Aeryn Gillern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aeryn Gillern als Mister Gay Austria 2006
Aeryns "Privat"-Kabine im "Kaiserbründl"
"Kaiserbründl" – Letzter belegter Aufenthaltsort am 29. Oktober 2007
Franziskanerkirche – Zufluchtsort nach Zeugenaussage 1
Dominikanerbastei – Letzte Sichtung des nackt Fliehenden nach Zeugenaussage 2
Mündung des Wienflusses in den Donaukanal hinter der Urania, hier angeblich Sichtung des Ertrinkenden durch einen Fischer

Beim Vermisstenfall Aeryn Gillern handelt es sich um den nach wie vor ungeklärten Fall des seit dem 29. Oktober 2007 verschwundenen UNIDO-Mitarbeiters Aeryn M. J. Gillern.

Biografie[Bearbeiten]

Am 28. April 1973 wurde Aeryn Gillern[1] in Elmira, New York[2] als Sohn von Kathryn Gilleran (* 1952) und eines deutschen Vaters geboren. Im Juni 1991 absolvierte er die Groton High School in Groton, New York. 1997 absolvierte Gillern die Universität der Franziskaner in Steubenville (Ohio)[3] mit einem Bachelor of Arts in Theology. Von 1997 bis 1998 besuchte Gillern das Priesterseminar[4] in Graz-Seckau (Österreich). 1999 erhielt Gillern den Master of Arts mit Auszeichnung in Theologie und Christian Ministry von Universität der Franziskaner in Steubenville. Im Jahre 2003 wurde er von der United Nations Industrial Development Organization (UNIDO) in Wien (Österreich) als Forschungsassistent verpflichtet.

Am 16. November 2002 wurde er unter dem Pseudonym Michael Jackson[5] als Mister Gay Austria und auch als Model für Bademode nominiert. 2006 wurde Gillern nochmals als Mr. Gay nominiert und war einer der Bewerber um den Mister Gay World in Palm Springs, Kalifornien.[6] 2007 erwarb Gillern seinen zweiten Master-Abschluss in International Relations an der Webster University Vienna und wurde in den UNIDO-Betriebsrat gewählt.

Im September 2007 flog er nach Hause zu seiner Mutter Kathryn Gilleran in Cortland, (New York), um seine Familie für zehn Tage zu besuchen. Seine Mutter plante, ihr Haus zu verkaufen und vorübergehend nach Wien zu übersiedeln, um dort bei ihrem Sohn (der am Handelskai, Ecke Mexikoplatz wohnte) für mehrere Monate zu bleiben. Am 27. Oktober 2007 telefonierte Kathy letztmals mit ihrem Sohn.

Ermittlungen und Theorien über das Verschwinden von Gillern[Bearbeiten]

Am 29. Oktober 2007 um etwa 18.00 Uhr checkte Gillern in seinem Büro in der UNIDO aus und begab sich in die Kaiserbründl-Sauna, in der er im Erdgeschoss über eine private Kabine (Nr. 5) verfügte. Gegen 18:45 soll er die Sauna wieder verlassen haben, doch sind die Angaben darüber widersprüchlich. Gegen 18:30 kontaktierte er noch eine Arbeitskollegin, die er im Ersten Bezirk treffen wollte, und gegen 19:30 sandte er eine SMS an seinen Partner, aus der nicht hervorging, dass er sich in einer Notsituation befunden hätte. Es soll dann eine Auseinandersetzung gegeben haben, an der Gillern beteiligt gewesen sei, doch dann sei er unvermittelt aufgebrochen.

Ein Mitarbeiter der Sauna gab an, dass er vergeblich versucht habe, den nur mit einem Handtuch bekleideten Gillern zur Umkehr zu bewegen und die Fußspuren im Schnee sich nur bis zum Hauptportal der Franziskanerkirche nachweisen ließen. Da Gillern dem Franziskanerorden nahestand, wurde erwogen, ob er dort Zuflucht gesucht habe und sich um eine Aufnahme in den Orden beworben haben könnte. Andere Zeugen (ein deutscher Student und dessen Freundin) wollen den gehetzten nackten Gillern auf dem Weg beobachtet haben, konnten aber keine konkreteren Angaben machen, als dass er ihnen am Stubentor begegnete und dann unterhalb der Dominikanerkirche in Richtung Schwedenplatz weiterlief. Seitens der Österreichischen Polizei wurde vermutet, dass Gillern kurz nach Verlassen der Sauna Selbstmord beging.[7] Er soll den Weg von der Weihburggasse, vorbei am Palais Coburg bis zum Schwedenplatz und der Urania laufend zurückgelegt und sich dort ins Wasser des Donaukanals gestürzt haben. Ein Fischer gab vage an, einen glatzköpfigen Mann im Wasser beobachtet zu haben, aber die Angaben blieben ungenau und widersprüchlich. Die Suche nach einer Wasserleiche im Donaukanal wurde offenbar rasch abgebrochen, verlief jedenfalls erfolglos.[8]

Am 31. Oktober 2007 erhielt Kathy Gilleran einen Anruf von einem Wiener UNIDO-Mitarbeiter, dass Gillern seit zwei Tagen nicht an seinem Arbeitsplatz erschienen sei. Am 1. November 2007 flog sie nach Wien, um Gillern zu suchen. In Österreich hatten Gillerns Freunde ihn bei der Polizei als vermisst gemeldet. Nach Angaben von Kathy Gilleran weigerte sich die österreichische Polizei zunächst, die Vermisstenanzeige anzunehmen, weil Gillern kein österreichischer Staatsbürger sei. Die UNIDO kontaktierte das österreichische Außenministerium, das sich zunächst in der Angelegenheit engagierte. Als Kathy in Wien eintraf, sprach sie sofort mit Vertretern der UNIDO sowie der österreichischen Polizei.

Filmdokumentationen[Bearbeiten]

Über den Vermisstenfall Gillern wurde von den Filmemachern Gretchen und John Morning ein Dokumentarfilm gedreht, dessen wichtigste Informantin Gillerns Mutter Kathryn Gilleran ist. Seit 2008 hält Kathryn Gilleran in der Wiener Weihburggasse vor den Portalen der Franziskanerkirche und des Kaiserbründls am Gedenktag des Verschwindens ihres Sohnes (am 29. Oktober) Mahnwachen ab.

Am 6. Juli 2012 strahlte der ORF eine weitere Dokumentation über den Fall aus (Moderation: Peter Resetarits), die auch im Kanal 3Sat wiederholt wurde. Darin kamen ein Vertreter der Wiener Polizei sowie eine Reihe von Gillerns Freunden und Mitarbeitern zu Wort, darunter auch jener Zeuge (ein deutscher Student), der angibt, Gillern gemeinsam mit seiner Freundin nackt am Stubentor auf dem Weg zur Dominikanerbastei gesehen zu haben.

Jährliche Mahnwache[Bearbeiten]

Von 2008 bis 2012 stand Kathryn Gilleran am 29. Oktober zwischen 19 und 20 Uhr zum Gedenken an das Verschwinden ihres Sohnes am rechten Seitenportal der Franziskanerkirche, das sich gegenüber dem Eingang des Kaiserbründls befindet. Sie suchte dort mit Passanten ins Gespräch zu kommen, um Zeugen für den Verbleib Aeryn Gillerns zu ermitteln.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gillern ist der Name einer österreichisch-böhmischen Adelsfamilie, doch stammt der Vermisste nicht aus dieser Familie, da seine Mutter als Gilleran geboren wurde.
  2. Nach anderen Quellen wurde Gillern (der in diesem Fall pseudonym auftrat) in Augsburg geboren: "Startnummer 2, Michael Jackson, geboren in Augsburg, Deutschland, in USA aufgewachsen, lebt seit zehn Jahren in Wien, ist 29 Jahre alt, Stier, 187 cm groß, hat 85 kg, grüne Augen und wenn er seinen Kopf mal nicht rasiert, hat er dunkelblondes Haar. Er hat bereits drei Magister, und arbeitet weiter an seiner Ausbildung an der Webster Universität in Wien. Er betreibt sehr viel Sport und legt großen Wert auf die Gesundheit. Er liebt klassische Musik, geht gerne ins Kino und seine Lieblingsschauspielerin ist Susan Sarandon." „Let’s celebrate“, der Galaabend zur „Mister Gay 2002“ Wahl
  3. Franciscan University of Steubenville.
  4. Priesterseminar Graz-Seckau.
  5. Mister Gay Austria-Wahl als Startnummer 2.
  6. Spätestens seit seiner Kandidatur zur Wahl des Mister Gay Austria, die er dann auch gewann, war Gillern als Model öffentlich bekannt. Wiederholt ist er in Zeitschriften (Xtra) und Zeitungen abgebildet worden. Obwohl er zur Publikation der Porträts von ihm in diesen Blättern seine Einwilligung gegeben haben musste, reagierte er darauf teils hysterisch und versuchte, alle ihm zugänglichen Exemplare dieser Zeitschriften einzusammeln und verschwinden zu lassen. Gillern soll auch Mitglied einer konservativen Studentenverbindung gewesen sein.
  7. Diese These überliefert Kathryn Gilleran, die angibt, man habe fälschlich unterstellt, ihr Sohn sei positiv auf HIV getestet worden, sie habe jedoch in seinem Rucksack eine Bescheinigung über ein aktuelles negatives Testergebnis gefunden.
  8. Parlamentarische Anfrage der Grünen zu dieser Suchaktion.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Aeryn Gillern – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien