Affenente

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Affenente
Affenente (Stictonetta naevosa), Männchen

Affenente (Stictonetta naevosa), Männchen

Systematik
Ordnung: Gänsevögel (Anseriformes)
Familie: Entenvögel (Anatidae)
Unterfamilie: Affenenten (Stictonettinae)
Gattung: Affenenten
Art: Affenente
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Stictonetta
Reichenbach, 1853
Wissenschaftlicher Name der Art
Stictonetta naevosa
(Gould, 1841)
Affenente Stictonetta naevosa 090501 We 181.JPG

Die Affenente (Stictonetta naevosa), manchmal auch Affengans oder Pünktchenente genannt, ist eine Vogelart aus der Familie der Entenvögel (Anatidae). Sie ist die einzige Art einer eigenen Unterfamilie Stictonettinae und kommt ausschließlich in Australien vor. Die Affenente sieht aufgrund ihrer ziemlich kurzen Beine eher wie eine Ente aus, gilt aber u. a. aus morphologischen Gründen als näher mit den echten Gänsen und Schwänen verwandt.

Die IUCN stuft die Affenente als nicht gefährdet (least concern) ein. Der Bestand wird auf 11.000 bis 26.000 geschlechtsreife Individuen geschätzt.[1]

Aussehen[Bearbeiten]

Affenenten erreichen eine Körperlänge von 51 bis 56 Zentimeter, die Flügelspannweite beträgt 77 bis 82 Zentimeter. Der Sexualdimorphismus ist nicht sehr stark ausgeprägt. Männchen sind grundsätzlich etwas größer und wiegen durchschnittlich 980 Gramm, während Weibchen ein Gewicht von 840 Gramm haben.[2] Der Schnabel ist beim Weibchen durchgehend schiefergrau, das Männchen entwickelt in der Brutsaison einen leuchtend rötlichen Schnabelansatz. Beide Geschlechter haben gewöhnlich ein unauffällig graubraun-geflecktes Gefieder mit verteilten kleinen weißen Flecken. Adulte Affenenten durchlaufen die Vollmauser nach beendeter Brut. Das Kleingefieder wird außerdem gegen Ende der Ruheperiode vermausert.

Frisch geschlüpfte Küken der Affenente sind einfarbig grau. Auf der Bauchseite und unter den Flügeln ist das Gefieder aufgehellt und fast weiß. Der Oberschnabel ist graublau und wird zur Basis hin fast blau. Der Nagel ist rosa, der Unterschnabel ist blassrot. Die Füße sind blaugrau, die Schwimmhäute sind bräunlich und die Iris ist dunkelbraun. Jungvögel ähneln den adulten, sind aber durchgehend heller. Die bei adulten hellbraune oder weiße Fleckung ist bei ihnen lehmgelb.[3] Ungewöhnlich für Entenvögel ist, dass die Jungvögel bereits im Alter von 6 Monaten eine Vollmauser durchlaufen.[4]

Typische Verhaltensweisen[Bearbeiten]

Affenenten sind häufig in Trupps zu beobachten. Während des Tages ruhen sie häufig auf Sand- und Schlammbänken oder auf im Wasser liegenden Baumstämmen oder Felsen. Ruhende Affenenten nehmen häufig eine sehr aufrechte Körperhaltung ein, der Kopf ist dabei unter die Flügel gesteckt.

Schwimmende Affenenten liegen sehr hoch im Wasser. Sie tauchen nur, wenn sie ihr Gefieder putzen oder wenn sie versuchen, einem Prädator zu entkommen. An Land sind sie sehr beweglich, weisen jedoch beim Laufen die schwankende Körperbewegung auf, die für viele Entenvögel typisch ist. Beim Auffliegen vom Wasser benötigen sie einen kurzen Anlauf und gewinnen in der Regel nur langsam an Höhe. Im Flug zeigen sie einen sehr schnellen Flügelschlag, der Hals ist weit nach vorne gestreckt. Grundsätzlich sind Affenenten nicht sehr ruffreudig.[5]

Verwechslungsmöglichkeiten[Bearbeiten]

Küken des Höckerschwans, sie können mit Küken der Affenenten verwechselt werden

Die Affenente ist auf Grund ihres einheitlichen Gefieders und ihres Körperbaus im Verbreitungsgebiet mit kaum einer anderen Art zu verwechseln. Größenmäßig entspricht die Affenente der Augenbrauenente und der Australischen Moorente und kann bei schlechteren Sichtverhältnissen mit beiden Arten verwechselt werden. Von der Augenbrauenente kann die Affenente vor allem durch das Fehlen jeglicher Farbabzeichen am Kopf unterschieden werden. Die Australische Moorente weist ebenfalls ein weitgehend einheitlich gefärbtes Gefieder auf. Sie unterscheidet sich durch das rundere Kopfprofil, den braunen Farbton ihres Gefieders und durch die helle Schnabelbinde. Männchen der Australischen Moorente haben außerdem sehr helle Augen. Im Flug sind bei Australischen Moorenten die weißen Unterflügel gut sichtbar.[6]

Die Dunenküken der Affenenten können mit denen des Höckerschwans und des Trauerschwans verwechselt werden. Die Küken der Affenente sind jedoch etwas dunkler und haben einen bläulichen, nicht schwarzen Schnabel. Bei Küken des Trauerschwans verläuft außerdem ein schwarzer Streif vom Schnabel bis zu den Augen.

Verbreitung und Lebensraum[Bearbeiten]

Die Affenente ist ein Entenvogel der gemäßigten Klimazone und kommt nur im südöstlichen Australien und im Südwesten Westaustraliens vor, in Dürrejahren auch in Küstengebieten. Irrgäste erreichen gelegentlich auch Tasmanien. Ihr Lebensraum sind vegetationsreiche Sumpf- und Marschgebiete, überschwemmtes Buschland und Küstenlagunen. Die Ufer der Gewässer, an denen Affenenten vorkommen, sind häufig dicht mit Drahtsträuchern, Kasuarinen, Liebesgräsern, Leptospermum sowie Myrtenheiden bewachsen.

Affenente Stictonetta naevosa 090501 We 182.JPG

In der Trockenzeit wandern Affenenten in kleinen Trupps unstet umher und finden sich dann auch auf größeren Seen mit einer Wasserfläche von mehr als 100 Hektar ein, wo es zu Ansammlungen von mehreren hundert Individuen kommt.[7] Kommt es in Binnenland auf Grund starker Regenfälle zu weiträumigen Überflutungen werden diese Regionen sehr schnell besiedelt. Es kommt nach solchen Jahren dann häufig zu einem deutlichen Bestandsanstieg.

Nahrung[Bearbeiten]

Die Nahrung besteht hauptsächlich aus Algen und Bestandteilen von Wasserpflanzen, aber auch aus Zooplankton, Würmern, Insekten und sogar kleinen Fischen. Da Affenente nur gründeln, aber nicht während der Nahrungssuche tauchen, halten sie sich gewöhnlich in Gewässerzonen mit einer Tiefe von weniger als 0,7 Meter auf. Sie hält sich jedoch typischerweise in der Flachwasserzone auf. Beim Nahrungserwerb durchseiht die Affenente im Vorwärtsschreiten unter seitlicher Pendelbewegung des Kopfes das Wasser jeder Pfütze oder durchpflügt die Wasseroberfläche im Schwimmen mit dem Schnabel, um so treibende Nahrung aufzunehmen.[8]

Fortpflanzung[Bearbeiten]

Freckled Duck male HRBG email.jpg

Affenenten sind überwiegend monogame Vögel, die Paarbindung besteht aber nur kurzfristig. Bei in Gefangenschaft gehaltenen Affenenten hat man auch einige Hinweise darauf gefunden, dass einige Affenenten polygam sind. Es gilt als wahrscheinlich, dass dieses Verhalten auch in freier Wildbahn auftritt.[9] Affenenten sind nicht territorial, Männchen verteidigen gelegentlich die unmittelbare Umgebung ihres Nestes und Weibchen gelegentlich die unmittelbare Umgebung ihres Nachwuchses.[10]

Die Fortpflanzungszeit wird von den periodischen Niederschlägen bestimmt und reicht gewöhnlich von Juni bis Dezember. Nester befinden sich im Flachwasserbereich in der Sumpfvegetation, zwischen angeschwemmten Pflanzenmaterial. Sie nutzen gelegentlich aber auch die aufgegebenen Nester von Blässhühnern. Das Nest wird durch das Männchen gebaut,[11] das etwa einen Monat währende Bebrüten sowie die Aufzucht der Jungen obliegt dagegen ausschließlich dem Weibchen. Männchen verlassen das Weibchen in der Regel während der ersten Woche der Brut. Sie gehen dann mit einem anderen Weibchen eine Paarbindung ein. Es kommt gelegentlich vor, dass sich die Männchen mit dem ersten Weibchen erneut verpaart, wenn die Küken mindestens vierzig Tage alt sind und die Lebensraumbedingungen die Aufzucht einer zweiten Brut erlauben.[12]

Das Gelege einer Affenente umfasst gewöhnlich zwischen fünf und sieben Eier. Bei in Gefangenschaft gehaltenen Affenenten hat man beobachtet, dass Weibchen gelegentlich Eier in die Nester anderer Affenenten legen. Affenenten legen täglich etwa ein Ei, das Gelege wird etwa 28 Tage bebrütet, die Weibchen beginnen mit der Brut häufig vor der Ablage des letzten Eis.

Die Küken werden im Seichtwasser entlang schlammiger Ufersäume aufgezogen. Dort suchen die Küken schwimmend und watend sowie im Seichtwasser auch gründelnd nach feinsten Nahrungspartikeln. Sie sind mit etwa neun Wochen in der Lage zu fliegen.[13]

Schutzstatus[Bearbeiten]

Affenente, Slimbridge, Wildfowl and Wetlands Trust

Die Art gilt heute wegen Bejagung, in erster Linie aber wegen des Verschwindens ihres Lebensraumes als gefährdet. In Australien steht sie unter Schutz, sie wird aber gelegentlich geschlossen, weil sie mit Augenbrauenenten und Weißkehlenten verwechselt wird. Die Affenente ist während der Jagdsaison besonders gefährdet, weil sie in dieser Zeit in großer Zahl auf verhältnismäßig wenige Gewässer begrenzt ist. Auffliegende Affenente gewinnen außerdem nur langsam an Höhe. Während der langen Trockenzeit in den Jahren 1979 bis 1983 wurde trotz des Schutzstatus mindestens 4,5 Prozent der Population geschossen. Im australischen Bundesstaat Victoria hat man deswegen bereits in den 1980er Jahren begonnen, Gewässer mit einem hohen Bestand an Affenenten von der Bejagung auszuschließen. Bewerber um Jagdlizenzen müssen seit 1989 außerdem einen Test absolvieren, inwieweit sie die einzelnen Entenarten unterscheiden können.[14]

Systematik[Bearbeiten]

Die Affenente erinnert in vielem an die Schwimmenten. Dies ist vor allem auf ihre kurzen Beine zurückzuführen. Sie wird aber in eine eigene Familie gestellt, da sie sehr viele primitive Merkmale aufweist, die bei den Schwimmenten nicht vorhanden sind. Dazu zählt der einfach aufgebaute Stimmkopf, das nicht schimmernde Gefieder, das nahezu vollständige Fehlen eines Geschlechtsdimorphismus, der Aufbau der Tarsi und insbesondere der aufgeworfene Schnabel.[15]

Die Einordnung der Affenente innerhalb der Familie der Entenvögel ist umstritten. Einige Autoren haben sie in die Nähe der Pfeifgänse gestellt. Andere sehen eher eine Verwandtschaft zu den Anatinae, den Ruderenten oder den Kasarkas. Sie wird jedoch überwiegend als entfernte Verwandte der Gänse und Schwäne eingeordnet. Eine nahe rezente Form innerhalb der Entenvögel fehlt. Die rote Basis des Schnabels legt jedoch möglicherweise eine entfernte Verwandtschaft auch zu der Kuckucksente nahe.[15]

Haltung[Bearbeiten]

Die Affenente gehörte bis spät ins 20. Jahrhundert nicht zu dem in Europa gehaltenen Wassergeflügel. In Australien gelang die Welterstzucht erst 1985 mit Affenenten, die aus gesammelten Eiern großgezogen wurden sind. Ihre Haltung ist in Australien verhältnismäßig weit verbreitet. Der Wildfowl and Wetlands Trust erhielt 1985 als erste Einrichtung außerhalb Australiens zwei Weibchen und ein Männchen, mit denen der Trust erstmals 1992 züchten konnte. Bereits 1993 wuchsen dort 23 Jungvögel auf.[16]

Belege[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • P. J. Higgins (Hrsg): Handbook of Australian, New Zealand & Antarctic Birds, Band 1, Ratites to Ducks, Oxford University Press, Oxford 1990, ISBN 0195530683
  • Janet Kear (Hrsg): Ducks, Geese and Swans. Oxford University Press, 2005, ISBN 0-19-854645-9
  • Hartmut Kolbe; Die Entenvögel der Welt, Ulmer Verlag 1999, ISBN 3-8001-7442-1

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Affenente – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. BirdLife Factsheet zur Affenente, aufgerufen am 24. April 2011
  2. Higgins, S. 1161
  3. Kolbe, S. 90
  4. Kolbe, S. 91
  5. Higgins, S. 1161 und S. 1162
  6. Higgins, S. 1161
  7. Higgins, S. 1162
  8. Higgins, S. 1163 und S. 1164
  9. Higgins, S. 1164
  10. Higgins, S. 1164
  11. Higgins, S. 1167
  12. Higgins, S. 1164
  13. Higgins, S. 1170
  14. Higgins, S. 1162
  15. a b Kear, S. 339
  16. Kolbe, S. 91