Afanasijs Kuzmins

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Afanasijs Kuzmins (* 22. März 1947 in Krivošejeva, Daugavpils novads) ist ein lettischer Sportschütze.

Kuzmins nahm 1976 erstmals an Olympischen Spielen teil und belegte den vierten Platz. Vier jahre später erreichte er den sechsten Rang. Er wurde bei den Olympischen Sommerspielen 1988 in Seoul Olympiasieger mit der Schnellfeuerpistole für die UdSSR vor Ralf Schumann aus der DDR. Vier Jahre später ging Kuzmins für Lettland an den Start und gewann Silber, dieses Mal hinter Schumann. Diese Medaille war das erste Edelmetall für die lettische Mannschaft bei Olympischen Spielen seit 1936.

Bis einschließlich 2008 nahm Kuzmins acht Mal an Olympischen Spielen teil, drei Mal für die Sowjetunion und fünf Mal für Lettland. Fünf Mal platzierte sich Kuzmins dabei unter den besten Acht, zuletzt als Achter 2000 in Sydney. Er gehört zu den Sportlern mit den meisten Olympiateilnahmen.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]