Affenpinscher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Affenpinscher
Affenpinscher
FCI-Standard Nr. 186
1.1 Pinscher
Ursprung:

Deutschland

Widerristhöhe:

Rüde und Hündin: 25–30 cm

Gewicht:

Rüde und Hündin: ≈ 4–6 kg

Liste der Haushunde

Der Affenpinscher ist eine von der FCI anerkannte Hunderasse aus Deutschland (FCI-Gruppe 2, Sektion 1.1, Standard-Nr. 186).

Herkunft und Geschichte[Bearbeiten]

Der Affenpinscher ist eine der ältesten, fast unverändert erhaltenen Hunderassen Deutschlands. Er wurde ursprünglich als Rattler, für die Ratten- und Mäusejagd gezüchtet. Frühe Darstellungen, zum Beispiel von Albrecht Dürer, zeigen ein deutlich ähnliches Aussehen zu dem uns bekannten Affenpinscher. Es gab den Affenpinscher früher in vielen Farben und Schattierungen, von hellem Gelb über rötliche oder graue Töne bis zu Blaugrau und Schwarz, teilweise mit weißen Abzeichen.

Beschreibung[Bearbeiten]

Der Affenpinscher zählt zur Familie der Pinscher und Schnauzer. Er ist der kleinste Vertreter dieser Rassefamilie und unterscheidet sich von den anderen Pinschern unter anderem durch sein raues abstehendes Fell und den Vorbiss. Sein Name stammt vom affenartigen Gesichtsausdruck. Er ist 25 bis 30 cm groß bei einem Gewicht von 4 bis 6 kg. Das Fell ist rauhaarig, schwarz mit schwarzer Unterwolle, es treten aber auch braune und graue Nuancen auf. Im Gegensatz zu den anderen Schnauzern und Pinschern, die ein Scherengebiss aufweisen, hat er einen Vorbiss. Bei geschlossenem Fang dürfen die Zähne jedoch nicht sichtbar sein.

Wesen[Bearbeiten]

Dieser Begleit- und Haushund gilt als lebhaft, unerschrocken und anpassungsfähig. Er ist ein treuer Familienhund, gilt als sehr verspielt und gut verträglich mit Kindern, was nicht zuletzt seine enorme Anhänglichkeit zeigt. Ausdauer und Ungezwungenheit sind Markenzeichen dieser Rasse. Affenpinscher vertragen sich in der Regel gut mit anderen Hunden.

Zucht[Bearbeiten]

Weltweit wird der Affenpinscher nach drei leicht unterschiedlichen Rassestandards (FCI, KC, AKC) gezüchtet. In Deutschland ist der Pinscher-Schnauzer-Klub 1895 vom Verband für das Deutsche Hundewesen als Rassezuchtverband anerkannt und somit, weil Deutschland der Ursprung der Rasse ist, für den FCI-Standard der Rasse verantwortlich. Die Würfe sind grundsätzlich sehr klein. Gewöhnlich werden nur zwei Welpen pro Wurf geboren. Mit 33 Welpen, die im Jahr 2012 im Verband für das Deutsche Hundewesen geworfen wurden (22 im Jahr 2011), gehört der Affenpinscher zu den seltenen Rassen.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Welpenstatistik des VDH.

Literatur[Bearbeiten]

  • Gabriele Lehari: Ulmers Großes Lexikon der Hunderassen. Eugen Ulmer Verlag, Stuttgart 2004, ISBN 3-8001-4614-2.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Affenpinscher – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien