Afferent

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Afferenz)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt afferent als Leitungsrichtung im Nervensystem. Zu den afferenten Blutgefäßen (Vasa afferentia) der Nierenkörperchen (Glomerula) siehe Niere.

Afferent (von lat. affere „hintragen, zuführen”) werden neurophysiologisch jene Fortsätze von Nervenzellen genannt, über die einem bestimmten Bereich Signale zufließen. Diese allgemeine Kennzeichnung nach der Richtung der Signalleitung kann für verschiedene Strukturen auf unterschiedlichen Ebenen verwendet werden.

Auf zellulärer Ebene bezogen auf den Nervenzellkörper werden die Dendriten als afferent bezeichnet.
Auf regionaler Ebene bezogen auf eine bestimmte Hirnregion heißen die jeweils zuführenden Bahnen auch Afferenzen im Unterschied zu den ausgehenden Efferenzen.

Auf systemischer Ebene bezogen auf das Zentrale Nervensystem (ZNS) werden die eintretenden Nervenfasern, über welche Signale eingehen, insgesamt als afferente Nervenfasern oder „Afferenzen“ bezeichnet und in somatische und viszerale unterschieden. Diesen stehen Efferenzen gegenüber für den Signalausgang. Als Bestandteile eines Reflexbogens wird je von afferentem bzw. efferentem Schenkel gesprochen.

Afferenzen zum ZNS[Bearbeiten]

Die Gesamtheit aller aus der Peripherie in das Zentralnervensystem eintretenden und in dieser Richtung dem ZNS Signale von Rezeptoren bzw. aus Sinnesorganen zuleitenden Nervenfasern wird auch Afferenzen genannt. Die beteiligten Nervenzellen sind als afferente Neuronen jeweils Teil eines afferenten Systems.

In der deutschsprachigen Anatomie wird für Afferenzen bei höher entwickelten Tieren und dem Menschen häufig unterschieden zwischen

Die somatischen Afferenzen (von lat. soma „Körper“) leiten Informationen des Körpers und gehören zum somatischen Nervensystem. Hier werden allgemeine somatische Afferenzen (ASA, engl. general somatic afferent, GSA) und spezielle somatische Afferenzen (SSA, engl. special somatic afferent) unterschieden. Zu den ASA werden alle Bahnen der haptischen Wahrnehmung (Berührungsempfindung, Temperaturwahrnehmung, Schmerzwahrnehmung, Propriozeption), zu den SSA die Bahnen des Gesichts-, Gehör- und Gleichgewichtsinns gezählt.

Die viszeralen Afferenzen (von lat. viscera „Eingeweide“) sind diejenigen des vegetativen Nervensystems und leiten Informationen von den inneren Organen zum Zentralnervensystem. Auch hier werden teilweise allgemeine (AVA, engl. GVA) und spezielle (SVA) unterschieden. Die AVA leiten Schmerzempfindungen, chemische und mechanische Reize von den Organen zum Gehirn, die SVA Geruchs- und Geschmackswahrnehmungen.

Siehe auch[Bearbeiten]