren pro Jahr abgelöst. Schon bald musste es wegen des zunehmenden Flugverkehrs erweitert und dann an Ort und Stelle praktisch neu errichtet werden. 2003 weihte Staatspräsident Ciampi das neue Terminal mit Pier und fünf Fluggastbrücken ein. 2008 wurde die Start- und Landebahn grundsaniert und deswegen der nördliche Taxiway als Piste genutzt.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten]

Im Juni 2013 wurde an der nördlich des Terminals verlaufenden Bahnstrecke Cagliari–Golfo Aranci Marittima ein Haltepunkt für den Flughafen eröffnet. Dort halten in der Regel alle auf der genannten Bahnstrecke verkehrenden Züge sowie die der S-Bahn Cagliari, wodurch sich tagsüber in etwa ein 20-Minuten-Takt ergibt. Die Fahrtzeit zum Hauptbahnhof Cagliari, der direkt am Hafen liegt, beträgt etwa fünf Minuten. Oristano und Iglesias sind in 50 bis 80 Minuten zu erreichen. Das Flughafenterminal ist mit dem Bahnhaltepunkt durch einen Fahrsteig verbunden.

Vom Flughafenterminal führt eine kurze Zubringerstraße zu den autobahnähnlichen Straßen SS 130 und 131, die Cagliari mit dem Südwesten und Norden Sardiniens verbinden, sowie zur Nordumfahrung SS 554 und damit zur SS 125, über die der Osten der Insel zu erreichen ist. Am Flughafen sind die bekanntesten Autovermietungsfirmen vertreten.

Fluggesellschaften und Ziele[Bearbeiten]

Die sardische Fluggesellschaft Meridiana Fly sowie die italienischen Linienfluggesellschaften Alitalia und Air One verbinden Cagliari mit zahlreichen Zielen auf dem italienischen Festland. Die deutsche Fluggesellschaft Airberlin hat Cagliari ganzjährig ab München und Köln/Bonn im Flugplan. Cagliari ist seit März 2009 ein Hub des irischen Billigfliegers Ryanair.[3] Die Iren führen unter anderem Flüge nach Karlsruhe-Baden-Baden, Flughafen Frankfurt-Hahn und Weeze durch. In Italien treten sie in direkte Konkurrenz mit Alitalia. Ryanair bedient von Cagliari unter anderem Genua, Bari, Treviso, Triest und Rom-Ciampino als inneritalienische Ziele.[4] In den Sommermonaten werden zahlreiche Charterflüge aus und nach ganz Europa durchgeführt.

Militärischer Teil[Bearbeiten]

Auf der Südwestseite liegt der militärische Teil des Flughafens, auf dem zuletzt Seefernaufklärungsflugzeuge vom Typ Breguet Atlantic stationiert waren. Der militärische Teil, der bis 2015 ganz aufgegeben werden soll, dient heute nur noch als vorgeschobener Stützpunkt. Im Südosten sind kleinere Hubschrauber-Einheiten der Carabinieri und anderer Sicherheitsbehörden stationiert.

Bilder[Bearbeiten]

Weitere Flugplätze auf Sardinien[Bearbeiten]

Neben den Verkehrsflughäfen von Cagliari, Olbia und Alghero gibt es auf Sardinien noch zivile Flugplätze bei Oristano (Fenosu) und Tortolì (Tortolì-Arbatax). Diese werden saisonal auch von Regionalffluggesellschaften angeflogen.

Wenige Kilometer nordwestlich des Flughafens befindet sich der Militärflugplatz Decimomannu, den etliche NATO–Luftstreitkräfte zu Übungszwecken nutzen, darunter auch die Deutsche Luftwaffe (Taktisches Ausbildungskommando der Luftwaffe Italien).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c assaeroporti
  2. Über den Flugplatz Cagliari-Monserrato
  3. sardinien.de über Ryanair
  4. Unsere Strecken. ryanair.com. Abgerufen am 16. Mai 2013.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cagliari Elmas airport – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien