Afterburner (Album)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Afterburner
Studioalbum von ZZ Top
Veröffentlichung 28. Oktober 1985
Label Warner Brothers
Format CD, LP
Genre Bluesrock, Hardrock
Anzahl der Titel 10
Laufzeit 37min 2s

Besetzung

Produktion Bill Ham
Chronologie
Eliminator
(1983)
Afterburner Recycler
(1990)
Singleauskopplungen
Oktober 1985 Sleeping Bag
1985 Can’t Stop Rockin’
1985 Stages
1986 Rough Boy
1986 Delirious
1986 Woke up With Wood
1986 Velcro Fly
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Afterburner
  AT 18 01.12.1985 (6 Wo.)
  CH 2 10.11.1985 (18 Wo.)
  UK 2 09.11.1985 (40 Wo.)
  US 4 16.11.1985 (66 Wo.)
Singles[1]
Sleeping Bag
  DE 40 02.12.1985 (13 Wo.)
  UK 27 19.10.1985 (8 Wo.)
  US 8 19.10.1985 (17 Wo.)
Stages
  UK 43 12.02.1986 (3 Wo.)
  US 21 18.01.1986 (12 Wo.)
Rough Boy
  CH 38 12.07.1992 (1 Wo.)
  UK 23 19.04.1986 (9 Wo.)
  US 22 29.03.1986 (13 Wo.)
Velcro Fly
  DE 68 10.11.1986 (3 Wo.)
  UK 54 04.10.1986 (4 Wo.)
  US 35 26.07.1986 (12 Wo.)

Afterburner ist das neunte Studioalbum der amerikanischen Bluesrock-Band ZZ Top. Das Album wurde 1985 veröffentlicht und erreichte Platz 4 der Billboard 200. In den USA erhielt es 1999 Fünffach-Platin für fünf Millionen verkaufte Einheiten.[2]

Wissenswertes[Bearbeiten]

Vor dem Hintergrund des kommerziellen Erfolges des vorhergehenden Albums „Eliminator“ nahm sich die Band mit dem Songwriting und den Studioaufnahmen mehr Zeit als gewöhnlich, weil es ihnen nahezu unmöglich erschien, den Erfolg von „Eliminator“ zu wiederholen und weil sie das Gefühl haben wollten, ihr bestes gegeben zu haben.[3] Im Vergleich zum Vorgängeralbum setzte die Band verstärkt Synthesizer ein, gespielt von Bassist Dusty Hill:

„We knew that, for us, we were tiptoeing through sacred ground by venturing out into synthesizer stuff. But Dusty’s approach was, ‘Hell, turn it on and I’ll make a mess of it quickly’ … I felt the same way: Let’s not pretend to be experts or technicians with this thing. Our point is, we probably do better by not knowing enough about it, and consequently our synthesizer work is not the kind of melodic classical thing that people normally would be afraid of.“

„Wir wussten, dass wir uns auf dünnem Eis bewegen, wenn wir Synthesizer einsetzen. Doch Dusty's Meinung war, ‘Verdammt, schalte sie an und ich mach dann schnell was draus’ … Ich dachte genauso: Lasst uns nicht so tun, als seien wir Experten oder Techniker auf diesem Gebiet. Unsere Stärke ist, dass wir es besser machen, wenn wir weniger darüber wissen, und im Ergebnis ist unsere Synthesizer-Arbeit nicht die Art von melodisch oder klassisch, welche die Leute eigentlich nicht mögen.“

Billy Gibbons[3]

Der Einsatz der Synthesizer wurde in den Album-Credits nicht erwähnt, um die Fans nicht vor den Kopf zu stoßen. Einerseits waren langjährige Fans von der Mischung aus Texas Blues und Synthesizern enttäuscht, andererseits erschloss sich die Band damit eine neue Hörerschaft, welche dem Album wie bereits dem Vorgänger „Eliminator“ zu großem kommerziellen Erfolg verhalf und ZZ Top damit zu einer der bedeutendsten Rockbands der 1980er machte.[4]

Das Stück „Rough Boy“ entstand vor dem Hintergrund, dass die Band zwar eine Ballade schreiben, damit aber die langjährigen Fans nicht vor den Kopf stoßen wollte. Aus Sicht der Band war der einzige Weg, dies umzusetzen, die Kombination aus balladesker Musik und einem Text, der von einem „harten Jungen“ handelt, mit dem sich ein Fan identifizieren kann.[5] Das Stück „Planet of Women“ wurde inspiriert von dem 1958 erschienenen Film „In den Krallen der Venus“ mit Zsa Zsa Gabor in der Hauptrolle.[6] „Stages“ (dt. Bühnen) handelt vom Tourneeleben der Band, das Stück „Delirious“ bezeichnete Gibbons als „die Geschichte seines Lebens“. Die Idee zu „Velcro Fly“ resultierte aus Gibbons Faszination für den Klettverschluss (engl. velcro). Zu diesem Lied entstand später ein Musikvideo mit einem Velcro dance, an dem Paula Abdul als Tänzerin mitwirkte.[7] Der Text zu „Woke up With Wood“ ist anzüglicher Natur, er handelt vom morgendlichen erigierten Penis und basiert auf einer Begebenheit in einem Skiurlaub von Gibbons.[6]

Titelliste[Bearbeiten]

Alle Songs wurden von Billy Gibbons, Dusty Hill und Frank Beard geschrieben.

  1. Sleeping Bag – 4:02
  2. Stages – 3:32
  3. Woke up With Wood – 3:45
  4. Rough Boy – 4:50
  5. Can't Stop Rockin' – 3:01
  6. Planet of Women – 4:04
  7. I Got the Message – 3:27
  8. Velcro Fly – 3:29
  9. Dipping Low (In the Lap of Luxury) – 3:11
  10. Delirious – 3:41

Rezeption[Bearbeiten]

Die Kritiken zum Album fielen gemischt aus, weil der Band vorgeworfen wurde, sie habe kommerzielle Interessen in den Vordergrund gestellt. Deborah Frost vom Musikmagazin Rolling Stone beklagt in ihrem zeitgenössischen Review den Gebrauch von Synthesizern und Drumcomputern, was zwar aus kommerzieller Sicht der richtige Schritt gewesen sei, der Musik allerdings ihre Seele nähme. So klänge die Musik teilweise nicht wie von Menschen gemacht, die eigentlich bluesige Stimme von Gibbons klinge durch den Einsatz technischer Effekte gefühllos.[8] Stephen Thomas Erlewine von Allmusic bezeichnet das Album als genau das, was die Käufer nach „Eliminator“ von ZZ Top erwarteten, wenngleich die Band immer noch die „lil' ol' blues band from Texas“ geblieben sei. Er resümiert, dass das Album dem Zeitgeist entsprochen habe, denn kein Hardrock-Album habe künstlicher geklungen und kein Bluesrock-Album habe weniger Blues geboten als „Afterburner“. Das Onlinemagazin laut.de bemerkt, dass das Album besser „Eliminator II“ geheißen hätte, „der bis dahin typische ZZ Top-Sound geht in technischen Spielereien unter, die überproduziert und im negativen Sinne opulent wirken“.[9]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Quellen Chartplatzierungen: DE / AT / CH / UK / US, abgerufen am 18. März 2010.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatCertifications: Afterburner. RIAA, abgerufen am 18. März 2010.
  3. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatSteven Rosen: ZZ Top: From A to ZZ. Guitar World, 22. Oktober 2009, abgerufen am 18. März 2010 (englisch).
  4.  John F. Eiche, Pete Prown, Harvey P. Newquist: Legends of Rock Guitar: The Essential Reference of Rock's Greatest Guitarists. Hal Leonard Corporation, 1997, ISBN 978-0-793540-42-6, S. 91.
  5.  Glenn O'Brien: Life at the Top. In: Spin Magazine. Februar 1986, S. 43.
  6. a b Glenn O'Brienn, a.a.O., S. 72.
  7.  Richard Crouse: Big Bang Baby. The Rock Trivia. Dundurn Press, 2000, ISBN 978-0-888822-19-2, S. 301.
  8.  Deborah Frost: ZZ Top: Afterburner. In: Rolling Stone. 5. Dezember 1985.
  9. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatBiografie ZZ Top. laut.de, abgerufen am 18. März 2010.

Weblinks[Bearbeiten]