Affen-Kung-Fu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Affen-Kung-Fu (chinesisch 猴拳Pinyin hou quan ‚Affen-Faust‘; auch Tai Shing Pek Kwar, Tai Sheng Men, Tai Sing Pop Gar Mun oder Affen-Boxen genannt) ist eine Reihe chinesischer Kampfkünste, deren Gemeinsamkeit die Imitation verschiedener Bewegungsmuster von Affen ist. Dabei hat man sich naturgemäß vor allem am Kampf- und Drohverhalten orientiert, aber auch an spielerischen oder täuschenden Verhaltensmustern.

Geschichte des Stils[Bearbeiten]

DIe Urform des Stils wird Qi Jiguang zugeschrieben (1528 bis 1588): Sein Urstil inspirierte die Entwicklung vieler weiterer Affenstile, die sich im Laufe der Zeit ausdifferenzierten. Der Shaolin-Affenstil Dasheng Piguamen aus der Provinz Fujian gilt heute als der Verbreitetste.

Die Affenstile[Bearbeiten]

  • Houquan von Meister Xiao Ying Peng
  • Tai Sheng Men (alternativ: Dashengquan) von Kao Si (auch: Kao Sze, Kau Sze, Kao Tsu). Kao Si verweigerte durch das Töten eines Offiziers seine Einberufung in das Heer und wurde daraufhin gefangengenommen. Von seiner Gefängniszelle aus beobachtete er Affen und hatte die Idee für seinen Stil. Dieser enthält fünf Formen: Den Großen Affen, den Verlorenen Affen, den Betrunkenen Affen, den Hölzernen Affen und den Steinernden Affen. Wie in allen Affenstilen wird auch hier als Waffe nur der Stock eingesetzt.
  • Tai Shing Pek Kwar (chinesisch: 大聖劈掛門): Dieser Stil setzt sich aus dem Affenstil und dem Axt-Faust-Stil zusammen. Der Begründer war Kan Tak Hoi.[1] In Anlehnung an das Tai Sheng Men gibt es auch hier unterschiedliche Formen: Betrunkener Affe, Steinerner Affe, Verlorener Affe, Stehender Affe (auch: Großer Affe), Listiger Affe und Hölzerner Affe.
  • Pek Kwar. Ein ehemaliger Militärstil, mit besonderem Fokus auf den Oberkörper und kraftvollen Schlägen. Übersetzt in etwa: Axt-Faust.

Akrobatik und Technik[Bearbeiten]

Die Stile sind generell überdurchschnittlich akrobatisch: Die Bewegungen enthalten viele Fall-, Greif-, Taumel- und Sprungelemente. Als Waffe spielt teilweise der Stock eine zentrale Rolle, der für den Angriff und zur Verteidigung verwendet wird und darüber hinaus auch erklettert werden kann, um sich im Kampf einen Höhenvorteil zu verschaffen. Die Techniken sind sehr anspruchsvoll. Man braucht Jahre, um eine gute Dehnbarkeit sowie Belastbarkeit der Gelenke zu entwickeln, um Rollen, Überschläge und Sprungtechniken zu meistern. Erkennungsmerkmal des Affen-Kung-Fu ist das blitzschnelle Angreifen und Ausweichen.[2]

Affen-Kung-Fu in Martial-Arts-Filmen und anderen Medien[Bearbeiten]

Aufgrund der sehr auffälligen und teils komischen Bewegungen der Affen-Stile sind sie ein beliebtes Thema in vielen Hongkong-Actionfilmen. Beispiele:

  • Jackie Chans Drunken Master II
  • Kung Fu Panda
  • The Forbidden Kingdom
  • Kim Possible
  • Bloodsport
  • Bloodsport II
  • Extreme Fighter
  • Hou quan kou si (englischer Titel: Monkey's Fist, auf Deutsch etwa: „Die Faust des Affen“)[3]
  • Tie ma liu (1977. Englischer Titel: Iron Monkey, auf Deutsch etwa: „Eiserner Affe“) mit Chen Kuan Tai
  • Knockabout (1979)[4]
  • Feng hou (1979. Englischer Titel: Mad Monkey Kung-Fu, auf Deutsch etwa: „Kung-Fu des verrückten Affen“)
  • Chu long ma liu (1979. Englischer Titel: Monkey's Fist, Floating Snake, auf Deutsch etwa: „Affenfaust und schwebende Schlange“)

Video[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Frank Paetzold: Wu Shu: Faszination China und asiatische Kampfkünste. 2003, ISBN 3833001828.
  • Werner Lind: Das Lexikon der Kampfkünste. Sportverlag, ISBN 3-328-00838-1.
  • Xi Yuntai, Li Gaozhong: Der Affen-Stil. Chinesisches Kung-Fu.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.kungfuwebmag.de/033ce29c5d14bdf02.html Tai Shing Pek Kwar Moon
  2. Affen-Kung-Fu
  3. http://www.imdb.com/title/tt0198546/ Monkey’s Fist
  4. http://www.allmovie.com/work/303223 Knockabout