After Forever

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
After Forever
After Forever live in Rio de Janeiro
After Forever live in Rio de Janeiro
Allgemeine Informationen
Genre(s) Symphonic Metal
Gründung 1995
Auflösung 2009
Gründungsmitglieder
Sander Gommans (* 15. August 1978 in Limburgo)[1]
Gitarre, Screams
Mark Jansen (bis 2002) (* 15. Dezember 1978 in Reuver)
Letzte Besetzung
Gitarre, Grunts
Sander Gommans (* 15. August 1978 in Limburgo)
Luuk van Gerven (seit 1996) (* 3. September 1980)
Floor Jansen (seit 1997) (* 21. Februar 1981 in Goirle)
André Borgman (seit 2000) (* 13. September 1978)
Gitarre, Gesang
Bas Maas (seit 2002) (* 17. August 1977 in Heerlen, Limburg)
Joost van den Broek (seit 2004) ( * 13. Juli 1982)
Ehemalige Mitglieder
Schlagzeug
Joep Beckers (1995–2000) (* 3. April 1982)
Keyboard
Jack Driessen (1995–2000) (* 11. Juli 1980)
Keyboard
Lando van Gils (2000–2004)

After Forever war eine Symphonic-Metal-Band aus den Niederlanden, die 1995 gegründet wurde und sich 2009 auflöste.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Floor Jansen auf dem Masters of Rock 2007

Zur Zeit der Gründung 1995 durch Mark Jansen und Sander Gommans war die Musikrichtung von After Forever überwiegend Death Metal-orientiert, mit Einflüssen aus der Klassik. Als Floor Jansen der Band beitrat, wurde der Stil abwechslungsreicher, die Metalelemente blieben jedoch stets erhalten. Das erste Album Prison of Desire (2000) bekam von der Presse positives Feedback, was die Band unterstützte.

Mit der Veröffentlichung von Decipher im Jahr 2001 wurde After Forever international anerkannt. Mit Erfolg gaben sie in Europa und Südamerika Konzerte und spielten an fast allen möglichen Aufführungsorten in den Niederlanden. Nach der Veröffentlichung des Albums verließ jedoch Mastermind Mark Jansen die Band und gründete die Gruppe Epica. 2003 nahmen die verbliebenen Mitglieder das Minialbum Exordium auf, welches eine kleine DVD enthielt sowie einen kleinen Vorgeschmack auf das 2004 herausgegebene Konzeptalbum Invisible Circles gab.

Invisible Circles erreichte Platz 26 in den niederländischen Album-Charts und bekam gute Kritiken in Deutschland, das ebenfalls ein wichtiger Markt für After Forever war. Im September 2005 erscheint mit Remagine das vierte Album. Es zeigt After Forever deutlich eingängiger als auf den drei vorherigen Alben. Nach der Trennung von ihrem Label Transmission Records im Juni 2006 veröffentlichte dieses kurz darauf ein Best-of von After Forever. Es trägt den Namen Mea Culpa und enthält Songs der bisherigen Veröffentlichungen sowie unveröffentlichtes Material.

Im Oktober 2006 unterschrieb die Band einen Vertrag beim deutschen Label Nuclear Blast. Nachdem am 23. März 2007 mit der Single Energize Me bereits ein Vorgeschmack auf das neue Album erschien, wurde dieses am 20. April 2007 unter dem Namen After Forever veröffentlicht. Als Gastmusiker wurden Jeff Waters von Annihilator sowie die deutsche Heavy-Metal-Sängerin Doro Pesch verpflichtet. Zudem wurde mit dem Prager Symphonieorchester zusammengearbeitet. Dem Album gelang der Sprung auf Platz sechs der niederländischen Charts, auch in Deutschland erreichte es eine Chartplatzierung (# 98). Als DVD-Single wurde am 21. September 2007 das Stück Equally Destructive veröffentlicht.

Im Frühjahr 2008 gab die Band bekannt, dass sie mindestens ein Jahr pausieren möchten. Der Grund dafür war Sander Gommans' schwere Erkrankung 2007. Anfang Februar 2009 gab die Gruppe jedoch bekannt, dass sie sich aufgelöst hat, da die einzelnen Mitglieder neue musikalische Pfade betreten wollen.

Diskografie[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Exordium
  NL 56 29.11.2003 (2 Wo.) [2]
Invisible Circles
  NL 24 03.04.2004 (11 Wo.) [2]
Remagine
  NL 21 10.09.2005 (7 Wo.) [2]
Mea Culpa
  NL 69 21.04.2007 (3 Wo.) [2]
After Forever
  DE 98 07.05.2007 (1 Wo.) [3]
  NL 6 28.04.2007 (7 Wo.) [2]
Singles
Digital Deceit
  NL 41 22.05.2004 (1 Wo.) [2]
Being Everyone
  NL 54 01.10.2005 (2 Wo.) [2]
Energize Me
  NL 94 21.04.2007 (1 Wo.) [2]
Equally Destructive
  NL 89 06.10.2007 (1 Wo.) [2]
[2] [3]

Alben[Bearbeiten]

  • 2000: Prison of Desire
  • 2001: Decipher
  • 2004: Invisible Circles
  • 2005: Remagine
  • 2006: Mea Culpa (Best of)
  • 2007: After Forever
  • 2008: Prison of Desire - The Sessions (Compilation)
  • 2012: Decipher - The Album (mit Bonus Tracks)/ The Sessions (Compilation)

Singles & EPs[Bearbeiten]

  • 1999: Ephemeral (Demo)
  • 1999: Wings of Illusion (Demo)
  • 2000: Follow in the Cry / Silence from Afar
  • 2001: Emphasis / Who wants to live forever
  • 2002: Monolith of Doubt
  • 2003: My Choice / The Evil that men do
  • 2003: Exordium (Mini-Album mit DVD)
  • 2004: Digital Deceit
  • 2005: Being Everyone
  • 2006: Two Sides / Boundaries are open
  • 2007: Energize Me
  • 2007: Equally Destructive

DVDs[Bearbeiten]

  • 2003: Exordium documentary
  • 2005: Remagine documentary
  • 2007: Equally Destructive (DVD-Single)

Videografie[Bearbeiten]

  • 2001: Emphasis
  • 2002: Monolith of Doubt
  • 2003: My Choice
  • 2004: Digital Deceit
  • 2005: Being Everyone
  • 2006: Two Sides
  • 2006: Boundaries are open
  • 2007: Energize Me

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: After Forever – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.metal-archives.com/artists/Sander_Gommans/3771
  2. a b c d e f g h i j dutchcharts.nl: After Forever in den niederländischen Charts
  3. a b musicline.de: After Forever in den deutschen Albumcharts