Afikim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

32.679635.577777777778

Karte: Israel
marker
Afikim
Magnify-clip.png
Israel

Afikim, selten auch Afiqim, (hebräisch ‏אֲפִיקִים‎) ist ein Kibbuz in Nordisrael. Er liegt drei Kilometer vom See Genezareth entfernt und hat ca. 1.500 Einwohner.

Der Kibbuz zählt zu den ersten Kibbuzim der Kibbuzbewegung und wurde von überwiegend russischen Immigranten erbaut. Der Kibbuz zählt heute zu den drei größten des Landes.

Etymologie[Bearbeiten]

Der Name Afikim leitet sich vom Wort Flussbett ab und ist eine Anlehnung an den Jordan und seinen Nebenfluss, den Jarmuk.

Pfad im Wohngebiet von Afikim

Geschichte[Bearbeiten]

Russische Juden, die sich im Zuge der Hashomer Hatzair Kibbuzbewegung in den Golanhöhen befanden, errichteten 1932 den Kibbuz Afikim. Aufgrund der besonderen Lage in einem der fruchtbarsten Teile Israels zog der Kibbuz immer mehr Mitglieder an und zählte schnell zu den größten Kibbuzim des Landes.

Während des Palästinakrieges 1948 wurde der Kibbuz häufig als Basisstützpunkt gegen irakischen und syrischen Beschuss genutzt. Außerdem war der Kibbuz großer Vertreter der Palmachaktivität. Kurz darauf war der Kibbuz Trainingslager für Nachal, der kämpfenden Pionierjugend. Der Kibbuz wurde bald zum Unterstützer der zionistischen Arbeitspartei „Mifleget Poalei Eretz Israel“ mit Kurznamen Mapai.

1977 beherbergte der Kibbuz 66 Flüchtlinge des Vietnamkrieges. Die gesamte Unternehmensstruktur des Kibbuz wurde 2004 vollständig privatisiert.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Landwirtschaft des Kibbuz beinhaltet den Anbau von Bananen, Datteln, Zitrusfrüchten und einigen anderen tropischen Früchten. Neben dem Anbau von Früchten besitzt Afikim 400 Milchkühe.

Das Elektronikunternehmen SAE ist für die Herstellung von sogenannten Kalno'im (Elektromobile) zuständig und ist in diesem Bereich einer der größten Anbieter am Weltmarkt.

1980 wurde der Kibbuz von einer Wirtschaftskrise getroffen und musste damals zu großen Teilen privatisiert werden. Des Weiteren hat das Molkereiunternehmen Afimilk, das für die Milchversorgung ganz Israels zuständig ist, seinen Sitz in Afikim.

Afimilk ist ebenfalls Monopolist im Erbauen von Melkanlagen bzw. Melkställen und exportiert diese ebenfalls in andere Länder wie zum Beispiel Weißrussland.

2010 verkündete Afimilk einen Großauftrag mit Vietnam, betreffend der Produktion von 500.000 Liter Milch pro Tag, was 40 % des momentanen Bedarfs von Vietnam entspricht.

Bekannte Personen[Bearbeiten]